Das bewirkt Cola im Körper: 60 Stoffwechsel-Minuten unter der Lupe …

Cola schockt den Körper mit Zucker, das ist schon Allgemeinbildung. Was außerdem dabei geschieht - z.B. dass viel Insulin ausgeschüttet wird und die Leber diesen Zucker in Fett umwandelt - hat ein Blogger zusammengestellt.

Der britische Blogger Niraj Naik stellte minutengenau zusammen, was in der ersten Stunde im Körper geschieht, nachdem wir eine Cola getrunken haben. Gesund klingt es nicht.

In den ersten zehn Minuten:

Mit nur 0,33 Litern Cola nimmt der Körper auf einen Schlag das Äquivalent von zehn Teelöffeln Zucker zu sich. Das ist mehr, als die WHO als maximale Tagesration Zucker empfohlen hat: Sechs Teelöffel.
Von soviel Zucker auf einmal müsste sich der Körper normalerweise übergeben – aber das wird durch die Phosphorsäure verhindert, die auch in Cola enthalten ist. Diese bildete einen sauren Ausgleich zu dem süßen Geschmack.

Nach 20 Minuten:

Der Blutzuckerspiegel erreicht seinen Maximum, der Körper schüttet massiv Insulin aus. Das bewirkt, dass die Leber Zucker in Fett umwandelt.

Nach 40 Minuten:

Die Koffeinaufnahme über das Blut ist abgeschlossen. Die Pupillen weiten sich, der Blutdruck steigt. Die Leber reagiert darauf, indem sie noch mehr Zucker in die Blutbahn abgibt. Schläfrigkeit wie das "Mittagstief" wird verhindert, indem die Adenosin-Rezeptoren im Gehirn blockiert werden.

Nach 45 Minuten:

Der Körper produziert jetzt mehr Dopamin, ein Botenstoff, der für Gefühle wie Glück und Wohlbehagen zuständig ist.

Um die 60 Minuten:

Die Phosphorsäure bindet Kalzium, Magnesium und Zink im unteren Verdauungstrakt, was den Stoffwechsel ankurbelt. Verstärkt wird dieser Effekt durch die hohe Dosis Zucker sowie künstliche Süßstoffe, die die Ausscheidung von Kalzium über den Urin antreiben.

Nach mehr als 60 Minuten:

Koffein ist harntreibend (wie jeder beim Kaffee erleben kann) und man sucht die nächste Toilette auf. Dabei scheidet der Körper  Kalzium, Magnesium und Zink aus, die unter anderem für unsere Knochen bestimmt waren. Auch andere Elektrolyte und Wasser werden dabei ausgeschieden.
Der Hype geht seinem Ende zu und man erlebt einen Zuckercrash: Viele werden reizbar, nervös, träge oder alles zugleich. Der Koffeincrash kommt dann später. Die Flüssigkeit, die mit der Cola aufgenommen wurde, hat gemeinsam mit wichtigen Nährstoffen wie Kalzium und Magnesium unseren Körper wieder verlassen …

Teenager, Knochenbrüche und Cola:

Forscher der Harvard School of Public Health befragten Jugendliche zu ihren Trinkgewohnheiten und bisherigen Knochenbrüchen.
Das Resultat: Mädchen, die häufig Cola oder Limonade tranken und gleichzeitig viel Sport trieben, erlitten dreimal häufiger Knochenbrüche als Mädchen, die etwas anderes tranken. Mädchen und jungen Fraue, die nur Cola tranken, haben ein fünfmal höheres Risiko, sich Knochenbrüche zuzuziehen, als Mädchen, die keine Cola trinken.
Mehr Hintergründe: 
Coca-Cola reinigt prima das Klo – und andere skurrile Coke-Fakten!
Eine gute Veröffentlichung auf Deutsch zu vielen weiteren Forschungen rund um die Cola bieten auch die Netzfrauen

Und so sieht es aus, wenn man Cola kocht …

(ks)