10 natürliche Antibiotika, die unsere Vorfahren anstatt Medikamenten verwendeten

In den letzten Jahrzehnten hat die Überbeanspruchung von Antibiotika drastisch zugenommen, so dass die Gesundheitsbehörden jetzt Alarm schlagen. Unsere Vorfahren wussten um die Heilung mit natürlichen Kräutern, die ähnlich wie Antibiotika fungierten. Schützen Sie Ihren Körper mit Honig, Oregano, Knoblauch, Echinacea, Essig, Kurkuma und anderen Mitteln.

 

In den letzten Jahrzehnten hat die Überbeanspruchung von Antibiotika dermaßen drastisch zugenommen, dass die Gesundheitsbehörden jetzt Alarm schlagen. Das Ergebnis ist, dass immer mehr Bakterien gegen Antibiotika resistent sind und sich schneller entwickeln, als die Wissenschaftler ihre Mutationen entschlüsseln können. Viele können schon gar nicht mehr mit den herkömmlichen Medikamenten bekämpft werden. Laut Studienergebnissen droht eine Zukunft, in der Bakterien an der Spitze der Nahrungskette stehen werden.
Lange bevor es pharmazeutische Antibiotika gab – entwickelt in den 1940er Jahren – gab es Lebensmittel und Kräuter, die dazu beigetragen haben, vor Infektionen und Krankheiten zu schützen. Viele dieser natürlichen Verteidiger werden noch heute in der ganzheitlichen Medizin verwendet.

Auch unsere Vorfahren wussten um die Heilung mit natürlichen Kräutern, die ähnlich wie Antibiotika fungierten. Es wäre gut, wenn wir wieder zu diesen alten Hausmitteln greifen würden, denn es gibt Alternativen zu Antibiotika, die man sehr wohl nehmen könnte, bevor man gleich die chemische Keule schwingt.

Schauen Sie sich mal in Ihrer Küche um!

Sie können Ihren Körper vor Infektionen und bakterienbasierten Krankheiten schützen, indem Sie diese sicheren und natürlichen Heilmittel nutzen, die in einer durchschnittlichen Küche zur Verfügung stehen. Schützen Sie Ihren Körper – soweit es möglich ist – ohne die Verwendung von verschreibungspflichtigen Medikamenten mit Honig, Oregano, Knoblauch, Echinacea, Essig und Kurkuma. Alles natürliche Antibiotika, die unsere Vorfahren anstelle von Pillen verwendeten.

Oregano und Oreganoöl

Sie kennen Oregano wahrscheinlich als Würzkräuter auf Pizza und in der Pastasauce, dass es aber zudem gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, dass wird den meisten gar nicht bewusst sein. Über seine antibakteriellen Eigenschaften hinaus kann Oregano unsere Verdauung unterstützen und bei der Gewichtsabnahme helfen. Ein spezielles Öl, das im Oregano gefunden wurde, Carvacrol, kann Bakterien bekämpfen, die zu Infektionen führen können. Das Öl von Oregano ist ebenso in der Lage Verdauungsinfektionen zu bekämpfen und kann sogar bei Hefepilz-Infektionen angewendet werden. Es ist eben mehr als nur ein Aroma.

Apfelessig

Die weitreichenden Vorteile einer täglichen Dosis Apfelessig sind seine antibiotischen und antiseptischen Eigenschaften. Apfelessig alkalisiert Ihr System, das heißt, es hilft bei der Entgiftung und Übersäuerung. Auch bei der Frühjahrskur hat sich Apfelessig bewährt um überschüssige Pfunde loszuwerden und es hilft zudem bei der Senkung des Cholesterinspiegels und verringert das Krebsrisiko. Ein chemisch freier und adstringierender Apfelessig kann auch zum Desinfizieren und Sterilisieren verwendet werden.

Honig

Alte Römer benutzten Honig schon auf dem Schlachtfeld, um Wunden zu behandeln und Infektionen zu verhindern. Viele Zivilisationen auf der ganzen Welt betrachten weiterhin Honig als eines der besten und natürlichsten Antibiotika. Das süße Gold enthält antimikrobielle Stoffe, die als Entzündungshemmer und Antiseptika genutzt werden können. Neuseelands Manuka-Honig besitzt die meisten Botenstoffe an Antioxidantien und gilt als wahre Wunderwaffe gegen alle Krankheiten.

Ein in Honig gefundenes Enzym setzt Wasserstoffperoxid frei. Dieser Prozess hilft dem Körper beim Kampf gegen Infektionen und verhindert das Wachstum von Bakterien. Auch wird Honig eine beruhigende Komponente für das Verdauungssystem zugeschrieben. Honig entfernt Toxine aus dem Blut und hilft der Leber effizienter zu arbeiten. Die Kombination von Honig und Zimt soll die weißen Blutkörperchen stärken. Diese sind verantwortlich dafür, Bakterien und Krankheitserreger zu bekämpfen. Greifen Sie allerdings zu biologischen, rohem Honig, da die meisten Pasteurisierungsmethoden die antioxidativen Effekte abtöten.

Kurkuma

Dieses Gewürz ist nicht nur reich an Farbe und Geschmack, sondern es hilft auch bei vielen Krankheiten und sollte so oft wie möglich verwendet werden. Kurkuma kann sowohl mit der Nahrung, wie auch extern angewendet werden. Kurkuma ist eine gute Wahl für den Kampf gegen Bakterien. Für zusätzlichen Nutzen können Sie Kurkuma mit Honig mischen. Diese Mischung kann dann auch als Paste auf der Haut aufgetragen werden. Es hilft bei Hautunreinheiten und sorgt für einen schönen Teint.

Knoblauch

Längst gehört Knoblauch in jede Küche. Doch welche positiven Eigenschaften in diesen kleinen Zehen stecken, ist nicht wirklich jedem bewusst. Knoblauch kann einfache Infektionen wie Erkältung bekämpfen und die Keime abtöten, bevor sie sich im Körper breitmachen. Mit dem Allicin, welches Knoblauch enthält, schützt die Knolle sich selbst gegen Hefen, Parasiten, Bakterien und vieles mehr. Wenn Sie auf der Suche nach einem einfachen Weg sind, um gesünder zu leben, fügen Sie mehr Knoblauch Ihrer Ernährung hinzu.

Grapefruit (Pampelmuse)

Das „Journal of Alternative and Complementary Medicine“ veröffentlichte eine Studie, die belegt, dass Grapefruit gegen mehr als 800 Formen von Viren und Bakterien wirksam ist, gegen mehr als hundert Stämme von Pilzen und gegen viele Formen von Parasiten. Es enthält viele Antioxidantien, steigert die Immunität, alkalisiert den Körper auf natürliche Weise und hilft bei der Verdauung, da es die Darmflora verbessert.

Echinacea

Sie haben vielleicht nicht so viel Erfahrung mit diesem Produkt, aber es ist ein sicheres Kraut, das unbedingt in die Küche gehört. Der Nutzen dieser Pflanze hat sich schon für viele Krankheiten bewährt, besonders bei allen Formen von Erkältungen. Echinacea ist eine gute Wahl, wenn es als vorbeugende Maßnahme eingenommen wird.

Kohl

Es gibt besondere Schwefelverbindungen, die im Kohl gefunden wurden und er gehört zur Familie der Kreuzblütler, wie auch Brokkoli. Diese Gemüsesorten haben sich als Krebskämpfer bewährt. Was viele Menschen nicht wissen ist die Tatsache, dass viel Vitamin C in Kohl steckt. Eine Tasse Kohlsaft bietet 75% von dem, was Sie jeden Tag an Vitamin C benötigen. Er enthält natürliche antibakterielle Wirkstoffe, und der Kohl kann wunderbar roh in jeden Salat rein geschnippelt werden. Oder trinken Sie frischen Kohlsaft (Honig hinzugefügt, um ihn zu versüßen), das bietet eine hervorragende Möglichkeit, die Verdauung zu verbessern, Krankheiten zu verhindern und hilft auch bei der Gewichtsreduzierung.

Kokosöl

Kokosöl besitzt natürlich vorkommende antimykotische und antimikrobielle Eigenschaften und ist mit dermaßen vielen Antioxidantien bepackt, die man sonst nirgendwo in der Natur finden kann. Es stärkt das Immunsystem, schützt die Schilddrüse, senkt nachweislich den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel und verbessert die Gehirnfunktion. Kokosöl ist sowohl intern wie auch extern zu verwenden. Kokosöl ist eines der vielseitigsten und einzigartigsten Geschenke der Mutter Natur.
Einen Löffel Kokosöl in den Morgenkaffee sorgt für mehr Energie und beschert einen klareren Kopf für den ganzen Tag.

Fermentiertes Essen

Unpasteurisiertes Sauerkraut, hausgemachte Gurken, Kefir und probiotische Joghurts, alles hilft, um die Darmflora zu stärken, schützt vor Krebs und hält den Körper fit, um gegen Infektionen anzukämpfen.

Schauen Sie sich doch noch weiter in Ihrer Küche um!

(Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety)

Quellen:

NaturalNews: 12 Natural Antibiotics That Our Ancestors Used Instead of Pills

 

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator