Ein einzigartiger Lehrer, der Lektionen fürs Leben unterrichtet! (+ Video)

"Was ist der Sinn und Zweck von allem? Ich wollte, dass sie ihr Leben anders betrachten - im Gegensatz zu den Gesetzen der Physik - und sich selbst mehr Sinn im Leben geben".

Seine Schüler lieben ihn und sein Unterricht ist mehr als nur Spaß und Lernen. Jeffrey Wright hat eine spirituelle Seite, die seinen Lehrstil einzigartig macht.

„Man sieht einen riesigen Feuerball in meiner Hand brennen, der bis an die Decke geht. Ich werde keine Kinder schlafen lassen. Jeder von diesen Menschen da draußen fragt: Wie geht das? Wie, wie, wie, wie? Sobald der Junge fragt ‚wie‘ und‘ warum‘, kann ich sie einbinden und die Intrigen in Schwung bringen … eine Liebe zum Lernen“, sagte Jefrey Wright, Physiklehrer an der Louisville Male Traditional High School.

„Er ist der Inbegriff dessen, was ich für einen Lehrer halte“, sagte Chelsea Fox, eine Schülerin an der Louisville Male High School. „Ich schlafe in seiner Klasse nicht ein. Dieser Kerl ist verrückt, er explodiert Sachen so zum Spaß. Ich hatte noch nie einen Lehrer wie ihn“.

Jefrey Wright unterrichtet seine Schüler in mehr als nur Physik.

Jedes Jahr hält er einen Vortrag über seinen behinderten Sohn mit besonderen Bedürfnissen und vertieft das mit dem Sinn des Lebens.

Sein Sohn Adam leidet an einer seltenen Krankheit namens Joubert-Syndrom, das ist eine genetisch bedingte komplexe zentralnervöse Entwicklungs- und Funktionsbesonderheit und führt dazu, dass Adam keine Kontrolle über seine Bewegungen geschweige den seinen Körper hat. Jefrey erklärte: „Wenn du anfängst, über Physik zu reden, fragst du dich: Was ist der Sinn und Zweck von allem? Ich wollte, dass sie ihr Leben anders betrachten – im Gegensatz zu den Gesetzen der Physik – und sich selbst mehr Sinn im Leben geben“.

Jefrey war traurig über Adams Zustand und sagte dazu: „Alle diese Träume davon meinen Sohn jemals einen Sprung über den Zaun machen zu sehen sind verschwunden.“ Doch eines Tages jedoch, als sie erkannten, dass Adam sehen konnte, lehrten ihn Jefrey und seine Frau ein paar Zeichen einfacher Gebärdensprache.

Dann zeigte Adam: „Ich liebe dich.“

Er fragte einmal seine Klasse: „Es gibt etwas viel Größeres als Entropie (thermodynamische Größe). Was ist das Größte?“

Seine Schüler antworteten: „Liebe.“

Es ist nicht einfach für Jefrey, seine Geschichte seinen Schülern zu erzählen, aber er wusste, dass er es tun musste. Er sagte: „Wenn man sich die Physik anschaut, geht es nur um Gesetze und darum, wie die Welt funktioniert. Aber wenn du diese Gesetze nicht in einem viel größeren Sinn einbindest, den Zweck deines Herzens, dann werden sie dort sitzen und die Frage stellen: „Wen interessiert das schon?“

„Kinder sind sehr spirituell – sie wollen einen größeren Zusammenhang. Ich denke, da gibt ihnen diese Geschichte etwas zum Nachdenken.“ Jefrey hofft, dass seine Studenten nach seiner Vorlesung zu einer Karriere in der Wissenschaft und Genforschung inspiriert werden. „Dort finde ich Hoffnung in meinen Schülern. Vielleicht, wenn ich meinen Schülern ein wenig Inspiration geben kann, in diese Felder zu gehen, wer weiß das schon? Wir könnten eines Tages in der Lage sein, etwas zu finden, womit wir Adam helfen können“, sagte er.

Mehr über die außergewöhnlichen Unterrichtsmethoden von Jefrey Wright hier im Video!

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Save

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion