Bestellung angekommen?

Besorgt sich der Iran in China Spezialmagnete für die Urananreicherung?

Epoch Times, Montag, 18. Februar 2013 09:20
Der Iran steht im Verdacht, eine Atombombe zu bauen.
Der Iran steht im Verdacht, eine Atombombe zu bauen.
Foto: SAMUEL KUBANI/AFP/Getty Images

 

Anzeige

Der Iran steht unter Verdacht, heimlich am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Möglicherweise spielt China dabei eine Rolle, dass Iran die dafür benötigen Materialien bekommen kann. Die chinesischsprachige Epoch Times, Dajiyuan, zitierte eine Meldung von Agence France-Presse (AFP), dass ein Unternehmen aus dem Iran über eine Webseite versucht habe, 100.000 Spezialmagnete in China zu kaufen. Diese Magnete sind wichtig für die Zentrifugen, die für die Anreicherung von Uran verwendet werden. Bis jetzt ist noch unklar, ob der Iran diese Spezialmagnete bekommen hat.

Nach Berichten der Webseite süddeutsche.de vom 14. Februar ist ein Gespräch der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und Teheran bisher ergebnislos geblieben. Inspektoren der IAEA werde weiterhin der Zutritt zu Anlagen im Iran verweigert und es sei weiterhin keine Lösung in Sicht. (yh)

 

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.