Arme Haitianer müssen diese “Kekse” essen – die Hauptzutat kann einem den Magen umdrehen

Epoch Times12. January 2018 Aktualisiert: 12. Januar 2018 4:36
In einer Ära der Korruption und der Armut, sind es die einfachen Leute, die am meisten leiden. Millionen von Menschen in Haiti sind unterernährt und können sich keine nahrhaften Lebensmittel leisten. Viele müssen darauf zurückgreifen, Kekse zu essen, die aus Matsch gemacht sind, um ihre Mägen zu füllen.

Matschkekse aus Erde als Magenfüller

Verarmt und ohne stabile Regierung, ist Haiti ein Land, in dem beinahe drei Millionen Menschen nicht genug zu essen haben. Hunger wird zu einem ernsthaften Problem. Während die reichsten 10 Prozent der Haitianer 70 Prozent des Gesamteinkommens des Landes verdienen, leben die meisten Haitianer von nur 1 oder 2 Dollar oder weniger pro Tag. Viele Erwachsene und noch mehr Kinder leiden an Unterernährung.

Nahrhaftes Essen, beispielsweise Obst und andere Grundnahrungsmittel, werden von vielen in Haiti als Luxus betrachtet. Um in schwierigen Zeiten zu überleben, haben manche Haitianer sich auf ein über Generationen hinweg überliefertes Rezept zurückbesonnen und mischen Salz, Pflanzenöl und Matsch zusammen, um herzustellen, was Einheimische „bon bon terres“ (französisch, „Bonbons aus Erde“) nennen – oder Schlammkekse.

Die Frauen bearbeiten den „Teig“, der auf einem seit Generationen weitergegebenen Rezept beruht.

„Es füllt Deinen Magen“, erzählte Celaine Denies, eine der Frauen, welche die Kekse aus Matsch herstellen, World Focus in einem Interview. „Wenn wir nichts gegessen haben, füllt dieser Keks aus Matsch unseren Magen.“

Der Schlamm wird unter schmutzigen Bedingungen auf dem Boden ausgebreitet, um in der Sonne zu trocknen

Wenn die Damen fertig damit sind, den „Teig“ zuzubereiten, indem sie Matsch mit Wasser mischen, werden die Kekse am Boden geformt, und man lässt sie in der Sonne trocknen. In bestimmten Teilen Haitis ist der Verkauf dieser Schlammkekse die Haupteinkommensquelle. Der Sand für den Matsch wird aus einer Gegend in den Bergen mit LKWs herbeigeholt, und die Frauen, welche die Kekse machen, glauben, er ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, zum Beispiel Kalzium.

„Es ist ein notwendiges Übel“, sagte Celaine. „Ich bin in einer schlimmen Lage, und deshalb mache ich sie. Es tut mir im Herzen weh, aber ich habe keine Wahl. Wir sind dazu gezwungen, sie zu essen. Es macht uns krank, aber nicht auf die Art, wie es jemanden krank machen würde, der nicht daran gewöhnt ist, sie zu essen.“

Da sie keinen echten Nährwert besitzen, könnten diese Kekse das Risiko für Mangelernährung bei den Haitianern, die sie essen, erhöhen. Und während sich viele Erwachsene manchmal schämen, sie zu essen, scheinen sie den Kindern oft zu schmecken. Experten sagen, dass das Essen der Schlammkekse einen negativen Effekt auf die Gesundheit haben kann, da es das Risiko für Zahnverfall, Infektionskrankheiten, Mangelernährung oder Schlimmeres steigert. Die Zukunft der Haitianer und besonders der Kinder scheint düster, weil es so gut wie unmöglich ist, das Land ohne Geld oder eine stabile Regierung aus der Armut herauszuholen.

Mehr darüber an in diesem Video von World Focus:

Eine etwas andere Sichtweise

Quelle: Poor Haitians have no choice but to eat these ‘cookies’—its main ingredient is stomach-turning

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Themen
Panorama
Newsticker