Kaffeeröster hörte etwas Seltsames aus einer Maschine – er traute seinen Augen nicht!

In einer Kaffeerösterei in Minnesota (USA) kam ein ungewöhnliches Geräusch aus einer Röstanlage. Wie ungewöhnlich die Quelle des Geräusches war, sahen die Mitarbeiter bei der näheren Untersuchung der Anlage.

Wenn Sie mit großen Maschinen arbeiten, gibt es Einiges was schiefgehen kann. Der erste Hinweis ist oft ein ungewöhnliches Geräusch.

Ezra Bennett, Mitarbeiter von Alakef Coffee Roasters, führte kürzlich Wartungsarbeiten bei der Firma in Duluth, Minnesota (USA) durch, als er ein seltsames Geräusch aus einer der Maschinen hörte. Er öffnete die Servicetür der Maschine und sah zu seiner Überraschung zwei große Augen die ihn anschauten.

„Ich sah etwas Weißes,“ sagte Bennett zu  Twin Cities, „Ich sah Augen, dann sah ich Federn und dann glaubte ich, dass etwas versuchte, hinauszufliegen.“

Es war eine Schnee-Eule

Eine Schnee-Eule hatte es geschafft in das Kühlsystem einer der Maschinen zu gelangen. Bennett schloss schnell die Tür und rief ein Rettungsteam.

Bennett wollte nicht versuchen die Eule selbst herauszubekommen, denn wenn sie entkommen würde, wüsste er, dass sie es niemals aus dem riesigen Lagerhaus heraus schaffen würde.

Er hatte das Glück, die Leute von Wildwoods Wildlife Rehabilitation am Telefon zu erreichen, bevor sie Feierabend machten. Hätte Bennett die Entdeckung etwas später gemacht, hätte er nicht gewusst, wie er mit der Situation hätte umgehen sollen.

Sobald ein Fachmann von Wildwoods Wildlife Rehabilitation vor Ort war, konnten sie die Eule, die sie Mokka nannten aus dem Kühlsystem holen.

Bennett glaubt, dass Mokka durch einen der Luftabzüge auf dem Dach in das Lagerhaus gelangt ist. Sobald die Eule dann drin war, war sie wegen des sich verengenden Rohrdurchmessers eingesperrt. Er legte Wert darauf, allen zu versichern, dass das Kühlsystem ein geschlossenes System ist und Mokka nie in Gefahr war, sich dem Röster oder den Bohnen zu nähern.

Als Mokka aus den Tiefen der Maschine kam, roch Sie wie eine Tasse Espresso

„Ich weiß, ich weiß, dass du tapfer bist“, sagte der Retter, als er die Eule ansah.

Mokka war bei guter Gesundheit, nachdem sie aus dem Kühlsystem gezogen wurde und es war abzusehen, dass sie nach einigen Tagen in der Rehabilitationseinrichtung in die Wildnis entlassen werden würde.

Niemand konnte sagen, wie lange Mokka im Kühlsystem gefangen war, aber laut der Retter war die Eule scheinbar leicht dehydriert.

Mokka, eine Schnee-Eule, wäre schon in freier Wildbahn eine ungewöhnliche Sichtung gewesen. Schnee-Eulen neigen dazu, in der Arktis zu bleiben. Es ist aber bekannt, dass sie gelegentlich bis nach Minnesota oder Wisconsin fliegen, aber es kommt nicht sehr oft vor. Nach Mokkas anstrengendem Besuch könnte es eine Weile dauern, bis die Schnee-Eule wieder zu Besuch kommt.

„Sie war zur falschen Zeit am falschen Ort und ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, sagte Bennett.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion