Dieser neugierige Kerl berührt das Haifischbecken und ignoriert das „Nicht-berühren“-Schild …

Ein abenteuerlustiger Mann aus Ohio ließ sich von seiner Neugierde überwältigen und berührte ein angebliches Haifischbecken. Das hätte er lieber sein lassen sollen, denn so hätte er sich den vielleicht größten Schreck seines Lebens erspart!

Gregory Heinzman aus Brook Park besuchte am 22. Oktober mit seiner Freundin Casey Peck das Internationale Spionagemuseum in Washington D.C.

Im Inneren des Museums befindet sich ein Fun-Bereich, der dem fiktiven Bösewicht Karl Stromberg aus dem James-Bond-Film „Der Spion der mich liebte“ von 1977 gewidmet ist.

Gregory interessierte sich für ein großes Fenster das einen großen weißen Hai in einem Becken zeigt. Über dem Fenster befindet sich ein Warnschild „Berühren – nur auf eigene Gefahr!“

Außerdem steht daneben: „Wie würde Strombergs Welt aussehen? Finden Sie es heraus, indem Sie die Bewohner in unserem virtuellen Haifischbecken erleben, aber seien Sie vorsichtig – man weiß nie, wann man angegriffen werden könnte!“

Casey bemerkte sofort das Schaufenster zu einem angeblichen Haifischbecken und begann Gregory mit dem Handy zu filmen, als er sich dem Haifischbecken näherte. Sie ahnte, dass es lustig werden könnte, aber sie wusste wahrscheinlich nicht, dass die Reaktion von Gregory so heftig sein würde!

Das Haifischbecken war in Wirklichkeit nur ein interaktiver Bildschirm

In seinem Facebook-Post, der das Video beinhaltet, schrieb Casey: „Ich ging allein in einen Raum und sah den riesigen Bildschirm mit dem Animationsvideo vom Hai, das immer wieder in einer Endlosschleife abgespielt wurde. Ich bemerkte das Warnschild über dem Bildschirm auf dem steht: ‚Touch at your own risk – Berühren auf eigene Gefahr‘.

Ich erkannte, dass das Animationsvideo die Leute erschrecken sollte, und holte Gregory in den Raum. Danach wollte ich, Gregorys Reaktion auf das Video aufnehmen.“

Und tatsächlich erlag auch Gregory der Neugierde – wozu das ungewöhnliche Warnschild sicher beitrug! Er nähert sich zunächst zaghaft und klopft leicht auf den Bildschirm … nichts passiert. Ah, es hat wahrscheinlich gar nichts zu bedeuten, oder?

Jetzt berührt er kräftiger den Bildschirm und – WHAM! Der große weiße Hai, der vorher in sicherer Entfernung vorbeischwamm, rammt genau an der Stelle, wo er den Bildschirm berührte.

Es scheint als ob der kräftige Schlag des Hais die Scheide splittern lässt und zu zerbrechen droht. Gregory springt zurück und schlägt dumpf auf dem Boden auf.

„Ich hätte nie gedacht, dass ein Hai plötzlich auftauchen würde. Irgendwie ist mein Körper wie von allein gefallen“, erzählt Gregory.

„Nein, die Haie waren nicht real. Es ist ein Animationsvideo“, erklärt Casey. „Der Hai-Angriff‘ wird auch nicht durch das Berühren des Bildschirms ausgelöst.

Der Bildschirm bringt die Besucher dazu vor dem Bildschirm stehen zu bleiben und verwirrt sie.“ Ein Bewegungsmelder leitet dann den angeblichen Hai-Angriff ein …

Sehen Sie Gregory’s urkomische Reaktion unten im Video!

Quelle: Curious guy touches the shark tank ignoring ‘Don’t Touch’ sign—then immediately regrets doing so

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Unsere Kommentarfunktion ist wegen der großen Zahl der Kommentare nur noch von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr geöffnet.
In der übrigen Zeit kann man die Kommentare weder posten noch lesen. Zurzeit technisch leider nicht anders möglich. Wir bitten um Verständnis.
Ihre Kommentare sind willkommen, sie werden aber von uns moderiert. Die Netiquette finden Sie HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion