Kleiner Seehund rettet sich in Hamburg vor „Xavier“

Aus dem Meer über die Elbe in die Großstadt: Eine Robbe flüchtete vor dem Sturm an Land und wurde von Passanten im Süden Hamburgs aufgesammelt.

Ein etwa fünf bis sechs Monate alter Seehund hat sich am Donnerstag vor dem Sturm „Xavier“ aus der Dove-Elbe im Süden Hamburgs an Land gerettet. Das Jungtier robbte auf den Moorfleeter Deich, wo Passanten es aufsammelten und den Jagdreviermeister Olaf Nieß informierten.

Der Seehund konnte sich in einem beheizten Raum erholen. Die Beteiligten der Rettungsaktion tauften die 70 bis 80 Zentimeter lange Robbe – dem Wetter entsprechend – auf den Namen Stormy. Sie hat offenkundig durch den Ausflug keine schweren Verletzungen erlitten.

Stormy soll voraussichtlich noch ein bis zwei Wochen auf der Station bleiben.

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen. Noch eine niedliche Rettung findest Du hier: 30 Kühe bilden auf der Weide plötzlich einen Kreis – was sie in ihrer Mitte schützten ist mehr als niedlich

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger. (dpa/ts)

 

Save

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion