Wissenschaftler finden 1.500 Jahre alte Mumie in der Mongolei – mit „Adidas-Schuhen“

In Zentralasien wurde eine 1.500 Jahre alte Mumie gefunden, die moderne Schuhe trägt. Sie sehen aus wie „Adidas-Schuhe“. Auch fand man bei der Mumie zahlreiche Gegenstände, die den Archäologen einen Einblick in den Glauben und die Rituale des Turkvolkes der Antike gewährten.

Laut The Siberian Times haben einheimische Hirten Archäologen über eine alte Grabstätte im Altai-Gebirge in Zentralasien in einer Höhe von ca. 2.800 Metern informiert.

Die Archäologen glauben, dass ihnen dieser Fund der ersten vollständigen Turk-Grabstätte helfen wird, ein tieferes Verständnis über das ursprüngliche Turkvolk der alten Mongolei zu erlangen. Vor allem anhand der Gegenstände, die zusammen mit der Mumie gefunden wurden, wie z. B. die sogenannten Adidas-Schuhe, die sich an den Füßen der Mumie befanden.

„Die Filzstiefel sind knielang, die Sohlen sind aus Leder und die Zehenkappen haben eingenähte Streifen in leuchtendem Rot. Wegen dieser Streifen wurden sie, als der Fund publik gemacht wurde, Adidas-Schuhe genannt“, beschrieb Galbadrakh Enkhbat, der Leiter des Zentrums für Kulturerbe der Mongolei, im April 2017 The Siberian Times das Schuhwerk der Mumie.

„In diesem Sinne sind sie ein interessantes Studienobjekt für Ethnografen. Vor allem da der Stil sehr modern ist“, fügte er hinzu.

„Die kalte Temperatur in den hohen Bergen hat geholfen, das Grab zu erhalten“, sagte B. Sukhbaatar, Wissenschaftler des Museums Khovd in der Mongolei.

„Diese Person gehörte nicht zur Elite. Wir glauben, dass es sich um eine Frau handelte, denn im Grab wurde kein Bogen gefunden. Jetzt wickeln wir den Körper vorsichtig aus. Wenn das abgeschlossen ist, können die Spezialisten Genaueres über das Geschlecht sagen“, so der Wissenschaftler weiter.

Neben den menschlichen Überresten wurden außerdem Zaumzeug, eine Tonvase, eine Holzschale, ein Sattel, ein Eisenkessel, mongolische Mäntel (Dool), die Überreste eines ganzen Pferdes und vieles mehr gefunden.

„Wir können deutlich sehen, dass das Pferd bewusst geopfert wurde“, sagte Sukhbaatar. „Es war eine vier bis acht Jahre alte Stute.“

„Vier Mäntel, die wir gefunden haben, waren aus Baumwolle. Interessant ist, dass nicht nur Schafswolle, sondern auch Kamelwolle verwendet wurde.“

„Anhand der Fundstücke, z. B. wegen der Art des Hutes, können wir Rückschlüsse auf das Datum des Begräbnisses ziehen. Als vorläufiges Datum geben wir das 6. Jahrhundert n. Chr. an.“

Der Wissenschaftler des Museums fügte hinzu: „Die Funde zeigen uns, dass diese Menschen sehr begabte Handwerker gewesen sein mussten. Wenn wir davon ausgehen, dass es sich hier um das Grab einer einfachen Person handelt, dann können wir annehmen, dass die handwerklichen Fähigkeiten sehr weit entwickelt waren.“

Sehen Sie sich das Video des Khovd Museums dazu an:

Quelle: 1,500-year-old ancient mummy wearing ‘Adidas shoes’ found by researchers in Mongolia

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und geben uns ein Like auf Facebook! So helfen Sie uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Ihnen zu teilen.

Haben Sie selbst etwas Geniales erlebt oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schicken Sie uns Ihre Geschichte im Messenger.

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion