Wegen Praktizieren von Falun Gong – Chinesin 9 Jahre lang inhaftiert und mit Chemikalien verätzt

Weil sie in China eine Meditationspraxis ausübte, wurde Frau Yang Jinxiang neun Jahre lang inhaftiert und gefoltert. Die Polizei nahm sie mehrfach fest und plünderte ihr Haus.

Yang Jinxiang aus Peking berichtete der Webseite Minghui.org, dass sie neun Jahre lang inhaftiert und gefoltert wurde. Die Frau erzählte davon mit einer „unbekannten Chemikalie“ verletzt worden zu sein – die ihr chinesische Beamte auf den Kopf geschüttet hätten.

Der Grund, sagte sie, lege darin, dass sie Falun Gong praktiziert – eine Art buddhistische Meditationspraxis. Seit 1999 werden Falun Gong-Praktizierende durch das chinesische kommunistische Regime verfolgt.

Die zu unrecht Verfolgten werden inhaftiert und gefoltert. Experten sprechen sogar vom Organraub.

Die Polizei beraubte und folterte sie

„Nachdem die Verfolgung im Juli 1999 begann, nahm mich die Polizei mehrfach fest und plünderte mein Haus. Meistens haben sich die Polizisten nicht ausgewiesen oder einen Durchsuchungsbefehl vorgelegt“, sagte Yang Jinxiang zur Webseite. Minghui.org ist eine Website, die sich der Veröffentlichung von Informationen über Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, und der Verfolgungssituation in China widmet.

Frau Yang sagte weiter: Im Jahr 2000 seien Polizisten in ihr Haus eingebrochen und hätten sie verhaftetet. Zudem hätten die Beamten auch Bargeld im Wert von etwa 6.000 Euro mitgenommen.

Die Polizei schlug mich und schockte mich mit elektrischen Schlagstöcken und versuchte mich zu zwingen, mich selbst zu belasten“, sagte Yang Jinxiang.

Folter in der Haftanstalt

Während der nächsten zehn Jahre sei sie eingekerkert, ihres Schlafes beraubt, im Winter mit kaltem Wasser übergossen und ihre „Wimpern und Schamhaare herausgerissen“ worden, so Yang.

Einmal war ich einen Monat lang auf einem Bett gefesselt, bis Blut aus meinem Mund floss“, fügte sie hinzu.

Hungerstreik und Zwangsernährung

Sie trat in einen Hungerstreik, um gegen die unmenschliche Behandlung und Folter zu protestieren. „Aber die Gefängniswärter reagierten darauf indem sie anderen Gefangenen befahlen, meinen Mund aufzubrechen und mich mit Gewalt zu füttern“, beklagt das Opfer. Mehrere ihrer Zähne seien dabei herausgeschlagen worden.

Yang beschrieb ihre Tortur weiter: „Das Essen lief mir, zusammen mit Blut und Eiter aus meinem Mund, in den Hals. Als ich schwächer wurde, brachte man mich ins Krankenhaus. Ich weigerte mich, mir etwas injizieren zu lassen. Ich fing an zu bluten, wo die Nadel war, und es spritzte überall hin.“

Es wurde nicht besser, als man sie aus dem Krankenhaus in ihre Gefängniszelle zurückschickte: „Mir wurde die Benutzung der Toilette verboten und ich musste mir die Hose schmutzig machen. Die Wachen wollten mich vor anderen Gefangenen vorführen, um mich zu demütigen“, schrieb sie.

Während ihrer Haft, durfte Yang weder telefonieren noch Besuche empfangen; ihre 80-jährige Mutter starb und sie wusste es nicht.

Aus dem Gefängnis entlassen…

Frau Yang wurde nach zehn Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Nach einigen Jahren in Freiheit begann im Mai 2016 die Verfolgung für sie erneut. Sie wurde wieder verhaftet.

Was dann auf der Polizeiwache passierte beschrieb Frau Yang so: „Um mich zum Schweigen zu bringen, tropften sie mir eine unbekannte Chemikalie auf den Kopf. Ich konnte meine Augen nicht öffnen und erstickte fast. Als ich nicht aufhörte zu schreien, packten die Polizisten meinen Kopf und schlugen ihn wiederholt auf einen Schreibtisch. Sie hatten mir ein Stück Stoff um den Hals gebunden.“

Danach hätten die Polizisten ihr einen Lappen als Knebel in den Mund gesteckt.

Yang berichtete, die Polizei habe versucht, ihr Blut abzunehmen, um es zum Abgleich mit „potentiellen Organempfängern“ zu benutzen. „Sie wollten meine Organe gewinnbringend verkaufen.“

Chinas Regime lässt Menschen wegen Organen töten

Ein am 22. Juni 2016 veröffentlichter Bericht besagt, dass das chinesische Regime eine massive Transplantations-Industrie aufgebaut hat – indem es Organe von Gefangenen raubt. Es wird angenommen, dass viele der Opfer Falun Gong-Praktizierende sind.

Schätzungen zufolge sind in den vergangenen 16 Jahren bis zu 1,5 Millionen Menschen wegen ihrer Organe getötet worden.

Frau Yang lässt sich nicht brechen

„Sie hielten meinen Mund zu und würgten mich am Hals, während sie meinen Kopf nach unten hielten. Mein Arm war voller Blut. Die Ärzte weigerten sich, mich so zu untersuchen, also musste die Polizei mich ergebnislos zurücknehmen“, so Yang Jinxiang.

Die Chemikalie mit der die Polizisten sie betropft hatten, „hinterließ schwarze Flecken auf meiner weißen Jacke. Die Haut in meinem Gesicht war auch dunkel“, sagte sie. „Sobald mich Sonnenlicht traf, begann mein Gesicht zu brennen.“

Danach sollte sie in eine Haftanstalt eingewiesen werden. Diese lehnte Yang Jinxiang wegen ihrer Verletzungen ab. Die Beamten brachten sie zur Polizeiwache Yongning in Peking zurück – schließlich schickte man sie nach Hause.

Frau Yang erklärte, dass sie 1996 anfing Falun Gong zu praktizieren. Das ihre langjährigen gesundheitlichen Beschwerden sich besserten, schreibt sie dem praktizieren von Falun Gong zu.

Quelle: Beijing Woman Imprisoned for a Decade for Meditation, Later Burned With Chemicals

Siehe auch:

Insider: Verschwinden von Flug MH 370 stand im Zusammenhang mit Organraub in China

Dunkelste Geheimnisse von Chinas Elite entlarvt – Facebook sperrt Konto von chinesischem Milliardär

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion