Kilgour und Matas nominiert für Friedensnobelpreis

David Kilgour und David Matas, zwei kanadische Kreuzritter für Menschenrechte, wurden für den Friedensnobelpreis nominiert für ihre Arbeit zur Untersuchung der illegalen Organentnahme an Falun Gong-Praktizierenden in China. In seiner …

David Kilgour und David Matas, zwei kanadische Kreuzritter für Menschenrechte, wurden für den Friedensnobelpreis nominiert für ihre Arbeit zur Untersuchung der illegalen Organentnahme an Falun Gong-Praktizierenden in China.

In seiner Nominierung für das Nobel-Komitee sagte Boris Wrzesnewskyj, Parlamentsabgeordneter in Kanada, die Vergabe des Preises an Matas und Kilgour „würde dazu beitragen, die Welt wissen zu lassen, dass Freiheit, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit durch ausgesprochen friedliche Handlungen nach dem eigenen Gewissen erlangt werden können.“
„Ich habe die Freude, die beiden Davids seit einer Reihe von Jahren zu kennen, und durch meine Arbeit mit ihnen weiß ich ganz klar, dass dies zwei unglaublich mutige Männer sind, die die Entscheidung getroffen haben, nicht daneben zu stehen und dieses schreckliche Unrecht zu beobachten – sie wollten etwas dagegen unternehmen“, sagte Wrzesnewskyj in einem Interview am Dienstag.
Der ehemalige kanadische Parlamentsabgeordnete und Staatsanwalt David Kilgour war auch Staatssekretär für Lateinamerika und Afrika und Staatssekretär für den Asien-Pazifik-Raum. David Matas ist Anwalt für Menschenrechte, Träger des „Ordens von Kanada“ und Autor von acht Büchern.
Beide sind Empfänger des Menschenrechtspreises 2009 der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Der Preis wurde verliehen in Anerkennung ihrer Bemühungen bei der Untersuchung der Entnahme von Organen an lebenden Falun Gong-Praktizierenden für Profit in China unter dem Regime der Kommunistischen Partei.
Wrzesnewskyj sagte, dass dank der „selbstlosen Bemühungen“ von Matas und Kilgour, bei Reisen in 44 Ländern das Bewusstsein für die Situation zu erhöhen, viele führende Politiker und Bürger ein besseres Verständnis für das Problem des illegalen Organraubs an Falun Gong-Praktizierenden in China gewinnen konnten.
Zusätzlich zu ihrer Veröffentlichung von zwei Berichten schrieben Kilgour und Matas das Buch „Blutige Ernte: Die Ermordung von Falun Gong für ihre Organe“, ein Buch von 2009 mit Beweisen, dass Zehntausende von Falun Gong-Praktizierenden bei der Entnahme ihrer Organe für lukrative Transplantationen getötet wurden – gedeckt durch das chinesische Regime.
„Sie untersuchten, sie erstellten Berichte, und jetzt mit diesem Bericht verstärken sie ihre globale Kampagne, um die Welt über das zu informieren, was immer noch passiert“, sagte Wrzesnewskyj.

Kilgour und Matas haben die Länder der Welt aufgefordert, ihren Bürgern die Reisen nach China für Organtransplantationen zu erschweren oder sie zu verhindern. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass viele reiche Ausländer zu Transplantationen nach China gehen, wo ein passender Spender in wenigen Wochen zu finden ist, während es in anderen Ländern durchschnittlich zweieinhalb Jahre dauert.
„Wir treiben Handel mit China und irgendwann vergessen wir das politische System, das dort an der Macht ist, der menschliche Preis, und wie zerstörerisch es sein kann“, sagte der Abgeordnete Wrzesnewskyj.
Er glaubt, dass Matas und Kilgour es „absolut verdient haben, dass der Rest der Menschheit Danke sagt“, weil sie gezeigt haben, dass „der Einsatz von nur zwei Menschen etwas bewirken kann.“
Die Preisverleihung – nach der Bekanntgabe der Preisträger im Oktober – findet für den Friedensnobelpreis 2010 am 10. Dezember 2010 in Oslo, Norwegen, statt.
 
Originalartikel auf Englisch: Kilgour and Matas Nominated for Nobel Peace Prize
David Matas, David Kilgour: Bloody Harvest: The Killing of Falun Gong for Their Organs: Amazon.de