Überraschung: Chinatreuer Gouverneur kandidiert nicht für die nächste Wahl in Hongkong

Seit der Rückgabe an China, wurde der Regierungschef für Hongkong nicht durch die Bürger, sondern durch eine Wahlkommission, die im Hintergrund von Peking gesteuert wurde, gewählt. So war auch Leung Chun Ying an die Macht gekommen.

Am Freitag erklärte Leung Chun Ying, der Regierungschef von Hongkong, überraschend, dass er nicht für die nächste Regierungsperiode im Juli 2017 kandidieren will.

Diese Entscheidung wurde aus familiärem Grund getroffen, sagte Leung auf einer Pressekonferenz. Es gab Gerüchte, dass seine Tochter bereits seit einem Monat im Krankenhaus liegt. „Ich muß meine Verantwortung als Vater und Ehemann berücksichtigen“, sagte Leung.

Er verneinte, dass er nicht mehr für die nächste Bürgermeisterwahl kandidiert, weil die Unterstützung aus Peking fehle. In dieser Regierungsperiode war Leung wegen seiner engen Beziehungen zu China umstritten und unbeliebt.

Seit der Rückgabe an China wurde der Regierungschef für Hongkong nicht durch die Bürger, sondern durch eine Wahlkommission, die im Hintergrund von Peking gesteuert wurde, gewählt. So war Leung Chun Ying auch an die Macht gekommen. Er führte die Politiklinie von Chinas altem Staatschef Jiang Zemin durch, gegen dessen Einfluss Chinas jetziger Präsident Xi Jinping dauernd kämpft. (yz)

Schlagworte