US-Komiker Louis C.K. gesteht sexuelle Belästigung – vor Frauen masturbiert

Nach Hollywood-Mogul Harvey Weinstein und Schauspieler Kevin Spacey wird auch dem Comedian Louis C.K. sexuelle Belästigung vorgeworfen. „Diese Geschichten stimmen“, teilte der US-Komiker per Mitteilung mit.

Der US-Komiker Louis C.K. hat zugegeben, Frauen sexuell belästigt zu haben. „Diese Geschichten sind wahr“, teilte er am Freitag mit. Vor sich selbst habe er sein Verhalten damit gerechtfertigt, dass „ich nie einer Frau meinen Penis gezeigt habe, ohne sie vorher zu fragen“.

Der 50-Jährige bestätigte damit einen Bericht der „New York Times“. Demnach soll C.K. von Ende der 90er Jahre bis 2005 vor mindestens fünf Frauen masturbiert haben oder diese gefragt haben, ob er vor ihnen oder am Telefon masturbieren dürfe.

Inzwischen – „zu spät“ – habe er gelernt, dass er seine Macht ausgenutzt habe, erklärte der preisgekrönte Komiker und zweifache Vater. „Wenn man über jemanden Macht hat und ihn darum bittet, sich deinen Penis anzugucken, ist das keine Frage. Es ist ein Dilemma für sie.“

Das Ausmaß an Schmerzen, das er Frauen und Kollegen beschert habe, könne er sich nicht vorstellen. Er empfinde Reue für sein Verhalten und werde nun eine Pause einlegen, erklärte er.

Am Donnerstag war die Premiere seines neuen Films „I Love You Daddy“ abgesagt worden. Außerdem wurde ein Auftritt in der „Late Show With Stephen Colbert“ beim Sender CBS gestrichen. Der Streaming-Dienst Netflix sagte ein geplantes neues Comedy-Projekt mit dem Star ab.

Die US-Filmbranche wird derzeit von zahlreichen Vorwürfen sexueller Angriffe erschüttert. Auslöser waren Enthüllungen, wonach der Produzent Harvey Weinstein über drei Jahrzehnte hinweg Frauen sexuell belästigt und vergewaltigt haben soll. Mehr als hundert Frauen meldeten sich mit entsprechenden Vorwürfen, darunter Stars wie Gwyneth Paltrow und Angelina Jolie. (afp)

Schlagworte

, , ,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion