Die meisten Vitamin-Präparate sind nutzlos – manche machen sogar krank: Hier sind einige, die Sie einnehmen können

Nicht alle zusätzlichen Vitamin-Präparate haben wirklich einen Nutzen und manche können sogar Nierensteine und Krebserkrankungen begünstigen, sagen Forscher. Hier sind nun die Vitamine und Nahrungsergänzungen, die Sie einnehmen können - und diejenigen, die Sie vermeiden sollten.

Es scheint ein einfacher Ratschlag zu sein: Essen Sie Ihr Gemüse, bewegen Sie sich und nehmen Sie zusätzlich Vitamine ein.

Oder besser nicht.

Die Forschung hat es jahrzehntelang versäumt, aussagekräftige Beweise dafür zu finden, ob Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel einen signifikanten Nutzen erbringen. Tatsächlich neigen neue Studien in die entgegengesetzte Richtung, nachdem sie gezeigt haben, dass bestimmte Vitamine für Sie schlecht sein können.

Einige davon wurden mit einer Zunahme bestimmter Krebsarten in Verbindung gebracht, während andere mit einem Anstieg des Risikos für Nierensteine verbunden wurden.

Eine große aktuelle Studie in den USA deutet darauf hin, dass trotz dieses wachsenden Wissens, die Gewohnheiten von Amerikanern ihre Pillen einzunehmen, in den letzten zehn Jahren praktisch unverändert geblieben sind.

Hier sind nun die Vitamine und Nahrungsergänzungen, die Sie einnehmen können – und diejenigen, die Sie vermeiden sollten:

1. Multivitamine:

Vermeiden Sie sie – mit einer ausgewogenen Ernährung bekommen Sie alles, was Sie brauchen.

Jahrzehntelang wurde angenommen, dass Multivitamine für die allgemeine Gesundheit von entscheidender Bedeutung sind. Vitamin C zur „Stärkung des Immunsystems“, Vitamin A zum „Schutz der Sehkraft“, Vitamin B zur „Energieversorgung“.

Nicht nur, dass diese Bestandteile in der Nahrung bereits enthalten sind. Studien schlagen vor, dass, wenn Sie Multivitamine im Übermaß verwenden, sie wirklich Schaden verursachen können. Eine große Forschungsarbeit aus dem Jahr 2011 mit fast 39.000 Frauen über 25 Jahre, ergab, dass Frauen, die sie langfristig einnahmen, tatsächlich ein höheres Gesamttodesrisiko hatten als Frauen, die dies nicht taten.

2. Vitamin D:

Nehmen Sie es – Es hilft Ihnen, Ihre Knochen stark zu halten und es ist schwer, Vitamin D aus der Nahrung zu bekommen.

Vitamin D ist in den meisten Lebensmitteln, die wir essen, nicht enthalten, aber es ist ein wichtiger Bestandteil, der unsere Knochen stark hält, indem er uns hilft, Kalzium aufzunehmen. Sonnenlicht hilft unserem Körper es in der Haut zu produzieren, aber es kann schwierig sein, im Winter genug davon zu bekommen. Die Ergebnisse der Rezensionen von mehreren Studien haben gezeigt, dass Menschen, die täglich Vitamin-D-Ergänzungen eingenommen haben, im Durchschnitt länger lebten als diejenigen, die dies nicht taten.

3. Antioxidantien:

Meiden Sie sie – ein Überschuss davon wurde mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Krebsarten in Verbindung gebracht und Sie können stattdessen Beeren essen.

Die Vitamine A, C und E sind Antioxidantien, die in reichlich in vielen Früchten – insbesondere Beeren und Gemüse – gefunden werden. Sie sollen angeblich vor Krebs schützen.

Forschung deutet aber darauf hin, dass Antioxidantien, wenn sie im Übermaß eingenommen werden, tatsächlich schädlich sein können. Eine große, langfristige Studie an männlichen Rauchern fand heraus, dass diejenigen, die regelmäßig Vitamin A einnahmen, eher Lungenkrebs bekamen als diejenigen, die es nicht taten. Und eine Übersicht über eine Reihe von Studien von 2007, mit mehreren verschiedenen Typen von Antioxidantien, befand: „Die Behandlung mit Beta-Carotin, Vitamin A und Vitamin E kann die Sterblichkeitsrate erhöhen“.

4. Vitamin C:

Lassen Sie es weg – es wird Ihnen wahrscheinlich nicht helfen, über Ihre Erkältung hinwegzukommen, und Sie können stattdessen Zitrusfrüchte essen.

Der Vitamin-C-Hype, der mit einem Vorschlag des Chemikers Linus Pauling aus den 1970er Jahren begann und mit den Produkten „Airborne“ und „Emergen-C“ seinen Höhepunkt erreichte, ist genau das: Ein Hype. Eine Studie nach der anderen haben gezeigt, dass isoliertes Vitamin C-Konzentrat wenig bis gar nichts tut, um eine Erkältung zu verhindern. Hinzu kommt, dass Megadosen von 2.000 Milligramm oder mehr, Ihr Risiko von schmerzhaften Nierensteinen erhöhen. So ist es besser Vitamin C aus gesunden Lebensmitteln zu bekommen. Zum Beispiel sind Erdbeeren vollgepackt mit diesem Nährstoff.

5. Vitamin B3:

Meiden Sie es und essen Sie stattdessen Lachs, Thunfisch oder Rote Beete.

Viele Jahre wurde Vitamin B3 angepriesen, um alles – von der Alzheimer-Krankheit bis zur Herzkrankheit – zu behandeln. Neuere Studien haben jedoch ein Ende der Überverordnung des Nährstoffs gefordert.

Eine große Studie von 2014, mit mehr als 25.000 Menschen mit Herzkrankheiten, ergab, dass Cholesterin nicht die Häufigkeit von Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Todesfällen reduzierte, wenn man Menschen mit lang wirkenden Dosen Vitamin B3 zur Anhebung ihres Niveaus des guten „HDL-Cholesterins“ anregt.

Hinzu kommt, dass Leute in der Studie, die B3-Ergänzungen nahmen, wahrscheinlicher waren, Infektionen, Leberprobleme und interne Blutungen zu entwickeln.

6. Probiotika:

Überspringen Sie sie – die Wissenschaft ist noch nicht genug fortgeschritten, um aufzuzeigen, dass sie einen signifikanten Nutzen haben. Sie können stattdessen Joghurt oder fermentierte Lebensmittel essen.

Probiotika – teure bakterielle Nahrungsergänzungsmittel, welches bis zu 1 Dollar pro Pille kosten können, aber natürlich in kleineren Mengen in Joghurt und anderen fermentierten Lebensmitteln vorkommen – sind zu einem großen Geschäft mit einem Markt von etwa 23,1 Milliarden Dollar im Jahr 2012 geworden.

Die Idee dahinter ist einfach: Unterstützen Sie die Billionen von Bakterien, die in unserem Darm blühen und von denen wir wissen, dass sie eine entscheidende Rolle bei der Regulierung unserer Gesundheit spielen.

Aber die Umsetzung dieser Idee in die Praxis ist etwas komplizierter. Bisher sind die Wirkungen von Probiotika-Pillen nicht stabil bestätigt. Manchmal helfen sie, manchmal nicht. Also: Anstatt sich für eine Pille zu entscheiden, die verspricht, ein Allheilmittel zu sein, beißen Sie lieber in schönes Sauerkraut.

7. Zink:

Nehmen Sie es – es ist einer der wenigen Stoffe, der mit einer Verkürzung von Erkältungen verbunden ist.

Anders als Vitamin C, welches Studien dafür wahrscheinlich befunden haben nichts zu bewirken, um allgemeine Erkältungen zu verhindern oder zu behandeln, kann Zink es wirklich wert sein. Das Mineral scheint die Replikation von Rhinoviren zu stören, den Tieren, die die Erkältung unangenehm begleiten.

In einer Übersicht von verschiedene Studien von Menschen, die kürzlich erkrankt waren, hatten Forscher im Jahr 2011 diejenigen untersucht, die anfingen Zink zu nehmen und sie mit denen verglichen, die nur ein Placebo genommen hatten. Diejenigen mit Zink hatten kürzere Erkältungsverläufe und weniger schwere Symptome.

8. Vitamin E:

Nicht notwendig – ein Überschuss davon wurde mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Krebsarten in Verbindung gebracht. Sie können stattdessen Spinat essen.

Das Antioxidans Vitamin E wurde wegen seiner angeblichen Fähigkeiten vor Krebs zu schützen populär gemacht. Aber eine große Studie von 2011 mit fast 36.000 Männern fand heraus, dass das Risiko von Prostatakrebs unter den Männern, die Vitamin E einnehmen, im Vergleich zu den Männern, die ein Placebo einnahmen, tatsächlich zugenommen hat.

Eine Studie aus dem Jahr 2005 verknüpfte hohe Dosen von Vitamin E mit einem insgesamt höheren Sterberisiko. Also, wenn Sie nach mehr Vitamin E suchen, machen Sie sich einen frischen Spinatsalat und lassen Sie die Pille aus. Dunkle grüne Blätter wie Spinat sind reich an diesem Stoff.

9. Folsäure:

Nehmen Sie es, wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie schwanger werden möchten.

Folsäure ist ein B-Vitamin, mit dem unser Körper neue Zellen aufbaut. Das „National Institutes of Health“ empfiehlt Frauen, die derzeit schwanger sind oder schwanger werden wollen, 400 Mikrogramm Folsäure täglich einzunehmen, weil ihr Körper mehr von diesem wichtigen Nährstoff benötigt, wenn sie einen wachsenden Fötus tragen.

Zusätzlich haben mehrere große Studien Folsäure-Supplementierungen vor und während der Schwangerschaft mit verminderten Raten von Neuralrohrdefekten, schweren und lebensbedrohlichen Geburtsfehlern des Gehirns, der Wirbelsäule oder des Rückenmarks des Babys, in Verbindung gebracht.

Quelle: Most vitamins are useless, but here are the ones you should take

Wenn Dir dieser Artikel gefällt, teile ihn mit Deinen Freunden und gib uns ein Like auf Facebook! So hilfst Du uns, noch mehr geniale Geschichten aus aller Welt aufzuspüren und mit Dir zu teilen.

Hast Du selbst etwas Geniales erlebt, oder ein geniales Thema, Bild oder Video, das wir posten sollen? Dann schick uns Deine Geschichte im Messenger.

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion