Deutscher Orgelbau und Orgelmusik sind nun Unesco-Kulturerbe

Deutscher Orgelbau und Orgelmusik sind nun Unesco-Kulturerbe. Deutschland hat mit rund 50.000 Orgeln die höchste Orgeldichte der Welt.

Deutscher Orgelbau und Orgelmusik sind nun Unesco-Kulturerbe. Sie würden in die Liste des immateriellen Kulturerbes eingetragen, erklärte die deutsche Unesco-Kommission in Bonn in der Nacht zu Donnerstag.

Die Entscheidung traf demnach ein Ausschuss der internationalen Kulturorganisation auf der südkoreanischen Insel Jeju. Insgesamt bewarben sich 23 Traditionen um Aufnahme in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes, die bereits mehr als 360 Titel aus Bereichen wie Tanz, Theater, Musik und Handwerk umfasst.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) würdigte die Aufnahme „dieser großartigen Tradition“ in die Liste. Deutschland hat mit rund 50.000 Orgeln die höchste Orgeldichte der Welt.

Rund 400 handwerkliche Orgelbaubetriebe mit etwa 2800 Mitarbeitern zählt Deutschland laut Antrag bei der Unesco. 3500 hauptamtliche und zehntausende ehrenamtliche Organisten prägten das Handwerk und die Kunst des Orgelbaus und der Orgelmusik, heißt es darin. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Unsere Kommentarfunktion ist wegen der großen Zahl der Kommentare nur noch von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr geöffnet.
In der übrigen Zeit kann man die Kommentare weder posten noch lesen. Zurzeit technisch leider nicht anders möglich. Wir bitten um Verständnis.
Ihre Kommentare sind willkommen, sie werden aber von uns moderiert. Die Netiquette finden Sie HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion