„Ich werde für etwas hinter Gitter gehen, an das ich glaube“: Mutter möchte ihren Sohn nicht impfen lassen

Eine Mutter aus Michigan (USA) wird hinter Gittern sitzen, wenn sie es versäumt, ihren neunjährigen Sohn bis zum 11. Oktober impfen zu lassen. Rebecca Bredow und ihr Ex-Mann hatten anfänglich überein gestimmt, ihr Kind über einen längeren Zeitraum impfen zu lassen, aber sie entschied sich später dagegen. Der wütende Vater ging vor Gericht und bekam Zuspruch, seinen Sohn impfen zu lassen.

Eine Mutter aus Detroit, Michigan, lehnt es ab, gegen ihren Glauben zu handeln – auch wenn es bedeutet, Zeit hinter Gittern zu verbringen. Rebecca Bredow erhielt die Möglichkeit, ihren neunjährigen Sohn impfen zu lassen oder ins Gefängnis zu gehen, nachdem ihrem Ex-Mann vor Gericht in Oakland County Recht zugesprochen wurde.

Jetzt hat Bredow, die Hauptversorgerin für ihr Kind, nur noch bis zum 11. Oktober Zeit, um den Gerichtsbeschluss zu befolgen, bevor sie bestraft wird.

Bredow erzählte WXYZ, dass sie und der Vater ihres Sohnes zunächst einen Kompromiss geschlossen hatten, die Impfungen des Kindes über einen längeren Zeitraum hinweg abzuschließen, anstatt mehrere Impfstoffe in kurzer Zeit zu verabreichen, was ihnen ein Arzt empfohlen hatte. Bredow entschied sich später ganz und gar gegen die Impfungen – ohne Rücksicht auf die Wünsche ihres Ex-Mannes für eine Impfbehandlung des Kindes.

„Ich würde lieber hinter Gittern sitzen und für das einstehen, woran ich glaube, als etwas nachzugeben, an das ich gar nicht glaube“, sagte Bredow dem Nachrichtensender.

„Erst als sie anfingen, sie zu gruppieren (eine Mehrfachimpfung), habe ich mich von den Impfungen zurückgezogen“, fügte sie hinzu.

Im Bundesstaat Michigan verlangen Schulen, dass die Schülerinnen und Schüler Impfungen erhalten, bevor sie in den Kindergarten gehen und bis zur 7. Klasse, während ältere Schüler verpflichtet sind, Impfungen in ihren High-School-Jahren (Oberschule) zu erhalten. Diese sind Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Polio, Masern, Mumps, Röteln, Hepatitis B, Meningokokken und Varizellen (Hühnerpocken).

Bredow sagte WXYZ jedoch, dass es ihr erlaubt sei, die Impfungen ihres Sohnes aus persönlichen, medizinischen oder religiösen Gründen hinauszuzögern.

Während die Familie die Möglichkeit hatte zu warten, zeigte sich der Vater über das Wohlergehen seines Sohnes besorgt und klagte vor Gericht, als er die Macht verlor.

Bredow offenbarte, dass sie sich „verärgert „und „in die Ecke gedrängt“ fühlte, als ihr plötzlich ihre Rechte als Elternteil weggenommen wurde.

„Ja, jedes Elternteil hat die Wahl, aber wir haben auch ein Recht darauf, dass unsere Stimme gehört wird. Warum also automatisch die Seite des Vaters, der die Impfungen will“, sagte Bredow der WXYZ.

„Was ist mit meiner Wahl als Mutter, als erste Versorgerin des Kindes, die sich allein um ihren Sohn kümmert?“

Quellen:

‚I will sit behind bars for something I believe in‘: Mother says she has been threatened with JAIL if she doesn’t vaccinate her son, 9, within two weeks