Wurde ʺRiesen-Mutterschiffʺ versehentlich von US-Navy U-Boot abgeschossen?

Diese Foto-Serie ist zweifelsfrei eine der spektakulärsten bekannten „Ufo-Sichtungen“. Nicht nur die vielen Bilder des UFOs stechen weit aus der Masse hervor, sondern auch deren Quelle: Das Periskop des U-Boots "USS Trepang" (SSN 674) der US-Navy aus dem Jahr 1971.

Streitkräfte der US-Navy sollen im März 1971 im Arktischen Ozean auf ein riesiges UFO getroffen sein. Die Schwarz-Weiß-Bilder sollen vom U-Boot USS Trepang SSN 674 stammen, als sich das U-Boot zwischen Island und der Insel Jan Mayen in der Arktis befand.

Foto: Screenshot / YoutTube

Nach einem angeblichen Leak wurden die folgende Bilder im französischen Magazin „Top Secret“ veröffentlicht.

Wie das Magazin„Top Secret“ berichtet  soll eines der Fotos mit folgender Bildunterschrift versehen worden sein: „Official Photograph – not to be released“ (Offizielles Foto – nicht zur Veröffentlichung freigegeben); ein anderes mit „Unauthorized Disclosure Subject – Security Certificate SSN 674“ (Nicht zur Aufdeckung autorisierter Gegenstand  – Sicherheitszertifikat SSN 674)

Foto: Screenshot / YouTube / Top Secret Magazin

Wegen der verschiedenen Ansichten des Objekts soll es sich nach Angaben aus der UFO-Community um ein Objekt handeln, dass seine Form ändert.

Foto: Screenshot / YouTube / Top Secret Magazin

Andererseits könnten sich all diese Ansichten auch durch Drehung dieses Objekts um mehrere Achsen ergeben haben.

Foto: Screenshot / YouTube / Top Secret Magazin

Das Objekt ist lang gezogen und scheint an den Enden abgeplattet zu sein. Der Querschnitt scheint nicht der eines Zylinders, also kreisförmig, sondern eher der eines flachen Trapezes. Allerdings scheint der Querschnitt zu den Enden hin abzunehmen.

Foto: Screenshot / YouTube / Top Secret Magazin

In einer Aufnahme glänzt das Objekt sichtlich. Es ist aber nicht feststellbar, ob es sich dabei um metallischen Glanz handelt. Auch ist die Größe schwer einzuschätzen. Der Durchmesser scheint etwa ein Zehntel der Länge des Objektes zu betragen.

Foto: Screenshot / YouTube / Top Secret Magazin

In welcher Reihenfolge die Bilder durch das Periskop der USS Trepang aufgenommen wurden ist nicht bekannt. Die hier gewählte Reihenfolge suggeriert die Beobachtung eines möglichen Abschusses des „UFOs“.

In den Aufnahmen erscheint der Himmel wolkenlos, aber Wind scheint – bei ruhiger See – leicht zu gehen. Auffällig ist die Schlagseite im Bild unten. Die horizontale Linie des Periskops ist nicht mehr parallel zum Horizont ausgerichtet.

Foto: Screenshot / YouTube / Top Secret Magazin

Es ist nicht klar warum das Objekt in manchen Bildern von Rauchschwaden umgeben ist. Wurde es unter Beschuss genommen oder steht die Rauchentwicklung mit dem „Start- bzw. Landevorgang“ des Objektes in Verbindung?

Foto: Screenshot / YouTube / Top Secret Magazin

Fiel oder tauchte es nach dem Beschuss in den Ozean? Das alles sind ungeklärte Fragen. Die korrekte zeitliche Reihenfolge der Bilder ist uns nicht bekannt. Deshalb können die Bilder im Artikel auch in irgendeiner anderen Reihenfolge fotografiert worden sein.

An der Echtheit der Fotos soll dennoch kein Zweifel bestehen. Vorschläge, bei dem Objekt könne es sich auch um einen Ballon gehandelt haben, scheinen abwegig, da eine Rauchentwicklung oder das Ein- beziehungsweise Auftauchen des Objektes in den Bildern so nicht zu erklären wäre.

Der Anruf beim Admiral

Zu der vom französischen Magazin „Top Secret“ angegebenen Zeit soll Admiral Dean Reynolds Sacket das Kommando an Bord der USS Trepang gehabt haben.

Foto: Screenshot YouTube

Offizier John Klinka soll das Objekt gesichtet haben. Beide konnten inzwischen kontaktiert werden, sollen ihrer Aussage nach aber nichts Besonderes während der Fahrt bemerkt haben. Die beiden UFO-Aktivisten Steve Murillo und Mistretta hatten die Kontakte hergestellt.

Sollte es sich tatsächlich bei dem Objekt um ein UFO handeln, so müsste es den vielfach beobachteten zigarrenförmigen Objekten zugeordnet werden.

Foto: Screenshot YouTube | ufosightingsdaily.com

Diese wurden, so wie in den Bildern zu sehen, sowohl im Horizontal-, als auch Vertikalflug beobachtet. Vertikalbewegungen in Längsrichtung wurden auch über Vulkanen beobachtet, beim „Hinein- oder Hinausfliegen“. Obwohl fliegend bzw. schwebend sind keine Tragflächen, Triebwerke oder ähnliches zu sehen. Sollte es sich bei den Fotos nicht um Betrug handeln, scheint hier keine konventionelle bekannte Flugtechnologie zum Einsatz zu kommen.

McKinnon Foto: Screenshot YouTube

Beschützt der „Solar Warden“ die Erde?

Hinweise auf die mögliche Existenz einen solchen Technologie wurden außerdem im Zusammenhang mit dem sogenannten „Solar Warden Projekt“ erwähnt. Dieses Projekt soll der Bewachung des Sonnensystems dienen und soll von einem international aufgestellten Team umgesetzt worden sein. Hacker Gary McKinnon hatte eine Exceltabelle der NASA mit der Bezeichnung „Nicht terrestrische Offiziere“ gefunden und die Namen keinem anderen offiziellen militärischen Projekt zuordnen können.

 

So stellte sich ein Phantast den Bau eines Mutterschiffes vor. Foto: Screenshot YouTube  | Mysterious Phenomena

Mehreren 100 Milliarden Dollar aus dem Staatshaushalt der USA sollen zur Finanzierung aufgewendet worden sein, so Enthüllungsaktivisten. Diese Art Raumschiff soll als eine Art Mutterschiff dienen und mehrere kleine Schiffe mit sich führen können.

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion