Aus einem verwahrlosten Hund wird ein „richtiger Schatz“

Als der verlassene Shih-Tzu-Mischling im Vorgarten eines Mannes auftauchte, war er in einem total verwahrlosten Zustand. Doch die Tierpfleger nahmen dem kleinen Hund eine große Last.

Als der verlassene Shih-Tzu-Mischling im Vorgarten eines Mannes auftauchte, war er in einem total verwahrlosten Zustand: Sein langes Fell war so verfilzt und schwer, dass die Beine des armen Hundes gebeugt waren und er beinahe erstickte. Nachdem ein paar gutherzige Menschen das Fell des Hundes geschoren hatten, war er nicht mehr wiederzuerkennen.

Im Tierheim konnte dem kleinen Hund endlich geholfen werden

Der Finder fütterte den kleinen kranken Hund ein paar Wochen lang und beschloss dann, ihn in ein Tierheim zu geben, wo er richtig behandelt und versorgt wurde.

Laut Inside Edition sagte ein Angestellter des „Clarksdale Animal Rescue Effort and Shelter“ (CARES): „Der Mann, der ihn hergebracht hat, meinte, dass sie ihn ein paar Wochen lang gefüttert hätten, nachdem er auf ihrem Hof aufgetaucht war. Er machte auch deutlich, dass der Hund nicht ihnen gehöre.“

„Sein Körper war mit der dicksten Filzschicht bedeckt, die wir je gesehen haben. Wir haben noch nie so viel Haare an einem Hund dieser Größe gesehen!“

Sie tauften das Hündchen „Rags“

Das Fell des 4-jährigen Rags war so dick und fest um seinen Körper gewickelt, dass er kaum noch atmen konnte.

„Er war von Kopf bis zur Pfote mit der dicksten, härtesten Filzschicht bedeckt; der schlimmsten, die wir je gesehen hatten“, sagte CARES-Vorstandsmitglied Paige Daugherty zu The Dodo. „Das verfilzte Fell war schon so alt, dass es zwischen seinen Pfoten und seinen Ohren zusammengewachsen war. Und unter der Filzdecke wimmelte es von Flöhen.“

Durch die störende, schwere Filzdecke, die er immer mitschleppen musste, waren Rags Vorderbeine gebeugt. Und da sich Hunderte von Flöhen bei ihm eingenistet hatten, war den CARES-Mitarbeitern klar, dass sie Rags restliches Fell schnell scheren und den Hund ordentlich baden mussten.

Drei Mitarbeiter machten sich an die Arbeit

Aber Rags Fell war so dick, dass sie es nicht einfach abschneiden konnten.

„Die Filzmatten waren so hart, dass wir sie beim Scheren in Abschnitte aufteilen mussten. Dann rasierten wir immer nur kleine Haarstücke ab, um zu vermeiden, dass seine Haut noch stärker beansprucht wurde“, erklärte Paige.

Die Hundepfleger brauchten drei Stunden, um circa 2 Kilogramm Fell zu scheren. Danach war der kleine Hund komplett verwandelt.

„Er sieht wie ein anderer Hund aus. Ich glaube, er ist stolz auf seinen neuen Look“, so Paige gegenüber Inside Edition. „Nach der Abtötung der Flöhe und einem Medizinalbad fühlte er sich so wohl wie wahrscheinlich schon lange nicht mehr.“

Sie sagte, dass Rags während der langen Pflege- und Waschstunden sehr geduldig gewesen sei. Er habe einen gutmütigen Charakter und im Tierheim bereits neue Freunde gefunden.

„Rags ist ein absoluter Schatz“, erzählte Paige The Dodo. „Er möchte ein Schoßhund sein und versteht sich auch mit anderen Tieren gut. Er ist freundlich und verspielt. Rags ist ein gesunder, dankbarer Hund; er wird seinem neuen Besitzer mit Sicherheit ein treues Haustier sein.“

Sehen Sie hier die unglaubliche Verwandlung von Rags im Video:

Quelle: Dog with 4.5 lbs of matted fur turns up in a yard—after some haircut, cute little pooch revealed

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion