Melbourne – Wiederholt als lebenswerteste Stadt der Welt ausgezeichnet!

Melbourne - Down-Under - Am Ende der Welt? Das dem nicht so ist, bewies diese liebenswerte Stadt immer wieder, in der sich Moderne und interessante Teile des Stadtbilds aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert vereinen. Auch wie man den Verkehr in der Innenstadt in den Griff bekommt, zeigt Melbourne auf beeindruckende Weise.

Nach einer Studie der Mediengruppe „The Economist“ wurde Melbourne im Jahr 2016 das zweite Mal zur lebenswertesten Stadt, nicht nur Australiens, sondern der ganzen Welt gekürt. Jedes Jahr bewertet die britische Zeitschrift ungefähr 140 Städte weltweit nach Kriterien wie, Sicherheit, Stabilität, Erholungswert und Infrastruktur, nach Sport- und Kulturangeboten.

Man könnte das mit einer Oscar- oder Nobelpreisverleihung vergleichen und Stadtplaner und Politiker, können hier an guten Beispielen lernen.

Seit fünfzehn Jahren schon rangiert Melbourne unter den Top 3 der lebenswertesten Städte der Welt, und seit sechs Jahren in Folge steht Melbournes an Platz Eins, gefolgt von Wien und Vancouver.

Als Hauptstadt des Bundesstaates Victoria, beherbergt sie auch den größten Teil der Bevölkerung des Bundesstaates. Es leben ungefähr 4,8 Millionen Menschen in Melbourne, das sind fast 20% der gesamten australischen Bevölkerung.

Historische Tram für Touristen

Innenstadtverkehr – Entspannt

Nach offiziellen Angaben hat Melbourne das größte Straßenbahnnetzwerk der Welt. Die Linie 75 zum Beispiel, pendelt zwischen den Docklands und dem Burwood Highway. Das ist eine Strecke von ungefähr 30 Kilometern, für eine Straßenbahn eine beachtliche Entfernung. Melbourne ist sehr weitläufig und hat eine Größe von ungefähr 9990km² und ist damit mehr als zehnmal größer als Berlin mit einer Fläche von 891,8 km²(Das umliegende Brandenburg müsste ca. ein Drittel seiner Fläche an Berlin abgeben, damit es die Ausdehnung Melbournes hätte).

Mit der Linie 35 „City Circle“, kann man kostenlos eine Rundfahrt mitsamt Lautsprecheransagen zu den interessantesten Punkten der Tour genießen. Sie kommt etwas nostalgisch daher, denn es werden hauptsächlich Wagen aus den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts eingesetzt. Aber technisch ist sie auf modernstem Stand und sie verbreitet eine sehr entspannte Atmosphäre.

Moderne Wagen und dichte Zugfolgen sichern den Erfolg

Auf ungefähr 250 Kilometern doppelseitiger Strecke, stoppen die Wagen an 1.700 Haltestellen. Die Zahl der Fahrgäste lag im Jahr 2016 bei knapp über 200 Millionen Personen. In der Hauptverkehrszeit halten die Bahnen alle 60 Sekunden an manchen Haltestellen.

Fahrpreis in der Innenstadt – Gratis!

Im gesamten Innenstadtbereich von Melbourne fährt man Gratis – weil es, wie ein Stadtsprecher sagt, für die Stadt billiger ist. Dahinter steckt ein Konzept.

Durch das dichte Netz des öffentlichen Nahverkehrs kommt man schnell vorwärts, deswegen fällt auch die Notwendigkeit weg, mit dem eigenen Auto in die City zu fahren. Manche Straßen in der Innenstadt dürfen auch nur von Trams, Bussen,Notdiensten und Fußgängern benutzt werden.

Das führt zu weniger Individualverkehr in der Innenstadt. Die Straßen halten  länger, die Luft ist sauberer und die Anzahl der Verkehrsinfälle ist drastisch gesunken, obwohl es einige sehr gewöhnungsbedürftige Regeln für den Verkehr in der Innenstadt gibt. Fahrkartenkontrollen sind nicht nötig und dadurch auch keine unverhältnismäßig teuren Prozesse wegen Schwarzfahrens.

Auch außerhalb der Innenstadt bleibt es günstig, die Öffentlichen zu benutzen

Aber auch wer mit der Straßenbahn in die Außenbezirke muss, zahlt bestimmt nicht zu viel. Die Fahrkarten kosten umgerechnet zwischen 1,40 Euro und 3,00 Euro, gelten 2 Stunden und umsteigen kann man in seinem Tarifbereich, so oft man will.

In vergleichbaren deutschen Tarifgebieten des Regionalverkehrs käme man auf Preise zwischen 5 und 12 Euro und für so manche Strecke würden 2 Stunden garantiert nicht reichen. Bedenkt man außerdem, dass der Mindestlohn dort bei 12 Euro liegt und die Verkehrsbetriebe trotzdem nicht Not leiden, dann sollten sich unsere Verkehrsplaner vielleicht mal in Australien erkundigen, wie man das macht.

Melbourne hat aber noch mehr zu bieten

Den Einwohnern Melbournes wird eine besondere Liebe zu gutem Kaffee nachgesagt. Den genießen sie gerne in den Cafés in den kleinen Gassen, die es hier auch gibt.

Ein zentraler Platz in Melbourne. Zankapfel zwischen Verfechtern von moderner Architektur und Traditionalisten. Die Gegensätze sind mindestens als interessant zu bezeichnen.

Auch hier, „klassische“ Architektur des 19. Jahrhunderts. Vergessen wir nicht, Melbourne ist gerade mal 150 Jahre alt.

Melbourne hat eine „bunte“ Szene für Graffiti aller Art. Auch hier gilt, wie überall: Wem’s gefällt. Die Diskussionen über das Thema schlagen hier dieselben Wellen wie in Berlin oder New York.

Und nicht zuletzt ist Melbourne mit seiner riesigen Bucht, ein großer Hafen. (jm/al – ETD)

Ja, in Australien ist tatsächlich einiges ein wenig anders, als bei uns!

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion