Feuerwehrmann hilft bei der Geburt eines Kindes auf dem Rücksitz eines Krankenwagens, später adoptiert er das Kind

Als der Feuerwehrmann Marc Hadden und seine Frau Beth besorgt darüber waren, nie das Privileg zu haben, ein drittes Kind großziehen zu dürfen, griff das Schicksal ein und schenkte diesem liebenden Paar "Gracie", eine Tochter mit wunderschönen blauen Augen ...

South Carolina, November 20011. In der Rettungswache geht ein Notruf ein. Feuerwehrmann Marc Hadden und seine Kollegen machen sich auf dem Weg zu einem Einsatz, der Marcs Leben für immer verändern sollte.

Als er und sein Team an Ort und Stelle ankamen, waren sie überrascht, als sie herausfanden, dass sie gerufen wurden, um einer schwangeren Frau zu helfen, die gerade kurz vor der Entbindung stand. Und als sie im Krankenwagen saßen, bekam die Frau Wehen. Hadden erkannte, dass sie entbinden müssten, bevor sie das Krankenhaus erreichten.

Wir haben sie mit Sauerstoff versorgt, haben ein paar Infusionen gelegt und als wir uns bereit machten, den Parkplatz in der Ambulanz zu verlassen, sagte mein Partner: „Wir werden hier gleich ein Baby zur Welt bringen. Bevor wir irgendetwas tun konnten – wir hatten nicht einmal ihre Kleider aufgeschnitten – war Gracie schon da. Sofort wurde sie mir übergeben“, sagte Hadden zu TODAY.

Das Team nahm die Frau und das Kind mit ins Krankenhaus, wo Hadden erfuhr, dass das Mädchen adoptiert werden sollte. Hadden und seine Frau Beth wollten schon immer ein drittes Kind in ihrer Familie.

„Wir hatten so lange dafür gebetet“, sagte er CNN. „Wir wollten eine Adoption, weil wir keine Kinder mehr haben konnten. Wir träumten immer davon, ein kleines Mädchen zu adoptieren.“

Als Hadden seiner Frau Beth von dem Kleinen erzählte, antwortete sie: „Können wir sie behalten?“

Und so hat das Paar ohne zu zögern die entsprechenden Formalitäten erledigt, um das Sorgerecht für das Baby zu erlangen. Zwei Tage später hielt Beth das Baby in ihren Armen. Sie hieß Rebecca Gracie Hadden.

Gracie ist jetzt 5 Jahre alt und liebt es, mit ihren Brüdern Parker, 12, und Will, 14, zu spielen.

Das Paar hatte entschieden, dass sie nichts vor ihr verbergen müssen.

„Wir haben es ihr nie verheimlicht“, sagte Hadden. „Wenn du sie fragst, wo sie geboren wurde, sagt sie: ‚Mein Vater hat mich auf dem Rücksitz eines Krankenwagens entbunden.‘ Sie weiß alles. Ich wollte, dass sie es erfährt, sobald sie alt genug ist, um es zu verstehen. Ich wollte nicht, dass es diese große Überraschung wird. Es bricht mir immer noch das Herz daran zu denken, dass ich es ihr eines Tages genauer erklären muss … denn sie versteht es nicht zu 100 %.“

„Unsere Bindung ist sehr stark. Sie ist ein Teil der Familie, und wir lieben sie mehr als alles andere… Wir würden nichts ändern. Wir würden alles wieder tun, wenn wir könnten“, sagte Hadden, Reports CBS News.

Da jedes Jahr Tausende von Neugeborenen zur Adoption freigegeben werden, ist es oft schwierig, geeignete Eltern zu finden. Aber Gracie ist ein glückliches Mädchen. Bei den Haddens hat sie eine Familie gefunden, die sie immer lieben und wertschätzen wird. Mehr im Video.

Quelle: Firefighter helps deliver child at the back of an ambulance, later adopts her as his own

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion