Schlaues Kerlchen! Dieser Collie täuscht Husten vor, um mehr Aufmerksamkeit zu erlangen

Erinnert Ihr Euch daran, wie Ihr als Kinder so getan habt, als ob Ihr krank wärt, nur damit Ihr nicht in die Schule gehen musstet? (Nein? Ich auch nicht.) Nun, ein Border Collie aus Utah hat diesen Trick geschickt gemeistert, um von seinen Besitzern "extra Aufmerksamkeit" zu bekommen. Schlauer Hund!

Der Border Collie Sullivan, kurz Sully, lebt mit seinen Besitzern in Utah, dem Ehepaar Kennady Longhurst, 22 Jahre, und Alex Salsberry, 25 Jahre. Die drei gehen gerne gemeinsam wandern oder kuscheln zu Hause.

Allerdings bleibt Sully die meiste Zeit alleine zu Hause, da Kennady und Alex tagsüber arbeiten gehen.

Kürzlich ging Kennady während ihrer Mittagspause nach Hause, um dort schnell etwas zu essen und mit Sully zu kuscheln. Gerade als sie wieder zur Tür raus wollte, fing Sully schrecklich an zu husten.

“Und es hat mich wirklich richtig erschreckt. Ich begann verzweifelt an ‘Hunde Reanimation’ zu googeln”, schrieb Kennady in einem Beitrag auf der Facebook-Seite ‘Love What Matters’. Seltsamerweise, als sie versuchte, ihm in den Hals zu schauen, schien Sully wieder völlig in Ordnung gewesen zu sein.

Der verspielte Sully wedelte mit dem Schwanz und rannte herum, während er ununterbrochen diese schrecklichen Geräusche machte.

Als Kennady zur Arbeit gehen musste, rief sie Alex an, der dann nach Hause eilte, um sich um den „kranken“ Sully zu kümmern.

Als Alex nach Hause kam, hörte Sully allerdings auf zu husten.

Am nächsten Morgen ging das mit dem Husten wieder los, als sich die beiden für die Arbeit fertig machten.

Also beschloss Alex an diesem Tag von zu Hause aus zu arbeiten, um ihn später zum Tierarzt bringen zu können.

Zuerst vermutete der Tierarzt Zwingerhusten bei Sully, aber seltsamerweise zeigten die Testergebnisse, dass er bei bester Gesundheit war. “Er hatte weder Fieber noch irgendwelche anderen Symptome. Der Tierarzt war verunsichert“, schrieb Kennady.

Dennoch verschrieb der Tierarzt Sully einige Antibiotika, nur für den Fall, dass er eine bakterielle Infektion hatte.

Obwohl Sully seit dem Tierarztbesuch wieder bei bester Gesundheit zu sein schien, war das Paar immer noch besorgt gewesen. Sie riefen andere Tierärzte in der Stadt an, um herauszufinden, was mit Sully nicht stimmte.

Fast jeder Tierarzt sagte ihnen, dass Sully einen Husten vortäuschen könnte, um zusätzliche Aufmerksamkeit zu erlangen. Er könnte sich krank stellen, damit Kennady und Alex bei ihm zu Hause bleiben würden.

Kennady war nicht wirklich überrascht gewesen, denn er war „ein wahnsinnig kluger Hund“.

Kennady fand die Geschichte lustig und veröffentlichte sie auf Twitter: „Wir brachten ihn zum Tierarzt und bezahlten $85, damit er uns sagen konnte, UNSER HUND TÄUSCHTE DEN HUSTEN VOR“.

Ihr Tweet bekam mehr als 198.000 Likes, und überraschenderweise fand ihre Geschichte Resonanz bei anderen Tierbesitzern, die ähnliche Erfahrungen teilten.

Was Kennady und Alex betrifft, so haben sie nach dem Vorfall gelernt, „Sullivan mehr zu schätzen“.

“Insgesamt haben wir gelernt, dass Hunde fantastisch sind. Sie nehmen mehr wahr, als dass wir ihnen zutrauen, manchmal – ein weiterer Grund sie zu lieben“, schrieb Kennedy.

Quelle: Owner leaving for work frantic when dog started ‘coughing’—then vet revealed the truth

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben Sie uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion