Neues Zuhause für Polizeipferde in Nordrhein-Westfalen gesucht

Wer hat einen Reiterhof mit ausreichend Platz? Die Polizeipferde und ihre zweibeinigen Kollegen der Landesreiterstaffel NRW sucht einen neuen Standort - Ihre Chance zum "Freund und Helfer" zu werden.

32 Pferde der nordrhein-westfälischen Polizei und ihre zweibeinigen Kollegen sind auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

Es sei ein Umzug der Landesreiterstaffel von den beiden derzeitigen Sitzen in Dortmund und Willich in ein gemeinsames Dienstgebäude in Bochum, Gelsenkirchen oder Essen geplant, gab die Bochumer Polizei am Dienstag bekannt. Der neue Hof solle „zwar ländlich gelegen sein, aber eine günstige Verkehrsanbindung haben.“

„Außerdem wichtig: Genügend Platz für die Polizeipferde, Büroräume für die Reiterinnen und Reiter sowie ausreichend Parkmöglichkeiten“, hieß es weiter. Gesucht werden nun in einem EU-weiten Verfahren „Investoren oder Eigentümer einer geeigneten Liegenschaft, die die nötigen Kriterien erfüllt.“

Die Reiterstaffel wird bei besonderen Einsätzen wie Fußballspielen, Demonstrationen oder größeren Veranstaltungslagen in ganz Nordrhein-Westfalen eingesetzt – und dann entstehen mitunter solch witzige Bilder … (cfm/cax/ts)

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Lesen Sie auch:

Foto von Tochter und majestätischem Pferd – Vater bekam einen Lachkrampf, als er genauer hinsah

Cuteness Overload – Diese Polizeihunde sind definitiv zu süß für den Außendienst

Ein zweites Leben für britische Polizeipferde

Officer müssen sich schweren Herzens von geliebtem Polizeihund trennen

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion