Kleiner Junge mit Krebs sagte, auf dem Sterbebett, zu seiner Mutter vier herzzerreißende Worte

Ruth Scully teilte kürzlich in den sozialen Medien die tragische Geschichte der tödlichen Krankheit ihres Sohnes Nolan mit uns. Eine aggressive Form von Krebs übernahm langsam und brutal den Körper ihres Sohnes, bis er dann im Februar 2017 verstarb. Sie wollte das schreckliche Leid, dass er ertragen musste, beschreiben, aber auch seine Reinheit des Herzens und seinen Mut während seines Kampfes. Seitdem hat ihre Geschichte im Internet viele Menschen berührt.

Zwei Monate nachdem ihr 4-jähriger Sohn an Krebs gestorben war, veröffentlichte Ruth Scully aus Leonardtown in Maryland eine herzzerreißende Geschichte, die ihre letzten Tage mit ihrem geliebten Sohn beschreiben.

Ruths Sohn Nolan verstarb im Februar letzten Jahres nach einem 15 Monate andauernden Kampf gegen RMS (Rhabdomyosarkom), einer seltenen und recht aggressiven Form von Krebs, die primär die Skelettmuskulatur betrifft aber auch Metastasen verursachen kann und schwer zu behandeln ist.

Ruth wollte die grausame Realität der Krebskrankheit schildern, die ihr den Sohn nahm – jeden Tag fortschreitend, den Körper ihres Sohnes verkrüppelte. Sie teilte ein Foto von Nolan, wie er auf der Duschmatte im Badezimmer schläft, aus Furcht, von ihrer Seite zu weichen, sogar wenn sie nur duschte.

Im September 2015 hatte es damit begonnen, dass Nolan sich über eine verstopfte Nase beklagte, und seine Eltern zuerst dachten, es sei nur eine Erkältung. Bald fiel ihm das Atmen schwer und keine Behandlung, die sie versuchten, schien irgendeinen Effekt zu haben.

Im November entdeckte der Arzt dann, dass es tatsächlich ein Tumor war, der die Blockade in seinen Nasengängen verursachte. Es war eine Art von Krebs, der auf Muskeln, Fett und Gelenken wuchert. Bei Patienten kann es zu hängenden Augenlidern, Kopfschmerz, Übelkeit und Problemen beim Wasserlassen kommen.

Nach mehreren Versuchen mit Chemotherapie und Bestrahlungsbehandlungen fielen Nolans Haare aus, während sein Körper schwächer und schwächer wurde, als sich der Krebs in seinem Körper ausbreitete. Typischerweise liegt die Überlebensrate bei 20 bis 40 Prozent je nach Fortschritt der Krankheit und Erfolg der Behandlung.

Seine Mutter wollte diese letzten paar Monate mit ihrem Sohn mit der Welt teilen und beschreiben, wie er „aus nichts als reiner Liebe bestand“.

Sowohl Nolans Vater Jonathan als auch seine Mutter brachten zum Ausdruck, wie stark ihr Junge während seines gesamten Kampfes gegen diese Krankheit war, während Ruth ihr eigenes Leid als „eine Agonie wie keine andere“ beschrieb.

Als sie Nolan zum letzten Mal ins Krankenhaus brachten, nach einem Jahr des Kampfes, hatte der Junge seit Tagen nichts gegessen, da er sich ständig übergab. Die Onkologin erklärte, dass sich der Krebs ausgebreitet hatte und seine Bronchien und sein Herz einklemmten, nachdem er eine Operation am offenen Brustkorb durchgemacht hatte. Der Krebs indes war inzwischen allen Arten der Therapie gegenüber resistent geworden.

„Als ich Nolan zum letzten Mal ins Krankenhaus brachte“, schrieb Ruth in ihrem Beitrag, „wusste ich, dass mehr nicht stimmte als nur ein langandauernder Fall von Magen-Darm-Infekt. Ich wusste es einfach, und, seltsam genug, ich denke, er wusste es auch.“

„Am 1. Februar setzten wir uns mit seinem gesamtem Ärzte-Team hin. Als seine Onkologin sprach, sah ich reinen Schmerz in ihren Augen“, erzählte Ruth.

„Sie war immer ehrlich mit uns gewesen und hatte die ganze Zeit lang an unserer Seite gekämpft, aber sein aktueller CT-Scan zeigte große Tumore, die wuchsen und seine Bronchien und sein Herz zusammenpressten, nur vier Wochen nach seiner Operation bei offenem Brustkorb.“

„Das metastatische alveolare Rhabdomyosarkom verbreitete sich wie ein Lauffeuer,“ schrieb Ruth.

„Sie erklärte damals, sie hätte nicht das Gefühl, das sein Krebs zu behandeln war. Er war gegen alle Behandlungsoptionen, die wir versucht hatten, resistent geworden. Der Plan war, es ihm so angenehm wie möglich zu machen, während er rapide abbaute.“

Während einer der letzten Male, die Ruth mit ihrem Sohn sprach, sagte sie zu ihm, dass er „nicht mehr kämpfen müsse“ und er antwortete, dass er ihretwegen kämpfen würde. Sie veröffentlichte das herzzerreißende Gespräch zwischen ihnen:

„[Ruth:] Liebling… Ich kann das hier nicht mehr tun. Der einzige Weg, wie ich dich beschützen kann, ist im Himmel.“

(Mein Herz zerbricht)

„[Nolan:] Dann gehe ich einfach in den Himmel und spiele da bis du hinkommst! Du wirst kommen, stimmt´s?“

Nolan schlief an seinen letzten paar Tagen, bevor er am 4. Februar starb. Ruth beschrieb den Schmerz, den sie fühlte, als sie das „nicht reanimieren“-Dokument unterschreiben musste.

Kurz bevor er starb, öffnete er ein letztes Mal seine Augen und sagte:“Ich liebe Dich, Mani.“ Das waren seine letzten, herzzerreißenden Worte.

Er wäre gerne Polizist geworden

Später erstellte Ruth eine GoFundMe-Seite, in der Hoffnung, es würde helfen, all die Ausgaben für die Behandlung zu decken. Bislang kamen $50.000 zusammen. Sie teilte den Kampf ihres Sohnes auch in einem berührenden Beitrag auf Facebook, beschrieb ihn als „ein Krieger, der mit Würde und Liebe starb.“ Ihre Geschichte hat sich weit verbreitet und wurde über 611.000 Mal geteilt

Ruth spielte auf ihre Erinnerung an, wie ihr Sohn auf der Duschmatte auf dem Boden des Badezimmers schlief.

„Jetzt bin ich diejenige, die Angst hat, zu duschen“, schrieb sie. „Mit nun nichts als einer leeren Duschmatte, da, wo einst der wunderschöne perfekte kleine Junge gelegen und auf seine Mama gewartet hat.“

Ein Abschiedsgruß der lokalen Polizei

Quelle: Mom tells son dying of cancer to rest eternally—but then he says 4 words that break her heart

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion