Die Macht über die Raumzeit – Einsteins Feldtheorie

Im September 2004 traf sich Tim Ventura (der Gründer von American Antigravity) mit John Dering in einer wissenschaftlichen Online-Newsgroup, und als er ihn kennenlernte, begann er damit, Einzelheiten über das Projekt „Nazi-Glocke“ zu nennen, über das sie zusammen eine Geschichte namens Einsteins Antigravitation veröffentlicht hatten.

Ihr Ziel war es, zu beweisen, dass Einsteins ‚Einheitliche Feldtheorie‘ sowohl bei der Entwicklung des Projekts „Nazi-Glocke“ als auch dem „Philadelphia-Experiment“ der US-Marine während des 2. Weltkriegs eine Rolle spielte.

John Dering ist der wissenschaftliche Leiter eines Rüstungskonzerns namens SARA, mit Sitz in Cypress, Kalifornien. Er hatte ein besonders leidenschaftliches Interesse an der Nazi-Glocke, weil er eng mit Dr. James Corum befreundet war, der als Experte für Einsteins Einheitliche Feldtheorie gilt.

Drei Monate lang korrespondierte er mit John, während er die ganze Zeit Daten sammelte, um eine Geschichte über die „Nazi-Glocke“ zu schreiben. Das Glockenprojekt, an dem er beteiligt war, stand in Verbindung mit deutschen Forschungen während des 2. Weltkriegs. Die moderne Nachbildung wurde von Joe Firmages Start-up-Unternehmen ISSO mit ungefähr 1,2 Millionen Dollar finanziert. Es war allerdings, keine exakte Nachbildung des Originalgerätes. SARAs Version war viel kleiner und nutzte nur 100 Watt.

Er nahm an, dass SARA von dem Glockenprojekt der Nazis Kenntnis bekommen hatte, als Igor Witkowski erstmals die Geschichte öffentlich bekannt machte. Angesichts der sensiblen Natur der Technologien, an denen SARA typischerweise arbeitet, waren sie neugierig genug, einen Vertrag zu akzeptieren, um eine Nachbildung davon zu versuchen, als sich Joe Firmage von der Organisation ISSO an sie wandte.

SARA stellt sowohl technische Entwicklungen für den öffentlichen als auch privaten Sektor her und steuerte dasjenige bei, von dem sie das Gefühl hatten, dass es das Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss bringen könnte, angesichts des finanziellen Risikos, das Firmage im Rahmen des Projekts einzugehen bereit war.

Um sich eine Vorstellung davon zu machen, was sie gebaut haben, hilft es zu verstehen, wie das Team von SARA Witkowskis Forschung auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrung und Expertise interpretierte, daher wollen wir es aus Derings Perspektive betrachten:

Einsteins ‚Einheitliche Feldtheorie‘

Laut John Dering bildet Einsteins Einheitliche Feldtheorie die Grundlage für das Projekt „Nazi-Glocke“. Vermutlich hatte Albert Einstein beinahe eine Version seiner Einheitlichen Feldtheorie vervollständigt, als er 1933 aus Deutschland geflohen war.

Es wird vermutet, dass die Versionen der Einheitlichen Feldtheorie in den 1930ern für die Modifikation der Schwerkraft nützlicher sind als die späteren Versionen der 1940er, bei denen er die Probleme aus einer sehr unterschiedlichen Perspektive anging.

Einstein nahm bei seiner Flucht die Theorie mit, aber in den 1920ern arbeitete er eng mit Walther Gerlach zusammen, der später während des Krieges einer von Deutschlands führenden Physikern wurde.

John Dering setzt bei der Behauptung an, dass Walther Gerlach hinter dem Projekt „Nazi-Glocke“ stand und hinter etwas, das „Rheintal“-Experimente genannt wurde. Dabei könnte es sich um die „Foo-Fighter“ handeln, aber die Idee, die John zum Ausdruck brachte, war, dass es sich um Aspekte derselben Technologie handelt.

Die Glocke war ein Antriebssystem, wahrscheinlich Antigravitation – und das Rheintal-Experiment war ein Waffensystem, das auf einigen tödlichen Nebenwirkungen basierte, die während der Tests mit der Glocke aufgefallen waren.

Dering ging nicht näher auf die Rheintal-Experimente ein, außer zu sagen, dass sie auch etwas integrierten, das „Zenic“- oder „Zinsser“-Oberflächenwellen genannt wird (Ventura kann sich nicht genau erinnern). Diese sind offensichtlich eine sehr effiziente Methode, um Elektrizität durch den Boden zu übertragen, und beinhalten die Berechnung von komplexen Resonanzfrequenzen.

Es klingt nach Tesla, aber offenbar war es ein sehr exakter mathematischer Vorgang, der die Deutschen vermutlich das Tal in ein Feld einhüllen ließ, das normalerweise nicht mehr als ca. 30 Meter erreichen würde. Diese Experimente sind auch die Grundlage für einige neue Maschinenbauprojekte, die sich John ausgedacht hat, so wie der Bau eines Luftkissenbootes, das die „Lenz-Levitation“ bei sehr geringen Leistungspegeln nutzt, um über diese Oberflächenwellen zu schweben, die durch Radiofrequenztransmitter an den Grund darunter übertragen werden.

Diese Projekte wurden durch verschiedene Kanäle finanziert und in Gebieten angesiedelt, die so abgelegen waren, dass sogar die Geheimwaffen-Wissenschaftler in Peenemünde nicht wussten, dass sie überhaupt existierten. Nur einige wenige Führungspersönlichkeiten taten dies, wovon einer SS-General Hans Kammler war, der offenbar die militärische Aufsichti über das Projekt hatte als auch die über andere streng geheime Unternehmungen.

Was auch immer die „Glocke“ wirklich war, am Ende des Krieges, zog Kammler das Projekt allen anderen vor, um es mit sich zu nehmen und zu verstecken. Es wird vermutet, dass er dies im Austausch gegen die Gewährung von Asyl tat, aber die Tatsache, dass er es mitnahm, sagt viel.

Das Dritte Reich arbeitete an einer ganzen Reihe von interessanten Projekten, einschließlich atemberaubender Coandă-Effekt-Untertassen. Diese wurden auf dem Flugfeld verbrannt, um zu verhindern, dass sich die Alliierten ihrer bemächtigten. Doch die Glocke wurde physisch mit einem Junkers-Transportflugzeug nach Norwegen weggebracht, und ihre Spur verlor sich daraufhin im Dunkel der Geschichte…

Die Nachbildung der ‚Nazi-Glocke‘

Wie auch immer man sich die Nachkriegsforschung vorzustellen hat, die zeitgenössische Forschung scheint sie zu übertreffen: SARA testete ihre Miniversion der Glocke und fand heraus, dass sie effektiv ein gegen die Schwerkraft gerichtetes elektromagnetisches Feld produzierte, gegen das sie sich nicht abschirmen konnten.

Das ist wichtig, weil SARA elektromagnetische Schutzschilde beim B-2-Bomber herstellt … sie versuchten alles Erdenkliche, bevor sie realisierten, dass es ein Effekt war, der die Raum-Zeit krümmt. Sie gaben das Experiment auf, als die ISSO-Finanzierung versiegte, obwohl behauptet wird, dass wenn das Geld verfügbar ist, die Anlage immer noch für weitere Tests einsatzbereit wäre.

Obwohl die Finanzierung des Projekts gestoppt wurde, hat John Dering seine Forschungen nicht beendet. Er arbeitet an einem Computer-Modell von Corums Übersetzung Einsteins Einheitlicher Feldtheorie, und offensichtlich produziert es rotierende Vektoren, was bei Computer-Modellen für diese Art von Theorie ein Novum ist.

Sie haben das Experiment auch ein bisschen vorbereitet, für den Fall, dass sie in der Zukunft finanzielle Unterstützung bekommen: Sie können ziemlich effektiv die Leistung ihres Hochfrequenzeingangssignals von 100 auf 1.000 Watt erhöhen, obwohl sie sich nicht darüber im Klaren sind, zu welchen Ergebnissen dies führen wird. Hoffentlich sind sie nicht zu gründlich, da es tatsächlich gefährlich werden könnte, wenn sie den nichtlinearen Ausgangsschwellenwert überschreiten.

Haben die Nazis mit der super leistungsstarken ‚Nazi-Glocke‘ ein Wurmloch erschaffen und landeten sie damit irgendwo in der Zeit?

Wo ist das Gerät jetzt?

So viele Fragen ergeben sich aus einem so faszinierenden Experiment, was es zum mysteriösesten Objekt macht, das der Menschheit bekannt ist, und wenn es tatsächlich immer noch existiert, in welchen Händen befindet es sich?

Hat sich die Menschheit in die Vergangenheit eingemischt?

John Dering zum Thema hier im Video!

Quelle: ‚Dokumente bestätigen: Die Glocke war eine geheime „Wurmloch-Zeitmaschine“!‘

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion