Steigende Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln:

McDonalds beginnt Restaurants in der ganzen USA zu schließen - Die „saubere-Lebensmittel-Bewegung" fegt durch Amerika

Epoch Times, Freitag, 8. Januar 2016 18:20
Zum ersten Mal seit Jahrzehnten kämpft McDonalds und muss nach weltweiten Umsatzeinbußen mehr Restaurants schließen, als es eröffnet. Die Zeiten haben sich geändert. Die Menschen werden immer bewusster darüber, was sie in ihren Körper geben wollen und fragen nach frischen, unverarbeiteten Zutaten in ihrer Menüwahl.
McDonalds muss Filialen schließen. Die Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln wächst
McDonalds muss Filialen schließen. Die Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln wächst
Foto: Tim Boyle/Getty Images

Schließlich zahlen sich die Bemühungen stark verarbeitete Lebensmittel und Junk-Foods zu vermeiden aus. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten kämpft McDonalds und muss nach weltweiten Umsatzeinbußen mehr Restaurants schließen, als es eröffnet. Nach einer Associated Press Überprüfung der regulatorischen Zulassungsanträge McDonalds, ist dies seit 1970 nicht mehr geschehen.

Anzeige

Anfang dieses Jahres kündigte der Fast-Food-Riese die Schließung von 350 unterdurchschnittlichen Standorten an und vor kurzem vermeldeten sie die Schließung von 350 Restaurants in den USA, Japan und China. Die Schließungen umfasst sowohl Franchises und firmeneigene Standorte.

Während diese Zahl einem nicht sehr groß erscheint, im Vergleich zu den insgesamt rund 14.300 Standorten, sind die legendären "Golden Arches" (M-Symbol von McDonalds) unter Beschuss.

McDonalds hat eine 11-prozentigen Umsatzrückgang und einen 30-Prozent-Rückgang der Gewinne in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 veröffentlicht. Dies ist eine Fortsetzung ihres Kampfes, da die Konkurrenz in den USA und Europa härter wird und Lebensmittel-Sicherheitsfragen in Asien angesprochen sein müssen.

Wachsende Angst

Andere wachsenden Fastfood-Ketten wie Burger King, Five Guys Burgers und Chipotle, locken Kunden mit besseren Angeboten und gesünderen Optionen auf ihre Seite. Aber das ist nicht ihre größte Sorge im Moment. Das steigende Interesse an der Ernährung und die Nachfrage nach gesünderen Bio-Lebensmitteln ist, was sie wirklich beunruhigt.

Der Fast-Food-Riese hat in der Geschichte eine schnelle Expansion erlebt. Als McDonalds seine Türen zum ersten Mal im Jahre 1955 öffnete, erzielte es großen Wachstum und Wohlstand durch ein Angebot an bezahlbaren und süchtigmachenden Mahlzeiten. Es blühte auch während der Wirtschaftskrise mit dem „Dollar-Menü“.

Aber die Zeiten haben sich geändert. Die Menschen werden immer bewusster darüber, was sie in ihren Körper geben wollen und fragen nach frischen, unverarbeiteten Zutaten in ihrer Menüwahl.

Zeit für Veränderung

John Gordon, ein Restaurant-Industrie-Analyst bei der Pacific Management Consulting Group sagte der ABC, dass es eine unangemessene Reaktion auf den sich ändernden Markt ist, was den Rückgang verursachte. 

"McDonalds ist eine stark nach innen orientierte Organisation, es ist eine Situation, wo eine neue Perspektive nicht hereinkommen kann“, sagte er.

In diesen Tagen sind die Kunden nicht nur auf McDonalds beschränkt, wenn sie eine schnelle und billige Mahlzeit suchen. „Whole Foods“ und andere natürliche Nahrungsmittelläden bieten Bio, Vollwertgerichte für etwa den gleichen Preis.

Erst vor kurzem sagte der neue CEO Steve Easterbrook in einer Erklärung: "Als das weltweit führende Restaurantunternehmen entwickeln wir uns weiter, um ansprechbarer für die heutigen Kunden zu sein. Das McDonalds Management-Team ist stark fokussiert darauf schneller zu handeln, um besser auf die heutigen Bedürfnisse der Verbraucher zu reagieren, auf Erwartungen und den Wettbewerb."

Beschneiden des Baumes

Bis heute bleibt McDonalds die größte Fastfood-Kette weltweit. Durch die Einführung neuer Sandwiches, wie das Sirloin Third Pound (mageres Steak Fleisch) und schließen leistungsschwacher Geschäfte, hofft es die rückläufigen Umsätze anzugehen.

Manchmal kann die Schließung von Geschäften mit den Gesamtstrategien helfen, weiter auszubauen, aber Mike Donahue, ehemaliger Chef für Kommunikation bei McDonalds, ist nicht sicher, ob dies Amerikas kultigster Fastfood-Kette helfen kann.

"Das einzige, was das Wachstum stoppt, ist die Wichtigkeit für den Kunden", sagte er. Die Frage ist also: Ist McDonalds noch wichtig oder übernimmt unsere wachsende Leidenschaft für saubere, organische Vollwertkost und Transparenz die Welt?

Laut Donahue, ist dies in der Vergangenheit geschehen und die Menschen kehren wieder zurück und McDonalds wird weiterhin trotzdem wachsen. Für ihn sind die Schließungen nichts anderes, als ein "Beschneiden des Baumes", um eine stärkere Basis zu bilden.

Wenn ihre neuen Veränderungen auch kommen, aber die Menschen immer mehr gesundheitsbewusster in ihrer Auswahl von Lebensmitteln werden - dies ist auf jeden Fall die größte Bedrohung, die die "Golden Arches" in ihrer Basis erzittern lässt.

Quellen:

http://bigstory.ap.org

http://fortune.com/2015/04/22/mcdonalds-restaurants-closing/

http://www.mirror.co.uk

(NaturalNews/mh)



Anzeige