Schriftstellerin Doron beklagt Ausgrenzung als „Verräterin“

"Es durfte niemals Zweifel in unserer Familie geben. Wir mussten reagieren, handeln und kontrollieren", so die israelische Schriftstellerin Lizzie Doron.

Die israelische Schriftstellerin Lizzie Doron fühlt sich in Israel aufgrund ihrer Arbeit als „Verräterin“ gebrandmarkt. „Ich bin in Israel keine liebenswerte Schriftstellerin mehr, die sich ausschließlich mit dem jüdischen Trauma der Schoah beschäftigt“, sagte Doron dem „Zeitmagazin“. Ihr jüngstes Buch „Sweet Occupation“ erschien nur in Deutschland.

„In dem Buch interviewe ich drei ehemalige palästinensische Terroristen. Ich versuche ihre Wut, ihren Hass und ihre seelischen Verletzungen zu verstehen und habe dabei gelernt, sie als Menschen zu sehen. In Israel werde ich deswegen von vielen einflussreichen Menschen als Verräterin betrachtet.“

Lizzie Dorons Mutter entging nur knapp der Deportation nach Auschwitz. „Da meine Mutter niemandem vertraute, zweifelte sie daran, dass ich überleben würde. Zu der Zeit, als Kinderlähmung sehr verbreitet war, erhielt jeder in der Schule eine Polio-Impfung. Meine Mutter hegte Zweifel daran, dass ich die richtige Dosis bekam, so wurde ich ein zweites Mal geimpft. Danach musste ich 24 Stunden ins Krankenhaus, weil man keinerlei Erfahrung mit einer zweifachen Polio-Impfung hatte und Angst hatte, dass ich doch die Kinderlähmung bekomme. Es durfte niemals Zweifel in unserer Familie geben. Wir mussten reagieren, handeln und kontrollieren“, so Doron, die in Tel Aviv lebt und arbeitet. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion