Familie stellt College-Nanny ein – drei Wochen später vollbringt sie ein unglaubliches Opfer

Als die Studentin Kiersten Miles einen Teilzeitjob als Babysitterin für die Familie Rosko annahm, hatte sie nicht erwartet, sich so sehr auf die drei Kinder einzulassen. Aber Kinder haben eben eine magische Art (D)ein Herz zu erobern. Besonders das Baby hat es ihr angetan.

Die Eltern George und Farra schlossen mit der 22-jährigen Kiersten einen Vertrag ab, sich um Mattea, 7, Trey, 5 und der 9 Monate alten Talia zu kümmern. Aber sie hätten nicht daran gedacht, dass Kierstens Verantwortung je über das des Kindermädchens hinausgeht.

Nach nur 3 Wochen Arbeit traf Kiersten eine lebensverändernde Entscheidung um das Leben des Babys zu retten.

Talia litt an einer seltenen Lebererkrankung, von der nur eins von 18.000 Kleinkindern betroffen ist. Als die Ärzte den Roskos erzählten, dass ihre Tochter ohne Lebertransplantation nicht das dritte Lebensjahr erreichen könnte, setzten sie sie sofort auf die Warteliste des UNOS (United Network for Organ Sharing).

Die Wahrscheinlichkeit eine passende Leber – die einzige bekannte Heilung bei Kindern mit biliärer Atresie – rechtzeitig zu erhalten war jedoch gering.

Als Kiersten jedoch erfuhr, dass Talia eine Lebertransplantation benötigte, ließ sie sich sofort auf ihre Leberkombabiltät hin prüfen. Sie passte.

Und so tat Kiersten, was eine Super-Nanny eben tut

Talias Eltern zögerten, als die junge Spenderin sich entschloss, einen Teil ihrer Leber zu spenden. „Wir haben nie nach einem Organspender gesucht, und würden auch nie jemanden fragen, ob er spenden wolle, vor allem nicht jemanden, den wir nicht so gut kennen“, sagte der dreifache Vater.

Aber Kiersten bestand darauf. Die Nanny hatte eine starke Bindung zu ihrer 9 Monate alten Zieh-Tochter entwickelt und fühlte, dass es das Richtige war.

„Ich musste nur einige Bluttests abgeben, mich untersuchen lassen und mit ein paar Ärzten sprechen und dann weniger als eine Woche im Krankenhaus verbringen. Es schien und scheint immer noch so ein kleines Opfer zu sein, verglichen mit der Erhaltung eines Lebens.“

Es war eine ernste Entscheidung, und Kiersten war bereit, sich darauf einzulassen, bis sie eine Information erfuhr, die sie dazu brachte, alles zu überdenken. „Irgendwann habe ich herausgefunden, dass ich nie wieder spenden könnte, wenn ich das täte“, sagte sie. „Das musste ich erst einmal sacken lassen.“

Sie ging mit der Prozedur voran, mit der Überzeugung, dass, wenn ein Tages ihr Kind die gleiche Operation bräuchte, jemand dasselbe tun würde.

Kiersten und Talia durchliefen ein 14-stündigen Ablauf im Krankenhaus der Universität von Pennsylvania und im Kinderkrankenhaus in Philadelphia. Beiden geht es jetzt sehr gut.

„Sie hat eine hoffnungslose Situation in eine hoffnungsvolle Situation verwandelt“, sagte George. Ohne Kiersten, säßen wir da und warteten auf einen verstorbenen Spender der Talia rettete. Wir würden zusehen müssen, wie sich der Zustand unseres Baby verschlechtert.“

„Ohne Kiersten wüsste ich nicht, wo wir jetzt wären… um ehrlich zu sein, will ich nicht wirklich darüber nachdenken.“

Obwohl Kiersten nicht mehr auf die Rosko-Kinder aufpasst, werden sie und Talia immer eine unglaubliche Verbindung teilen. Dank ihrer liebevollen Super-Nanny ist Talia jetzt ein glückliches, gesundes 2 jähriges Kleinkind.

Kiersten bereut nichts davon und sagte: „Ich würde es zu 100 Prozent wieder tun. Ich denke, es ist sehr wichtig, dass die Leute genau wissen auf was sie sich freiwillig da einlassen und wie die Genesung aussieht, aber es ist so ein kleiner Preis, im Vergleich zur Rettung eines Lebens.“

Quelle: Family hires college nanny—3 weeks later she makes the ultimate sacrifice

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion