„Es passiert immer jemand Anderem“ – Eine herzergreifende Botschaft gegen Alkohol am Steuer

Nachdem seine Tochter von einem betrunkenen Autofahrer angefahren wird, zeigt ihr Vater wie sie aussieht und teilt eine kraftvolle Botschaft.

Es war fast Mitternacht, als John Seaman einen Anruf von seinem Sohn erhielt. Er erinnert sich, dass sein Sohn sich noch nie so ernsthaft anhörte. Er hatte offensichtlich etwas sehr Schwieriges zu sagen, und es dauerte eine Weile, bis er die Botschaft überbringen konnte.

„Dad, Kellie ist tot“, sagte er schließlich. Seaman’s Tochter Kellie war zu der Zeit im fünften Monat schwanger. „Es war ein doppelter Schlag für mich“, sagte er.

Kellie, 20, wurde am 23. Mai 2012 von einem betrunkenen Fahrer, Mathew Moore, angefahren. Er fuhr mit fast 160 km/h in einem Pickup-Truck über Rot und knallte in ihr Auto. Er ließ sie in einem geschwächten Zustand zurück.

Ihr Freund Jeremy Price saß auf dem Fahrersitz und war auf der Stelle tot. Ihr 7 Monate alter Sohn saß auf dem Rücksitz und erlitt eine Gehirntrauma, überlebte aber.

Unfall mit 160 km/h und Fahrerflucht

John nahm den nächsten Flug und fand seine Tochter im Krankenhaus. Er hatte sie nie zuvor so gesehen. In einem Augenblick hatte ein unvorsichtiger Fahrer das schöne und lebendige Mädchen, das Seaman als Tochter kannte, von ihm weggenommen.

Sie befand sich in einem schlechtem Zustand und die Kosten ihrer medizinischen Versorgung waren über 6 Millionen Dollar gestiegen. Um ihr Baby zu retten, wurde sie, in einem letzten verzweifelten Versuch auf Lebenserhaltung gesetzt. Aber die Auswirkungen des Unfalls waren so schwerwiegend, dass das Baby ebenfalls eine Gehirntrauma erlitt und Folge dessen starb.

„Viele Leute denken, dass Alkoholkonsum und Autofahren sie nie beeinflussen werden – ‚wird ihnen nicht passieren‘, ’nichts Schlimmes kann ihnen je passieren‘ – und sie haben absolut Recht“, meinte John.

„Es passiert immer jemand Anderem.“

„Es gab kein Ende der Tränen. Ich konnte nicht aufhören, tage- und wochenlang zu weinen, ich konnte nicht aufhören“, sagte der Vater.

„Du kommst vielleicht für kurze Zeit ins Gefängnis […] Meine Tochter bekam lebenslänglich. Das wird niemals enden“, meinte John.

„Bitte nicht trinken und fahren.“

John hat das kurze Video nach dem Unfall erstellt, mit dem leidenschaftlichen Plädoyer gegen Alkohol am Steuer. Das Video ging viral, und seitdem er es 2012 veröffentlicht hat, schreiben die Leute immer noch mit und erzählen John, wie seine Geschichte ihnen geholfen hat, ihre Eigene neu zu schreiben.

In einem Update teilte John mit, dass Kellie 391 Tage lang an der Seite seiner Tochter geblieben war, bis sie schließlich ihren Verletzungen erlag. Die Arztrechnungen wurden nach ihrem Tod vom Bundesstaat übernommen. Der Mann, der für ihren Tod verantwortlich war, wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

„Das ist nun unsere Realität. Bitte treffen Sie die richtige Wahl“

In seiner Trauer war Seemann motiviert, „der Unterschied zu sein, den ich in unserer Gesellschaft sehen will.“

Er arbeitet am Bau eines Krisenzentrums für diejenigen, die den Verlust eines geliebten Menschen erlitten. Gekoppelt mit dem Ziel, Süchtigen und Straftätern zu helfen, ihr Leben in die richtigen Bahnen zu lenken und einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.

„Wir können die Herzen und Köpfe der Menschen um uns herum verändern, wenn wir bereit sind, aus unserer Komfortzone herauszukommen und diejenigen erreichen, die von der Gesellschaft abgelehnt oder ignoriert werden.“, schrieb er.

„Das ist nun unsere Realität, weil jemand eine schlechte Wahl getroffen hat. Bitte treffen Sie die richtige Wahl“, sagte er.

Quelle: After daughter was hit by a drunk driver, dad shows what she looks like, shares a powerful message

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.