Hündin rettet Leben eines Soldaten in Afghanistan – Soldat gibt ihr ein neues Zuhause

Diese Hündin rettete diesem Oberfeldwebel in Afghanistan während einer unerwarteten Schießerei das Leben. Leider wurde sie ernsthaft verletzt und verlor ein Bein. Aus Dankbarkeit adoptierte der Soldat die Hündin und nahm sie in sein Haus auf ...

Layka, eine 4-jährige Belgische Malinois-Hündin, rettete ihrem Waffenkameraden, Oberfeldwebel der US-Army Julian McDonald, auf einem Afghanistan-Einsatz 2012 das Leben. Er war auf seinem achten Überseeeinsatz und gerade dabei, mit seinem Teamkameraden und Layka eine Routinemission zu beenden, als sie unter offenen Beschuss gerieten.

Dank Layka kamen sie alle mit dem Leben davon.

„Wir gingen dahin, um irgendwie die Situation ein wenig besser einschätzen zu können. Und dann … fing der Kerl an, zu schießen“, erinnerte sich Julian im Gespräch mit den ABC News. „Er schoss etwa vier bis sechs Salben gezielt auf sie“, sagte Julian und bezeichnete das Szenario als eine„eine schreckliche Situation“.

Trotz ihrer Wunden beendete Layka die Mission und wurde rasch für eine Notfallbehandlung zurückgebracht. Sie machte viele Operationen durch und ihr Bein musste amputiert werden. Julian wusste, dass er Layka sein Leben schuldete und beschloss, den Hund mit nach Hause zu nehmen.

„Mir wurde bewusst, dass ich die Verantwortung hatte, mich um sie zu kümmern, genauso, wie sie sich um mich gekümmert hatte“, sagte er. „Sie rettete unsere Leben und ich schuldete es ihr selbstverständlich, das ihre zu retten.“

Zurück zu Hause lebte sich Layka schnell ins Familienleben ein. Sie fand sofort einen Draht zu Julians Sohn, Liam.

„Ich machte sie los und von da an, waren sie und Liam die besten Freunde. Es war supercool, das zu sehen.” sagte er.

Die Leichtigkeit, mit der Layka sich an das zivile Leben anpasste, war eine große Inspiration für Julian bei seinem Übergang zum normalen alltäglichen Leben nach dem Dienst beim Militär.

„Einfach nur zu sehen, dass sie einfach so leicht den Übergang in das zivile Leben machen konnte – und ich sagte mir selbst, ‚Wenn sie es tun kann, kann ich es auch tun.‘“ erzählte Julian. „Und sie ist so etwas wie mein Fels.“

Julian ist Layka noch immer unendlich dankbar, da sie der Grund dafür ist, dass er jetzt sein Leben mit seiner Familie genießen kann.

„Sie war der einzige Grund, weshalb ich lebte und atmete und in der Lage war, zu meinem Sohn und meiner Frau nach Hause zurück zu kommen.“ erzählte er weiter. „Man kann ihr in die Augen sehen und da ist so viel Feuer drin. Sie ist definitiv eine Superheldin, sie hat mir in jener Nacht definitiv das Leben gerettet.“

Seine Mutter, Lisa Sparrow, geht sogar noch weiter: „Man kann es einfach nicht in Worte fassen, außer zu sagen, es war göttliches Eingreifen. Das ist meine Empfindung, es war göttliches Eingreifen.“

Mehr über die Geschichte von Layka und seinem Herrchen in diesem Video!

Quelle: Soldier adopts military dog who saved his life in Afghanistan—helps him to adjust to new civilian life

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion