Frust über Stau: Chinese malt eigene Fahrbahnmarkierung auf die Straße

Ein von den täglichen Staus auf dem Weg zur Arbeit frustrierter Chinese hat zu einer ungewöhnlichen Abhilfe gegriffen. Der 28-Jährige malte kurzerhand eigene Fahrbahnmarkierungen auf eine Kreuzung.

Ein von den täglichen Staus auf dem Weg zur Arbeit frustrierter Chinese hat zu einer ungewöhnlichen Abhilfe gegriffen.

Der 28-Jährige malte kurzerhand eigene Fahrbahnmarkierungen auf eine Kreuzung im ostchinesischen Lianyungang, um den Verkehrsfluss zu erleichtern, wie die chinesische Zeitung „Modern Express“ berichtete.

Auf Überwachungs-Videos ist der Mann zu sehen, wie er einer Markierung für Linksabbieger eigenhändig einen Geradeaus-Pfeil hinzufügte.

Während er auf dem Boden kniete und konzentriert malte, lief der Verkehr um ihn herum weiter. Im Polizeiverhör sagte der Mann mit dem Nachnamen Cai, er habe festgestellt, dass immer nur sehr wenige Autos auf der Linksabbiegerspur stünden, während sich auf den anderen Spuren die Fahrzeuge stauten – also habe er einfach eine weitere Spur schaffen wollen, auf der die Autos geradeaus fahren können.

Die Behörden wiesen Straßenarbeiter an, Cais Werk zu entfernen. Die Polizei belegte ihn mit einer Geldstrafe von 1000 Yuan (126 Euro), ließ ihn aber laufen.

„Weil du noch jung und einigermaßen ehrlich bist, werden wir dich dieses Mal nicht festnehmen, verstanden?“, sagte ein Polizist in dem Video von dem Verhör zu Cai. (afp)

Schlagworte

,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Unsere Kommentarfunktion ist wegen der großen Zahl der Kommentare nur noch von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr geöffnet.
In der übrigen Zeit kann man die Kommentare weder posten noch lesen. Zurzeit technisch leider nicht anders möglich. Wir bitten um Verständnis.
Ihre Kommentare sind willkommen, sie werden aber von uns moderiert. Die Netiquette finden Sie HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion