7 Nährstoffe, die das Gehirn jung und geschmeidig halten

Kakaoflavanole, Omega-3-Fettsäuren und andere Vitalstoffe, können Ihrem Gehirn helfen, frisch und funktionsfähig zu bleiben. Hier eine Auswahl bewährter Komponenten, die Sie einfach besorgen und täglich verwenden können.

Die viel beachteten Omega-3-Fettsäuren sind nicht nur für die Gelenke sehr gut, sondern auch für unser Gehirn. Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in Fisch und frischen nativen Ölen enthalten, besonders im Lachs. Das bedeutet, dass z.B. Fisch Nährstoffe enthält, die die Gehirnfunktion verbessern und Ihnen helfen können, jung zu bleiben.

Aber Omega-3-Fettsäuren sind nicht die einzigen Nährstoffe, die besonders gut für unser Gehirn sind; es gibt zahlreiche andere Nährstoffe, die Ihrem Gehirn helfen können, geschmeidig zu bleiben. Diese Vitalstoffe sind in großer Vielfalt in diversen Nahrungsmitteln zu finden. Tatsächlich benötigt das Gehirn eine konstante Versorgung mit Nährstoffen, um eine optimale Funktion aufrechtzuerhalten. Das Gehirn ist für einen ständigen Energiestoffwechsel für Milliarden von Neuronen und die Synthese von Neurotransmittern zuständig, die Ausbreitung von Nervenimpulsen und andere Gehirnaktivitäten.

Die folgende Liste enthält sieben wichtige Nährstoffe, die Ihr Gehirn benötigt, um jung zu bleiben und auf einem optimalen Niveau zu funktionieren. Diese Nährstoffe, zusammen mit einer gesunden Ernährung, regelmäßiger Bewegung, das Vermeiden von Rauchen und Alkohol, wenig Stress zulassen und sich ausreichend Schlaf gönnen, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Gehirns.

Omega-3-Fettsäuren

Den Forschern zufolge haben Omega-3-Fettsäuren die Fähigkeit gezeigt, die kognitive Funktion des Hirns im Allgemeinen zu verbessern. Ein brasilianischer Forschungsbericht von 2017 bestätigt, dass eine Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren bei der Behandlung leichter Alzheimer-Krankheit hilfreich sein kann, wenn eine leichte Beeinträchtigung der Gehirnfunktion vorliegt.

Eine Studie mit Mäusen belegte, dass Tiere, denen Omega-3-Präparate verabreicht wurden, eine Verbesserung ihrer kognitiven Funktionen (Objekterkennungsgedächtnis, lokalisiertes Gedächtnis und räumliches Gedächtnis) zeigten, als sie älter wurden. Das beweist, dass die Omega-3-Fette den Abbau- und Alterungsprozess im Körper verlangsamen können.

Zu den Quellen von Omega-3-Fettsäuren gehören neben Kaltwasserfischen Walnüsse, Chiasamen, Leinsamen, Hanfsamen und Meeresgemüse. Omega-3-Nahrungsergänzungspräparate sind als Fischöl, Krillöl und auf Algenbasis erhältlich.

Kakaoflavanole

Dunkle Schokolade ist eine Quelle für hirnfreundliche Phytonährstoffen, die Kakaoflavanole genannt werden. Kakaopulver wird durch Fermentieren, Trocknen und Rösten von Kakaobohnen hergestellt. Die Flavanole senken nachweislich den Blutdruck, bekämpfen Zellschäden, verhindern Blutgerinnsel und verbessern den Blutfluss zum Gehirn. In einer dreimonatigen Studie fanden die Forscher heraus, dass Personen, die eine Diät mit einem Anteil Kakaoflavanole einhielten, eine deutliche Verbesserung ihrer Hirnaktivitäten aufwiesen, und den Altersprozess minimierten.

Um die Vorteile von Kakaoflavanolen für das Gehirn zu nutzen, wählen Sie dunkle Schokolade (70 Prozent oder höher) und genießen Sie eine kleine Menge (etwa zwei Stücke) mehrmals pro Woche oder sogar täglich. Eine Studie aus dem Jahr 2012 mit Erwachsenen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung, zeigte, dass diejenigen, die Kakaoflavanole täglich konsumierten, von verbesserten Denkfähigkeiten sowie niedrigerem Blutdruck und verbesserter Insulinresistenz profitierten. Sie sollten allerdings Schokolade mit hohem Zuckerzusatz vermeiden! Es gibt viele Schokoladensorten, die nur noch mit Kokosblüten gesüßt werden. Je dunkler die Schokolade, umso weniger süß.

Magnesium

Magnesium ist bei mehr als 300 biochemischen Aktivitäten im menschlichen Körper beteiligt und spielt eine Schlüsselrolle bei der kognitiven Gesundheit. Es wird vermutet, dass ein niedriger Magnesiumspiegel bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit eine Rolle spielen könnte, weitere Forschungen sind jedoch notwendig, um genaue Zahlen vorweisen zu können. Wir wissen aus der Forschung mit Mäusen, dass ein Magnesiumzuwachs im Gehirn einen wesentlichen Schutz der Synapsen bei der Alzheimer-Krankheit bietet und daher therapeutisches Potenzial für die Behandlung der Alzheimer-Krankheit haben könnte.

Achten Sie darauf, viele Lebensmittel mit hohem Magnesiumgehalt in Ihre Ernährung mit aufzunehmen, einschließlich grünem Blattgemüse, Bananen, Nüssen und Vollkornprodukten.

Anthocyane

Sie können diese Antioxidantien besonders reichhaltig in Blaubeeren finden, aber auch andere Beerensorten weisen diese Antioxidantien auf. Anthocyane sind maßgeblich an der Funktion der Neuronen im Hirn beteiligt und sollten unbedingt in die Ernährung mit aufgenommen werden. In einer Studie mit Erwachsenen, die über sechzehn Wochen täglich reinen Blaubeersaft tranken, konnten deutliche Verbesserungen im Gedächtnis nachgewiesen werden. Ihr Erinnerungsvermögen, gepaart mit assoziativem Lernen, erfuhr eine deutliche Steigerung. Sie zeigten auch verringerte depressive Symptome und einen niedrigen Glukosespiegel, von denen beide einen negativen Einfluss auf die kognitive Funktion haben können.

Neben Blaubeeren können Sie auch andere Lebensmittel verwenden, die eine gute Menge an Anthocyanen liefern, wie: Preiselbeeren, schwarze Himbeeren, Brombeeren, Kirschen, Auberginen, schwarzer Reis, Rotkohl, Rote Beete und rote Trauben. Auch im Rotwein ist dieser Stoff zu finden, sollte allerdings nur in Maßen getrunken werden.

L-Theanin und EGCG

Das beste Lebensmittel, das gute Mengen Epigallocatechingallat (EGCG) und L-Theanin enthält, ist grüner Tee. Obwohl es mehr als 700 Verbindungen in grünem Tee gibt, sind EGCG und Theanin für die Verbesserung der Gehirngesundheit verantwortlich. Spuren von EGCG finden sich auch in Äpfeln, Johannisbrotpulver, Haselnüssen, Zwiebeln, Pecannüsse und Pflaumen.

EGCG ist ein starkes Antioxidans, das die Blut-Hirn-Schranke passieren und freie Radikale unschädlich machen kann. Dieses Polyphenol weist somit auch entzündungshemmende Kräfte auf, da freie Radikale Entzündungen im Gehirn auslösen können, was wiederum die Gehirnalterung beschleunigt und zu Gedächtnisverlust, Depression und Angstzuständen beiträgt.

Der positive Einfluss der Aminosäure L-Theanin auf die Kognition wurde in verschiedenen Studien gezeigt. Eine Überprüfung von 49 Studien an Menschen belegte, dass L-Theanin „deutliche positive Auswirkungen auf die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis und die Lernfähigkeit und die damit verbundene Aufmerksamkeit hat. Die einzigen Nahrungsquellen von L-Theanin sind schwarze und grüne Tees.

Phosphatidylcholin

Dieser Stoff ist eine Quelle für Cholin, welches eine Komponente der B-Vitamin-Komplex-Familie ist. Neuere Forschungen, die Phosphatidylcholin fokussierten, erforschten seine Einflüsse auf die Gehirnstruktur bei 72 älteren Erwachsenen. Die Forscher fanden heraus, dass ein höherer Nachweis von Phosphatidylcholin im Blutspiegel mit einer verbesserten kognitiven Flexibilität verbunden ist.

Obwohl der genaue Mechanismus, wie Phosphatidylcholin dem Gehirn und der kognitiven Funktion zugutekommt, noch nicht vollständig erforscht ist, vermuten Experten jedoch, dass der Nährstoff die Hirnmembranen unterstützt, zur Bildung von Neurotransmittern beiträgt, welche die Wahrnehmung fördern oder unterstützen, und Entzündungen im Gehirn reduziert. Zu den Nahrungsquellen für Phosphatidylcholin gehören Eigelb, rohe Milchprodukte, Weizenkeime, Kohlgemüse und Fleisch.

Achten Sie darauf, diese Lebensmittel täglich in Ihre Ernährung zu integrieren. So können Sie Ihr Gehirn jung und geschmeidig halten.

(Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety)

Quellen: 7 Nutrients Your Brain Needs To Stay Young

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf  Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger