Gedicht des Tages

Versprechen? gar nichts. Aber einiges halten.

Epoch Times, Montag, 18. Februar 2013 19:57

Versprechen? gar nichts. Aber einiges halten.
So hab ich stets versucht zu leben.
Versprechen schien mir meist Verbrechen.
Zu wehe Lehr war mir zu oft gegeben
vom eignen Selbst, dem schillernd vielgestalten.

Anzeige

Wie hab ich immerdar mit ringender Seele
den Kern und Stern gesucht in meinem Innern!
Wie wollt ich wahr und ganz sein bis zum Letzten!
Doch zählt ich nie zu den Sichselbstgewinnern,
doch blieb ich stets ein Mensch voll Fall und Fehle.

Christian Morgenstern

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige