Kurz vor dem Ziel hat er einen Platten. Was sein Konkurrent macht, wird Dir die Sprache verschlagen!

Da übt man das ganze Jahr über ununterbrochen für die Spanische Radmeisterschaft in Cantabria. Investiert Zeit, Schweiß und Nerven, um in Topform zu sein und dann das: 300 Meter vor dem Ziel bekommt man einen Platten. Adieu Medaille, du warst zum Greifen nah …

Das passierte dem Radfahrer Ismael Esteban.

Eigentlich steuerte er auf die Bronzemedaille zu, doch sein Hinterreifen hatte 300 Meter vor der Ziellinie plötzlich ein Loch. Da blieb Esteban nichts anderes übrig, als sein Fahrrad über die Schulter zu werfen und den Rest des Weges zu laufen.

Zu dieser Zeit radelte auch schon Agustin Navarro vorbei. Doch als er die Panne sah, drosselte er seine Geschwindigkeit und fuhr langsam hinter dem laufenden Esteban durchs Ziel.

Ismael Esteban (in rot links) läuft über die Ziellinie. Agustin Navarro weigerte sich, ihn in dieser Situation zu überholen.

Schließlich gewann Ismael Esteban die Bronzemedaille, Agustin Navarro erhielt nichts. Obwohl Navarro das Ziel schon vor Augen hatte und Esteban leicht überholen konnte, verzichtete er im entscheidenden Moment auf den Sieg.

Später sagte er, dass ein Sieg in solch einer Situation unmoralisch gewesen wäre. Nach der Siegerehrung wollte Esteban seinem fairen Konkurrenten seine Bronzemedaille schenken, doch Navarro lehnte mit dem Worten ab, dass er sowieso nie auf dem Siegerpodest gelandet wäre, wenn Estebans Fahrrad keinen Platten gehabt hätte, und fügte noch hinzu: „Mir die Medaille anzubieten, war mehr wert als das, was ich für ihn getan habe.“

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Unsere Kommentarfunktion ist wegen der großen Zahl der Kommentare nur noch von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr geöffnet.
In der übrigen Zeit kann man die Kommentare weder posten noch lesen. Zurzeit technisch leider nicht anders möglich. Wir bitten um Verständnis.
Ihre Kommentare sind willkommen, sie werden aber von uns moderiert. Die Netiquette finden Sie HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion