Regelmäßiger Verzehr von Pommes Frites verdoppelt die Sterblichkeitsrate, zeigt Studie – Transfette, Acrylamid und Co.

Je mehr frittierte Kartoffeln Sie essen, desto höher sind Ihre Chancen auf einen vorzeitigen Tod. Das war die Schlussfolgerung von Forschern am Ende ihrer Studie, die im „American Journal of Clinical Nutrition“ veröffentlicht wurde. Frittieren und die Qualität der verwendeten Speiseöle, kann den Nährwert der Kartoffelprodukte erheblich verändern.

Je mehr frittierte Kartoffeln Sie essen, desto höher sind Ihre Chancen auf einen vorzeitigen Tod. Das war die Schlussfolgerung von Forschern am Ende ihrer Studie, die im „American Journal of Clinical Nutrition“ veröffentlicht wurde. Nach Angaben der Forscher erhöhen Menschen, die frittierte Kartoffel-Produkte wie Pommes Frites mehr als zweimal pro Woche essen, deutlich ihr Mortalitäts-Risiko.

Für ihre Studie verfolgten die Forscher über einen Zeitraum von acht Jahren sorgfältig die Essgewohnheiten von 4.440 Menschen im Alter zwischen 45 und 79 Jahren. Im Laufe der Studie starben insgesamt 236 Teilnehmer. Die Forscher werteten Fragebögen über die regelmäßig verzehrten Nahrungsmittel aus, welche die Teilnehmer beantwortet hatten und dort fanden sie, dass die Mehrheit dieser Teilnehmer häufig frittierte Kartoffeln verbrauchte. Umgekehrt stellten die Forscher fest, dass Kartoffeln, die über andere Mittel (z. B. durch Dämpfen oder Rösten) verarbeitet wurden, nicht mit einem höheren Sterblichkeitsrisiko verbunden waren.

Jessica Cording, ein in New York ansässige registrierte Ernährungsberaterin, sagte Yahoo.com, dass die Ergebnisse nicht überraschend wären. „Frittierte Kartoffeln sind eine Nahrung, die viel Kalorien, Natrium und manchmal Transfette beinhaltet, aber minimal zur Nahrung beiträgt. Sie tun dem Körper nicht aktiv viele Gefälligkeiten in dieser Hinsicht“, sagte Cording.

Was macht frittierte Kartoffeln gefährlich?

Kartoffeln sind ein relativ nahrhaftes Gemüse: Sie sind mit Faserstoffen, Kalium, Magnesium und sogar einigen Antioxidantien bepackt; sind auch frei von Fetten, Natrium und Cholesterin. Dies ändert sich jedoch mit den Koch- und Verarbeitungsmethoden. Frittieren und die Qualität der verwendeten Speiseöle, kann den Nährwert der Kartoffeln erheblich verändern.

Hydrierte Pflanzenöle wie Mais- und Rapsöl enthalten mehrfach ungesättigte Fette, die sich beim Erhitzen und Erwärmen abbauen. Die so beschädigten Fette sind stark mit einer Förderung von Entzündungen im Körper verbunden, die der Ausgangspunkt einer Fülle von gesundheitlichen Problemen sein können. Für Lebensmittel wie Pommes frites, sind hydrierte Öle nur der Anfang: Pommes Frites enthalten selbst hohe glykämische Kohlenhydrate, die den Insulingehalt im Blutkreislauf ansteigen lassen und ungesunde Fette mit einbringen. Darüber hinaus können Transfette in Pommes frites die Prävalenz von Herzerkrankungen erhöhen, ebenso die hohen Mengen an Natriumchlorid-Salzen.

Acrylamid ist eine neuere Entdeckung und dies fügt den Öl-frittierten Bratkartoffeln noch Risiken hinzu. Diese Substanz bildet sich in stärkehaltigen Lebensmitteln, die einem hochtemperierten Kochvorgang ausgesetzt waren; im speziellen, wenn Kohlenhydrate und die Aminosäure Asparagin zusammen gekocht werden. Acrylamid gilt als karzinogene und genotoxische Substanz, was bedeutet, dass es das Potenzial hat, Krebs zu verursachen und das genetische Material unserer Zellen zu beschädigen. Leider ist Acrylamid in Kartoffeln reichlich vorhanden, da diese Gemüsesorten voller Asparagin und Kohlenhydraten sind.

Die Verringerung der potentiellen Gefahren von Öl-gebackenen Bratkartoffeln ist einfach. Anstatt immer Pommes Frites zu bemühen, können einige einfache Schritte vorgenommen werden, um sicherzustellen, dass sie gesünder sind:

– Verwenden Sie Avocadoöl oder Kokosöl zum Braten. Diese Öle haben keine hydrierten Fette oder Transfette und bleiben bei hohen Temperaturen stabil.

– Wenn Sie Salz zu den Bratkartoffeln hinzufügen müssen, entscheiden Sie sich für gesündere Sorten wie Himalaya-Kristallsalz. Diese besondere Art von Salz bietet nützliche Mineralien, die Sie in gängigem Speisesalz nicht finden.

– Rösten und Backen sind Kochmethoden, die nicht viel Öl benötigen, so dass sie dem Frittieren überlegen sind. Wenn Sie die Bratpfanne vermeiden könnten, tun Sie dies und nutzen Sie stattdessen Ihren Ofen.

Quellen:

Researchers find that frequently eating french fries doubles the risk of death