Medikamente, Nebenwirkungen

Vorsicht vor Grippeimpfung: Extreme Quecksilber-Mengen in Grippeimpfstoff Flulaval entdeckt!

Epoch Times, Freitag, 8. Januar 2016 13:15
Quecksilber Tests an Impfstoffen, die im Natural-News-Forensic-Food-Lab durchgeführt wurden, haben eine erschreckend hohe toxische Quecksilbermenge in einem Grippe-Impfstoff von Glaxosmithkline ergeben. Die Tests dokumentieren Quecksilber in dem Impfstoff Flulaval in einer schockierenden Menge von 51 ppm, also mehr als 25.000-mal höher, als das maximale Schadstoffniveau von anorganischem Quecksilber im Trinkwasser von der EPA festgelegt wurde.
In Grippeimpfstoff Flulaval wurden extreme Quecksilbermengen getestet
In Grippeimpfstoff Flulaval wurden extreme Quecksilbermengen getestet
Foto: Naturalnews-Flulaval

Quecksilber Tests an Impfstoffen, die im Natural-News-Forensic-Food-Lab durchgeführt wurden, haben eine erschreckend hohe toxische Quecksilbermenge in einem Influenza-Impfstoff (Grippe-Impfung) von Glaxosmithkline (lot # 9H2GX) ergeben. Die Tests, die mit dem System ICP-MS durchgeführt wurden, dokumentieren Quecksilber in dem Impfstoff Flulaval in einer schockierenden Menge von 51 ppm, also mehr als 25.000-mal höher, als das maximale Schadstoffniveau von anorganischem Quecksilber im Trinkwasser von der EPA festgelegt wurde.

Anzeige

Die Tests wurden mittels ICP-MS durchgeführt, unter Verwendung einer 4-Punkt-Quecksilber Kalibrationskurve für Genauigkeit. Das extrem hohe Niveau von Quecksilber, dass in dieser Grippe-Impfung gefunden wurde, war höher als alles, was sie je getestet hatten, einschließlich Thunfisch und Meeresfische, die für hohe Quecksilberbelastungen bekannt sind.

Die Quecksilberkonzentration, die in dieser GSK Grippe-Impfung gefunden wurde, war 100 mal höher als die höchste Stufe von Quecksilber, die sie je in kontaminierten Fisch getestet hatten. Und die Impfstoffe werden noch direkt in den Körper injiziert, was sie vielfach toxischer als etwas oral eingenommenes macht. Wie bisherige Forschungen mit Lebensmitteln bereits dokumentierten, wird oral konsumiertes Quecksilber leicht durch den Verzehr von allgemeinen Lebensmitteln wie z.B. Erdbeeren oder Erdnussbutter blockiert, die beiden verbinden sich damit und erfassen etwa 90% des Quecksilbers in der Nahrung.

Hier sind die tatsächlichen Ergebnisse dessen, was in dem Grippe-Impfstoff von GSK (lot # 9H2GX) gefunden wurde:

Aluminium: 0,4 ppm

Arsen: Null

Cadmium: Null

Blei: Null

Quecksilber: 51 ppm

Alle Tests wurden mit kalibrierter, High-End-ICP-MS Instrumentation durchgeführt.

Quecksilber (als Thiomersal) in Impfstoffen wirkt neurotoxisch

Dr. Steffen Rabe erklärt in einem Statement auf impf-info.de, dass Thiomersal als Quecksilberverbindung ausgeprägt desinfizierend wirkt und daher als Konservierungsmittel über Jahrzehnte in vielen Impfstoffen enthalten war. Heute wird Quecksilber nur noch ausnahmsweise als Konservierungsmittel bei Impfstoffen eingesetzt, zuletzt bei der Impfkampagne gegen die so genannte "Schweinegrippe"". Eigentlich...

Denn offiziell sind zwar laut PEI (Paul Ehrlich Institut) und Fachinformation der Hersteller alle in Deutschland für die Grundimmunisierung von Kindern verwendeten Impfstoffe mittlerweile quecksilberfrei - eine australische Arbeitsgruppe konnte jedoch in dem einzigen auch in Deutschland verfügbaren 6-fach-Impfstoff Infanrix hexa® nennenswerte, nicht deklarierte Mengen von Quecksilber nachweisen... (Austin 2010)

Die einem Säugling im Rahmen der Grundimmunisierung früher parenteral verabreichte Menge Quecksilbers lag bei mindestens 0,075 mg (zum Vergleich: die WHO definiert als Grenzwert für die tägliche orale Zufuhr bei Erwachsenen 0,05 mg). Wie die meisten Quecksilberverbindungen wirkt auch Thiomersal neurotoxisch, schädigt also (irreversibel) das periphere und zentrale Nervensystem. Angesichts dieser Tatsache bleibt es vollkommen unverständlich warum erst in den letzten Jahren erste Untersuchungen über die Auswirkungen von in Impfstoffen verwandtem Thiomersal auf die frühkindliche Entwicklung durchgeführt wurden.

Eine Studie auf der Grundlage des hervorragenden amerikanischen Erfassungssystems für Impfstoff-UAWs (VAERS) kommt zu erschreckenden Ergebnissen: Demnach wäre das Risiko für entwicklungsneurologische Schädigungen nach einer quecksilberhaltigen DTaP-Impfung wesentlich höher, als nach der thiomersalfreien Variante: Im einzelnen ist das relative Risiko (RR) für Autismus 6-fach, für allgemeine geistige Entwicklungsverzögerungen sogar mehr als 6-fach und für Sprachentwicklungsverzögerungen mehr als 2-fach erhöht. (Geier 2003). Hinweise auf ein erhöhtes Autismusrisiko fanden sich auch schon in den Untersuchungen von Bernard (Bernard 2001) und wurden auch in  neueren epidemiologischen Untersuchungen nochmals bestätigt (Geier 2004). Den aktuellsten diesbezüglichen Arbeiten zufolge erhöht die Exposition mit Quecksilber in thiomersalhaltigen Impfstoffen signifikant das Risiko, an Autismus (Young 2008, DeSoto 2007) und Autismus-ähnlichen Syndromen, Tics, Verhaltensstörungen und emotionalen Störungen (Young 2008) und Entwicklungsverzögerungen (Geier 2015, Geier 2014, Mrozek-Budzyn 2012) zu erkranken .

Darüber hinaus zeigen aktuelle Untersuchungen, dass Thiomersal auch in den an der Impfstelle auftretenden Konzentrationen bereits erbsubstanzschädigende Effekte haben kann (Westphal 2003).

Als möglicher Mechanismus der Schädigung durch Thiomersal wird nach neueren molekularbiologischen Untersuchungen vor allem eine Hemmung des für das Wachstum und die Differenzierung auch gerade von Nervenzellen entscheidende Methioninsynthetase und damit der entsprechenden Wachstumsfaktoren diskutiert – es konnte nachgewiesen werden, dass Quecksilber die Funktion dieser entscheidenden Enzyme signifikant hemmt und zwar bereits in Mengen, die deutlich unterhalb derer liegen, die mit thiomersalhaltigen Impfstoffen verabreicht werden (Waly 2004).

Das die Elimination von Thiomersal aus Impfstoffen schon sehr zeitnah zum Rückgang neurologischer Entwicklungsstörungen bei Kindern führt, zeigte sich in den USA, wo schon 3 Jahre nach dem Ersatz von Thiomersal durch andere Additiva der vorherige Trend der kontinuierlichen Zunahme von Entwicklungsstörungen sich umkehrte (Geier 2006)

Packungsbeilage von Flulaval gesteht: Es gab "keine kontrollierten Studien"

Schockierend ist, dass die Packungsbeilage für die oben genannte getestete Grippeimpfung ohne weiteres einräumt, dass der Impfstoff noch nie wissenschaftlichen Studien unterzogen worden ist:

"Es gab keine kontrollierten Studien, die eine Abnahme der Grippeerkrankung nach der Impfung mit Flulaval angemessen demonstrieren konnte,“ so die Packungsbeilage in winzigem Text (den niemand liest). Dies ist direkt auf der Packungsbeilage gedruckt, doch niemand in den Mainstream-Medien wird jemals dieses erstaunliche Eingeständnis berichten. Diese Erklärung ist ein Bekenntnis, dass die Vermarktung von Grippeimpfungen ein Betrug ist.

Auf der ganzen Linie werden Grippeimpfungen stark propagiert und gefördert, mit der Implikation, dass sie null Risiken und 100% igen Schutz bietet. Niemand in den Mainstream-Medien hat jemals diesen Anspruch hinterfragt, auch wenn die Packungsbeilage offen zu gibt, dass der Impfstoff noch nie einer wissenschaftlichen Prüfung unterzogen worden ist.

Kein Nachweis von Sicherheit oder Wirksamkeit bei schwangeren Frauen

Aber das ist nicht alles, was in der Packungsbeilage steht. Sie eröffnet auch: "Die Sicherheit und Wirksamkeit von Flulaval bei schwangeren Frauen, stillende Mütter und Kinder steht nicht fest.“

Und doch überall in Amerika wo man hingeht, da ist ein Walgreens, CVS oder eine Wal-Mart-Apotheke, die Grippeimpfungen für schwangere Frauen bewirbt. Macht nichts, dass die Sicherheit der Grippe-Impfung noch nie in der Schwangerschaft festgestellt wurde und egal die offensichtliche Tatsache, dass man niemals einer Schwangeren Quecksilber injizieren darf, was an erster Stelle stehen sollte!

Wer braucht wissenschaftlichen Beweise, wenn man die volle Propaganda der Medien und der Regierung hinter sich hat? Jeder, der wagt, die wissenschaftliche Gültigkeit die Sicherheit der Grippeschutzimpfung für schwangere Frauen in Frage zu stellen, wird sofort als ein Gegner aller Impfstoffe angegriffen.

Offenbar ist die einzige Voraussetzung von der Impfstoff-Gemeinschaft akzeptiert werden an medizinische Märchen zu glauben, während man alles kritische Denken und wissenschaftliche Skepsis preisgibt. In der Impfstoff-Industrie, ist echte Wissenschaft einfach nicht erlaubt. Kein Wunder, dass zwei ehemalige Merck Virologen eine Anzeige bei der Bundesregierung eingereicht haben und werfen dem Unternehmen eine wissentliche Manipulation ihrer Impfstoffwirksamkeitsdaten vor, um die FDA (Food and Drug Administration) zu betrügen.

(NaturalNews/impf-info.de/mh)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige