Das Wettrennen der Tiere

Chinas amüsante Legende, wie 12 Tiere zu Sternzeichen wurden

Epoch Times, Freitag, 5. Februar 2016 16:00
Es gibt in China zahlreiche Legenden, wie die einzelnen Tiere für die chinesischen Sternzeichen gewählt wurden. Am 8. Februar 2016 beginnt ein Jahr des Affen.
Ratte, Ochse, Tiger, Kaninchen, Drache, Schlange / Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein
Ratte, Ochse, Tiger, Kaninchen, Drache, Schlange / Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund, Schwein
Foto: Zeichnung Zhiching Chen / Epoch Times

Vor langer, langer Zeit feierte der Jade-Kaiser im Himmel seinen Geburtstag. Leider gab es zu dieser Zeit keine Möglichkeit, die Jahre zu zählen, sodass er  nicht sicher wusste, wie alt er war. Er beschloss, sich mit einem Verfahren zu befassen, um die Jahre zählen zu können.

Schließlich schickte er seine Diener in den Wald, um zu verkünden, dass es ein Rennen unter den Tieren geben würde mit einem Sonderpreis für die 12 Gewinner. Als die Tiere die Nachricht hörten, haben sie sich alle gefragt, was der Preis wohl sein könnte.

Anzeige

Die chinesischen Tierkreiszeichen

Am Tag des Rennens kam der Jade-Kaiser auf einem goldenen Wagen. Als er sich räusperte um zu reden, waren die Tiere still. „Es wird ein Rennen über den Fluss zu sein. Nach jedem der ersten 12 Tiere, die das gegenüberliegende Ufer erreichen, wird ein Jahr benannt. Das erste Jahr wird nach dem ersten Tier genannt werden und so weiter“, sagte der Kaiser.

Am Tag des Rennens standen alle Tiere auf der Startlinie. Mit dem Senken der Flagge begann das Rennen und die Tiere sprinteten in Richtung des Flusses. Die ersten, die ankamen, waren die Katze und die Ratte, aber sie erkannten bald, dass es weiter war, als sie gedacht hatten. In der Tat, es sah ziemlich gefährlich aus. Sie setzten sich und fragten, was zu tun wäre, als der Ochse ankam. Plötzlich hatte die Ratte eine Idee. „He Ochse, hast du etwas dagegen, uns über den Fluss zu tragen?“ fragte sie. Der Ochse war ein freundliches Tier, er stimmte sofort zu.

Die Katze und die Ratte sprangen auf den Kopf des Ochsen und zusammen überquerten sie den Fluss. Gerade als sie am gegenüberliegenden Ufer an Land gehen wollten, sprang die Ratte schnell vom Kopf des Ochsen, womit sie den erste Platz einnahm.

„Herzlichen Glückwunsch“, sagte der Kaiser. „Das erste Jahr wird nach dir benannt werden.“ Der Ochse war wütend, dass so betrogen worden war, aber als das zweite Tier am Ufer bekam er das zweite Jahr.

Es gab eine lange Lücke bis der Tiger ankam, erschöpft nach dem schwierigen Schwimmen. Der Kaiser war zufrieden mit seinen Bemühungen und nannte das dritte Jahr nach ihm. Nach dem Tiger folgte das Kaninchen, was den Kaiser überraschte. „Jeder weiß,  dass Kaninchen nicht schwimmen können. Sicherlich hast du mich betrogen!“

Das Kaninchen erklärte, dass es wahr sei, dass es nicht schwimmen konnte, aber es hatte es geschafft, den Fluss durch einen Sprung über die Steine und als Segler auf einem Baumstamm zu überqueren. Das beeindruckte den Kaiser, der ihm das vierte Jahr verlieh.

Der Kaiser war sehr erfreut über das, was er bisher gesehen hatte. Alle Tiere hatten enormen Einfallsreichtum bei der Überquerung des Flusses gezeigt, aber eigentlich hatte er den Drachen als Ersten erwartet, der sowohl schwimmen als auch fliegen konnte. Doch der Drache war nicht in Sicht.

Doch gerade in diesem Moment fiel ein Schatten über die Tiere und der Drache stürzte auf das Land. „Da bist du endlich. Wo bist du gewesen?“ fragte der Kaiser. „Ich musste erst noch Regen machen und dann sah ich ein Kaninchen, das versuchte, den Fluss auf einem Baumstamm zu überqueren, also musste ich etwas Wind machen, um zu ihm helfen, den Fluss zu überqueren“, sagte der Drache. „Sehr gut, du bist das fünfte Tier, so wirst du das fünfte Jahr bekommen“, sagte der Kaiser.

Vom Pferd bis zum Schwein

Die erfolgreichen Tiere hatten sich am Ufer versammelt und sahen, wie der Rest der Teilnehmer herüber schwamm. Es dauerte nicht lange, da tauchte das Pferd auf. Das Pferd war regelrecht heftig beim Schwimmen und wollte gerade an Land springen, als eine Schlange unter seinen Hufen entlang glitt. Das Pferd rutschte aus. Es war so überrascht, dass es sich im Schock auf bäumte, sodass die Schlange schnell über die Linie auf den sechsten Platz gleiten konnte. Das Pferd bekam den siebten und war damit auch zufrieden.

Dann kam der schönste Anblick an diesem fantastischen Tag – ein Hahn, ein Affe und eine Ziege, die zusammen auf einem Floß anreisten. Der Hahn hatte das Floß gefunden und die beiden anderen hatten geholfen, zu navigieren und das Schilf zu beseitigen. Als sie schließlich am Ufer landeten, war der Kaiser begeistert. „Ich habe noch nie solch eine bemerkenswerte Darstellung von Teamarbeit gesehen!“ Und damit gewährte er der Ziege das achte Jahr, dem Affen das neunte Jahr und dem Hahn das zehnte Jahr.

Es gab lange Lücke bis das nächste Tier ankam. Der Kaiser begann sich schon zu fragen, ob andere Tiere es noch schaffen würden, oder ob er seine Herausforderung zu schwer gemacht hatte. Aber er brauchte sich keine Sorgen zu machen, denn gerade erschien der Hund am Ufer. Der Hund erklärte, dass das Wasser so sauber wäre, dass er nicht hatte widerstehen können, ein Baden in ihm zu nehmen. Der Kaiser lachte und ordnungsgemäß verlieh er ihm das elfte Jahr.

So ist er nur noch geblieben, um zu sehen, welches Tier den letzten Platz bekommen würde. Die Tiere debattierten auch darüber, als das Schwein am Ufer erschien, was ihm das zwölfte Jahr sicherte. Des Kaisers Trompeter hob an zu einer Fanfare und der Kaiser begann danach zu sprechen. „Glückwunsch an all die Tiere, die es über den Fluss geschafft haben. Eure Namen werden ab heute für immer in Erinnerung bleiben, weil ihr solche erstaunlichen Bemühungen gezeigt habt“, sagte er. Und das ist die Geschichte, wie die 12 Tiere ausgewählt wurden, um ein chinesische Sternzeichen sein, mit jedem Tier für ein anderes Jahr.

Aber was passierte eigentlich mit der Katze, die auf den Kopf des Ochsen gesessen hatte? Nun, die Ratte stieß sie in den Fluss, bevor sie das Ziel erreicht hatten, und die Katze wurde wieder an das andere Ufer gespült. Seit diesem Tag sind Ratten und Katzen unversöhnliche Feinde.

Quelle: ChinaGaze

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige