Nutzen Sie Brennnesseln schon für ihre Gesundheit und Schönheit?

Ein Spruch sagt, „dass die Brennnessel längst ausgerottet wäre, wenn die Menschen von ihrem Wert wüssten.". In Kräuterbüchern liest man von ihrer heilsamen Wirkung bei rheumatischen Beschwerden, Gicht, schwachem Immunsystem und sogar schlechtem Gedächtnis. Aber auf jeden Fall lehrt uns die Pflanze Achtsamkeit und Respekt.

Brennnesseln finden wir überall, wo der Boden gut gedüngt oder sogar überdüngt ist. Schmetterlinge fühlen sich sehr wohl in ihrer Nähe. Für die Raupen sind sie ein unentbehrliches Futter. Schon deswegen lasse ich einige der Pflanzen in meinem Garten wachsen.

Die große Brennnessel (Urtica dioica) treibt jedes Jahr neu aus ihrem Wurzelstock, während die kleine Brennnessel eine einjährige Pflanze ist. Ich finde sie zarter und leckerer als ihre große Schwester. Brennnesselkraut passt im Frühjahr roh und fein gehackt zu Kräuterbutter, zu Salaten oder als Brotbelag. Gekocht zu Spinat, Kräutersuppen und Kräuter-Omelettes. Für die Omelettes erhitzt man etwas Rapsöl in einer Pfanne, lässt die mit einer Schere in Streifen geschnittenen Brennnesseln leicht andünsten und gibt dann erst den Teig drüber. Auch als Gewürz sind die getrockneten und dann zerriebenen Blätter gut zu gebrauchen.

Natürlich schmeckt ein Tee aus frischen Blättern und Blüten duftig nach Frühling und liefert neue Energie. Gut schmeckt auch ein Brennnesselgetränk als Kaltansatz. Dafür einen Stängel mit Blättern in einem Glas kaltem Wasser ein bis zwei Stunden stehen lassen und dann kalt oder angewärmt genießen. Mit einer Kräuterpresse kann aus Blättern und Stängeln frischer Saft gewonnen werden. Und der brennt garantiert nicht. Einfach pur trinken oder für Saucen und Suppen verwenden.

Marienkäfer fühlen sich auf Brennnesselblättern wohl. Foto: pixabay.com[/caption]

Die grünen Samen schmecken im Sommer als Brotbelag roh oder geröstet. Und wenn sie im Herbst ausgereift sind, haben wir eine feine Leckerei zum Knabbern.

Aber wie ernten wir diese Pflanze, die sich so gut wehren kann? Brennnessel brennen, wenn sie gegen die Wachstumsrichtung ihrer Haare gestrichen werden. Sobald die feinen Härchen brechen, tritt Ameisensäure aus, die an der Luft allerdings schnell ihre schmerzhafte Wirkung verliert. Achtsamkeit ist also angesagt, wenn wir all die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe in geballter Form zu uns nehmen wollen. Für Anfänger empfiehlt es sich, Gartenhandschuhe zu tragen oder die Blätter und Stängel gleich in eine Schüssel fallen zu lassen, nachdem man sie mit einer Schere vorsichtig abgeschnitten hat. Ein hohes enges Gefäß ist sinnvoll, wenn man die Blätter gleich darin mit einer Haushaltsschere fein zerschneiden möchte.

Sehr gut wirksam finde ich diese Haarspülung: abends zwei, drei Stängel Brennnessel mit einem Liter kaltem Wasser übergießen. Am nächsten Morgen auf eine angenehme Temperatur erwärmen und nach dem Waschen die Haare damit spülen. Das bringt Glanz und beruhigt die Kopfhaut.

Die Pflanzenfasern lieferten in vergangenen Jahrhunderten Material für Nesselstoff, Stricke und Netze. Daher auch der Name Nessel vom Wortstamm ned, obwohl man nesseln eher mit jucken oder brennen in Verbindung bringt. Inzwischen schätzt man die Brennnessel wieder als Nutzpflanze für feine Stoffe, die einen leichten Seidenglanz besitzen und angenehm zu tragen sind.

Ein Spruch sagt, „dass die Brennnessel längst ausgerottet wäre, wenn die Menschen von ihrem Wert wüssten.“. In Kräuterbüchern liest man von ihrer heilsamen Wirkung bei rheumatischen Beschwerden, Gicht, schwachem Immunsystem und sogar schlechtem Gedächtnis. Aber auf jeden Fall lehrt uns die Pflanze Achtsamkeit und Respekt.

Die Brennhaare auf den Blättern lehren uns Achtsamkeit und Respekt! Foto: pixabay.com[/caption]

Ihre Blätter…

…reinigen das Blut: Die Brennnessel ist die Pflanze mit der besten blutreinigenden Wirkung und trägt zusätzlich zur Blutbildung bei, erklärt Heilpraktikerin Eva Porsch auf ihrer Seite.

…senken den Blutdruck: In der traditionellen Medizin Marokkos wird die Brennnessel als Mittel gegen Bluthochdruck angewandt. Sie soll die Blutgefäße entspannen. Wissenschaftliche Tests konnten diese Wirkung bestätigen, wie “Zentrum der Gesundheit” berichtet.

…entwässern: Die Nieren werden aktiviert, es kommt zu einer verstärkten Wasserausscheidung, infolgedessen auch mehr Gifte ausgeschieden werden. Die Brennnessel hilft speziell bei Nieren- und Harngrießbildung, welche zunächst einmal die Niere belasten, aber ebenfalls zu Ekzemen und Kopfschmerzen führen können, weiß Porsch.

… unterstützen Leber und Galle: Auf Grund Ihres sportlichen Nährstoffprofils stehen die Blätter der Leber bei ihren vielfältigen Entgiftungsarbeiten zur Seite. Bereits Paracelsus gab die Heilpflanze bei Gelbsucht (Hepatitis).

…liefern Eisen: Bereiten Sie junge Triebe als Salat zu oder verwenden Sie welche im Smoothie. Die junge und rohe Brennnessel enthält besonders viel Eisen. Im gekochten oder aufgebrühten Zustand geht davon Einiges verloren.

…regulieren den Blutzucker: Sie hat einen guten Einfluss auf die Bauchspeicheldrüse, weswegen sie den Blutzuckerspiegel ausgleicht, so Heilfrau Porsch.

…sind ein wunderbares Gesichtswasser: Gerade Allergiker verwenden Brennnesseltee gerne als Gesichtswasser. Da die Brennnessel ein natürliches Histamin enthält, gewöhnt sich der Körper langsam an die körperfremden Stoffe und reagiert nicht mehr so leicht über.

…lindern Arthritis: Weil sie entzündungshemmend wirkt und Schmerzen lindert, wird sie gerne bei Arthritis eingesetzt.

Brennnesselblätter reinigen das Blut und senken den Blutdruck. Foto: pixabay.com[/caption]

…heilen Rheuma: Naturheilkundler lassen ihre Patienten durch Brennnessel-Meere waten. Wer an rheumatischen Gelenkbeschwerden leidet, kann dadurch Linderung erfahren. Die Hautreizungen würden die Durchblutung der Haut anregen und reflektorisch auch tiefere Gewebeschichten, berichtet “Heilpflanzen-welt.de”. Wem das zu heftig ist, der greift besser auf Brennnesselextrakte zurück.

…helfen bei Prostataproblemen: Nicht unbedingt die Blätter, wohl aber die Wurzeln können bei einer vergrößerten Prostata helfen, unter der viele Männer leiden. Einer Studie der Philipps-Universität in Marburg zufolge soll der Brennnesselwurzel-Extrakt auch das Krebszellwachstum hemmen.

Noch vitalstoffreicher sind die Samen der Brennnessel, weshalb sie hier eigens Erwähnung finden sollen.

Ihre Samen…

…spenden Energie: Sie haben eine energetisierende Wirkung und können so auch sehr gut gegen Müdigkeit oder bei ersten Anzeichen von Burnout genommen werden. Darauf weist “Dasprinzipgesundheit.com” hin.

…stärken das Haar: Brennnesselsamen sind lange Zeit schon dafür bekannt, das Haarwachstum anzuregen. In einem Forum auf “Gesundheit.de” schreibt eine Nutzerin aus eigener Erfahrung: “Mein Freund kann das bestätigen… die Farbe und Sprungkraft kehrt in lasche und ausgeblichene Haare zurück, der Teint wird klarer.”

Brennnesselsamen spendet Energie, stärkt das Haar. Foto: pixabay.com[/caption]

…aphrodisieren: In den Samen der Brennnessel lassen sich hormonähnliche Wirstoffe finden, die dafür bekannt sind, die Potenz und Zeugungsfähigkeit zu erhöhen. Im Mittelalter führte dies sogar zu einem Verzehrverbot für Mönche, wie “Zentrum der Gesundheit” weiß.

…regen die Milchproduktion an: Die Samen kurbeln die Milchproduktion junger Mütter an.

…liefern Proteine: Vegetarier und Bodybuilder profitieren von Brennnesselsamen ganz besonders, denn sie enthalten bis zu 30% sehr hochwertiger Proteine, wie “Smarticular.net” verrät.

Sowohl Blätter als auch Samen lassen sich hervorragend trocknen und sind eine natürliche Nahrungsergänzung im Winter.

(Elisabeth Horbach/kf/mh)