Vater benutzte eine Xbox- und einen 3D-Drucker, um für seinen Sohn eine neue Prothese zu entwickeln

Was soll man machen, wenn dem eigenen Sohn der Arm amputiert wird und weit und breit keine passende Prothese zu finden ist? Ganz einfach! Man entwickelt selbst eine.

Als Ben Ryans Sohn, Sol, im März 2015, in Wales geboren wurde, hatte er ein Blutgerinnsel in seinem linken Oberarm, das lange Zeit unentdeckt geblieben war. Die Ärzte sagten, es gäbe nur die Möglichkeit zu amputieren.

Die Chirurgen wollten alles bis zu Sols Ellbogengelenk entfernen, aber Ryan und seine Frau Kate überzeugten sie, so viel von seinem Unterarm wie möglich zu erhalten.

Sols Eltern gingen davon aus, dass der nächste Schritt darin bestehen würde, Sol eine Prothese zu besorgen, aber die nationalen Gesundheitsbehörden teilten ihnen mit, dass es nichts gibt, was sie für ihn tun könnten, bis er mindestens ein Jahr alt war.

Ryan fand, dass sein Sohn nicht so lange warten sollte, also nahm er die Sache selbst in die Hand.

„Ich dachte, ich könnte es meinen Sohn einfacher machen“, sagte Ryan gegenüber der Daily Post, „Indem wir ihn ermutigten, beide Arme während dieser Phase der frühen Gehirnentwicklung zu benutzen, glaubten wir, dass es viel wahrscheinlicher ist, dass Sol später eine Prothese akzeptiert.“

Es war einfach nicht möglich, Sol eine bestehende Prothese zu kaufen, denn es gab wirklich nichts auf dem Markt, was seinen Bedürfnissen entsprach.

„Die aktuelle Armprothesentechnologie für Säuglinge geht in vielen Fällen auf die viktorianische Ära zurück. Sie sind hässlich und werden oft frühzeitig abgelehnt“, sagte Ryan. „Leider sind neuere Technologien für Kinder unter drei Jahren oft ungeeignet, und es gibt Hinweise darauf, dass die frühere Funktion des Arms umso besser erreicht werden kann, je frühzeitiger eine Prothese genutzt wird.“

Zuerst benutzte Ryan einfach alles, was er im Haus finden konnte, um Sols Arm zum Spielen zu verlängern. Er fing damit an, nur einen Schwamm und einen Verband zu benutzen. Im Laufe der Zeit wurden diese Erweiterungen immer komplizierter.

Innerhalb von nur zwei Monaten brachte er sich die Grundlagen einer Software namens Fusion 360 selbst bei und nutzte sie in Verbindung mit einem 3D-Drucker, um einen funktionierenden Prototyp für Sol zu erstellen. Es gab jedoch noch eine große Hürde: Die richtige Größe für die Prothese zu finden, denn der Junge wächst ja weiter.

Innerhalb von nur zwei Monaten brachte er sich die Grundlagen einer Software namens Fusion 360 selbst bei und nutzte sie in Verbindung mit einem 3D-Drucker, um einen funktionierenden Prototyp für Sol zu erstellen. Es gab jedoch noch eine große Hürde: Die richtige Größe für die Prothese zu finden, denn der Junge wächst ja weiter.

Ryan wusste, dass er Sols Arm scannen musste, aber da ein kleiner Junge die Tendenz hat, mit Armen und Beinen zu strampeln, war dies ein schwieriges Unterfangen. Ryan ahnte, dass Sol nicht lange genug ruhig bleiben würde, um eine Aufnahme mit dem empfindlichen Artec-Scanner an der Bangor University zu machen. So verfolgte er eine neue Strategie: Er plante, einen Microsoft Xbox Kinect Scanner, der an seinen Laptop angeschlossen war, zu nutzen, um den Arm seines Sohnes zu scannen, während dieser schlief.

Dieser Plan funktionierte perfekt, und Sol (jetzt zwei Jahre alt) kann seinen natürlichen Arm benutzen, um seine Prothese zu greifen und mit neuer Energie zu versorgen. Mediziner haben Ryans Arbeit als „möglicherweise revolutionär“ bezeichnet. Ryan kündigte seinen Job als Psychologielehrer und arbeitet jetzt mit Paul Sohi, Product Designer und Consultant bei Autodesk. Autodesk ist die Firma, die die Software entwickelt hat, mit der Sols Arm überhaupt erst gebaut werden konnte.

Ben Ryan wirbt für seine neue Firma Ambionics.

„Es war inspirierend, an diesem innovativen und ehrgeizigen Projekt zu arbeiten“, sagte Sohi. Erstaunlich war, dass Ben, obwohl er keinen beruflichen Hintergrund im Produktdesign vorweisen kann, sich selbst genug beigebracht hat, um etwas zu schaffen, das nicht nur seinem eigenen Sohn Sol, sondern möglicherweise auch vielen anderen hilft, die sich mit den gleichen Herausforderungen konfrontiert sehen.

Es ist verrückt, sich vorzustellen, wie ein billiger Xbox-Anhang und ein 3D-Drucker einem kleinen Kind und seiner Familie auf so große Weise geholfen haben. Wenn Du Ryan bei der Weiterentwicklung der Prothetik durch seine neue Firma Ambionics unterstützen möchtest, spende doch über seine Crowdfunding-Seite.

Mehr über Ryan hier im Video!

Quelle: When this little boy’s arm was amputated, a father turned to an Xbox and 3D printer for help

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion