Wenn Augen „Hilfe“ rufen: Schauen Sie nicht weg!

Epoch Times8. March 2018 Aktualisiert: 8. März 2018 16:35
Wenn Sie jemandem begegnen, während Sie die Straße entlang gehen oder in einem Supermarkt einkaufen, was tun Sie dann? Schauen Sie auf Ihr Handy oder interessieren Sie sich plötzlich für das Nutellaglas im Regal? Oder gehören Sie zu denjenigen, die Augenkontakt herstellen und ein Lächeln anbieten oder "Hallo" sagen, wenn sie an einer Person vorbeigehen?

Für viele ist das ein immer wiederkehrendes Verhaltensmuster, um eine wohlmöglich unbequeme Interaktion zu vermeiden, aber nicht so für Lisa Lemming Jackson. Hätte sie einem alten Mann, dem sie im Gang eines Supermarkts begegnete, nicht ein freundliches Lächeln geschenkt, wäre für den alten Mann vermutlich einiges anders gelaufen.

Lisa erzählte die Geschichte ihrer Begegnung mit dem Mann, namens Elmer, auf ihrer Facebook-Seite. Seit der Veröffentlichung im August 2016 wurde der Beitrag mehr als 55.000 Mal geteilt.

„Ich brauche Hilfe“

Lisa schrieb, dass sie im Kroger (Supermarktkette) gerade einkaufte, als sie an einem Mann vorbeikam und ihn anlächelte. Sie bemerkte, dass er, anstatt ihr warmes, freundliches Lächeln zu erwidern, sie ansah und lediglich sagte: „Ich brauche Hilfe“.

Anstatt ihre Einkäufe fortzusetzen, ging Lisa zurück und wandte sich an den Mann.

„Ich habe Darmkrebs und hatte [gerade] einen wirklich schlimmen Unfall,“ erzählte Elmer Lisa, während Tränen in seine Augen schossen. „Wenn ich aus diesem Wagen aussteige, wird es jeder wissen … Was soll ich tun?“

Sie wusste, dass sie dem Mann helfen musste

Lisa alarmierte schnell ein paar Kroger-Mitarbeiter, die Elmer Wischtücher und Unterwäsche mitbrachten. Dann brachten sie Elmer in aller Stille zur Mitarbeitertoilette, wo ihm neue Kleider zum Wechseln gegeben wurden. Die Freundlichkeit der Mitarbeiter und von Lisa ließ Elmer in Tränen ausbrechen. Der alte Mann weinte und entschuldigte sich.

Während sie bei Elmer war, erwähnte er, dass er nach Hause eilen müsse, da seine Frau alleine zu Hause wäre und ihn brauchte.

Als Lisa und Elmer zur Kasse gingen, fanden sie etwas Erstaunliches vor – Elmers Lebensmittel waren alle eingepackt. Jemand hatte für Elmers Einkäufe bezahlt, Elmer weinte noch heftiger.

Lisa schrieb: „Er sagte, dass er in Vietnam und im Koreakrieg war und sein Land liebte, aber bis heute dachte er, sein Land hätte ihn vergessen.“

Sie musste schlucken und versicherte Elmer, dass er nicht vergessen worden sei. Sie schilderte ihm ein paar ihrer Probleme mit dem Leben, daraufhin gab Elmer ihr „Ein paar Worte der Weisheit mit auf den Weg und sagte mir, dass sich die Menschen vielleicht doch noch umeinander kümmern“, schrieb Jackson.

Nachdem Jackson zwei Stunden mit Elmer verbracht hatte, verabschiedete sie sich von ihm. An diesem Tag erneuerte die Großherzigkeit, die Lisa erlebte, ihren Glauben an die Menschheit.

Also: Schauen Sie nicht weg!

Quelle: Le sonrió a un anciano en el supermercado; él no devolvió la sonrisa, entonces supo que algo pasaba

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Themen
Panorama
Newsticker