Warnung: Nicht jedem Artikel auf Wikipedia vertrauen – Plattform ist „den Mächten ausgesetzt“

Ein erfahrener Wikipedia-Autor warnt vor manchen Artikeln des Online-Lexikons. Aber nicht nur er. Es gibt bereits zahlreiche Hinweise und Beweise, dass Wikipedia zensiert und verfälscht.

Ein erfahrener Wikipedia-Autor warnt vor manchen Artikeln des Online-Lexikons. „Wir denken viel zu oft: Was auf Wikipedia steht, stimmt alles“, sagte ein Autor mit dem Pseudonym „Magiers“.

Statt jeder Information blind zu vertrauen, sollten sich Nutzer genau ansehen, ob die Informationen aus guten Quellen stammen. Das sei nötig, weil für die Qualitätskontrolle der Artikel Laien verantwortlich sind.

Zwar müssen langjährige Schreiber die Beiträge unerfahrener Autoren überprüfen, bevor sie online gehen – „doch das verhindert nur die ganz groben Schnitzer“, warnte er.

Investigative Autoren nahmen Wikipedia unter die Lupe

Aber nicht nur der Wikipedia-Autor warnt vor möglichen Falschinformationen auf der Plattform: Zwei investigative Autoren haben Wikipedia genauer unter die Lupe genommen und entdeckten Erstaunliches – was sie in zwei Filmen dokumentierten.

Zensur – Die organisierte Manipulation der Wikipedia und anderer Medien

Wikipedia ist „den Mächten ausgesetzt“

Auch Gaby Weber, eine deutsche Publizistin, äußerte sich zur „freien“ Enzyklopädie. Wikipedia sei sinnvoll, sagt sie, da man sich grundlegend informieren könne, aber die Plattform ist „natürlich auch den Mächten ausgesetzt“.

KenFM-Spotlight: Gaby Weber über Desinformation im Netz und Wikipedia 

(dpa/so)

Siehe auch:

Die Sprache der Macht: Der Begriff „Verschwörungstheorie“ wird als Waffe im Kampf gegen freies Denken benutzt

Die CIA unterwandert Medien und System – 2007 produzierten 27.000 CIA-PR-Berater im Auftrag des Pentagons weltweite News

Wikipedia-Gründer startet Plattform gegen Fake-News – doch Recherchen zeigen: Wikipedia selbst zensiert Beiträge massiv

Schlagworte

,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion