Junges Mädchen hat schreckliche Wutausbrüche, bis Mama eine Sache ändert…

Verschiedene Studien "beweisen" immer wieder das Zucker schlecht bzw. gut ist. Doch egal was die Studien behaupten, Eltern haben ihre eigenen Erfahrungen gemacht und kennen die Auswirkungen von (zuviel) Zucker nur zu gut.

Anna Larsson ist keine Ärztin. Sie arbeitet nicht in der Pädiatrie, der Ernährungsmedizin und auch nicht in Lebensmittelwissenschaften.

Sie hat allerdings eine kleine Tochter, die Süßigkeiten so sehr liebte, dass sie eines Tages einen Wutanfall bekam, als ihre Mutter sich weigerte ihr noch mehr von der zuckerhaltigen Süßspeise zu geben, um die sie gebeten hatte.

Genug ist Genug!

Obgleich in der Medizin- und Ernährungsindustrie es allgemein bekannt ist, dass ein Übermaß an Zucker schädlich ist, ignorieren viele Eltern die empfohlenen Mengen an Zuckerkonsum für Kinder. Zuviel Zucker schadet nicht nur der Gesundheit und dem Energiehaushalt, sondern führt auch zu Störungen der Schlafgewohnheiten und der kognitiven Funktion.

Anna beschloss, eine Schlussstrich zu ziehen und hoffte, dass das ihrer Tochter helfen würde, zu lernen, sich nicht so sehr auf ihre Lieblingssüßigkeiten zu konzentrieren.  Die 38-jährige Mutter entfernte Zucker aus der Ernährung ihrer Tochter vollständig.

Und war erstaunt über die Ergebnisse. Ihre vierjährige Tochter verwandelte sich von einem über-temperamentvollen kleinen Tu-Nicht-Gut in ein viel gleichmütigeres junges Mädchen.

Es dauerte ein paar Tage, teilte die Mutter via eines Beitrag auf Facebook mit, an denen sie sich erklären musste und es Differenzen mit ihrer Tochter gab.

Die Ergebnisse gingen schnell viral.

Nachdem sich ihre Tochter an das Ausbleiben von Zimtbrötchen und Joghurt gewohnt hatte, hörte sie auch auf, nach ihnen zu fragen.

Mit der Umstellung ihrer Ernährung gingen eine Reihe weiterer positiver Veränderungen einher. Darunter ein viel gleichmäßigeres Schlafmuster, mehr Engagement und eine längere Aufmerksamkeitsspanne.

„Sie beruhigte sich so schnell“, schrieb Larsson, „dass sie abends sehr schnell einschlief.“

Es war eine 180-Grad-Wendung für das junge Mädchen – und eine enorme Verbesserung für sie und ihre Mutter.

Studien liefern immer wieder widersprüchliche Ergebnisse bezüglich der Auswirkungen von Zucker in der Kinderernährung und den daraus resultierenden Verhaltensänderungen. Die gesundheitlichen Auswirkungen jedoch, bleiben unumstritten.

Zu viel Zucker kann zu Kopfschmerzen, schlechtem Schlaf, Prädiabetes und Karies führen, ganz zu Schweigen von Haarverdünnung, Haarverlust und Hautproblemen.

Eine Nebenwirkung vom Verzehr zuckerhaltiger Süßwaren äußert sich außerdem in Desinteresse an gesunden Lebensmitteln, was auch Anna Larsson vor der Diät bei ihrer Tochter bemerkte.

Als sie jedoch den Zucker aus der täglichen Nahrungsaufnahme ihrer Tochter strich, bemerkte sie, dass die Speisen, die ihre Tochter früher nicht einmal angesehen hatte, diejenigen waren, die sie als köstlich bezeichnete und um die sie bettelte.

Es war eine große Revolution auf ihrer täglichen Speisekarte, und zwar eine zum entschieden Besseren.

Annas Geschichte ist sicherlich ein Anlass um einmal mehr auf die richtige Ernährung von uns – und unserer Kindern – zu schauen. Es kann sich nur zu besseren auswirken.

Quelle: Young daughter had terrible tantrums—until mom stopped letting her eat one thing

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf  Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion