Gedicht des Tages

Hühnertanz

von Nancy McDonnell, Mittwoch, 27. Februar 2013 09:46

 

Anzeige

Es schreit der Hahn im Morgengraun,

die Hennen noch ganz schläfrig schaun.

Was will der alte Gockel schon?

So früh schon raus, ist doch ein Hohn.

 

Der Nebel hat alle eingehüllt,

die Nässe schon durch die Ritzen quillt,

die Sonne lässt sich gar nicht blicken,

das Eier Legen kein Entzücken.

 

Doch schaut man abends ins Hühnernest,

da feiern der Hahn und die Hennen ein Fest.

Sie tanzen im Stroh als wären sie froh,

und am nächsten Morgen geht's wieder so.

von Nancy McDonnell

 

 

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.