Jeder vierte Internetnutzer macht Bankgeschäfte nur noch online

In Deutschland regelt mittlerweile rund jeder vierte Internetnutzer seine Bankgeschäfte ausschließlich online. Das entspricht rund 14 Millionen Menschen, die keine Bank mehr besuchen, um Bankgeschäfte mit persönlichem Kontakt zu einem …

In Deutschland regelt mittlerweile rund jeder vierte Internetnutzer seine Bankgeschäfte ausschließlich online. Das entspricht rund 14 Millionen Menschen, die keine Bank mehr besuchen, um Bankgeschäfte mit persönlichem Kontakt zu einem Bankangestellten zu tätigen, so das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research. 47 Prozent der Internetnutzer gaben trotz Online-Banking an, ihre Bank zumindest hin und wieder zu besuchen.

Bitkom befragte die Internetnutzer auch bezüglich ihres Vertrauens in Geldfragen. 90 Prozent vertrauen in Finanzfragen Familie und Freunden. 65 Prozent halten Online-Vergleichsportale bei Finanzangelegenheiten für vertrauenswürdig. Fast ebenso viele (64 Prozent) schreiben Online-Verbraucher-Portalen Vertrauen zu. 35 Prozent vertrauen auf die Kontakte aus sozialen Netzwerken und 28 Prozent nutzen bei Geldfragen Online-Foren und Online-Blogs. 30 Prozent schätzen Bankberater als vertrauenswürdig ein. Am wenigsten vertrauen die Befragten Versicherungsvertretern, denn nur 26 Prozent halten sie bei finanziellen Ratschlägen für vertrauenswürdig. Grundlage der Angaben sei eine „repräsentative“ Befragung, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.009 Personen ab 14 Jahren befragt. Die Fragen lauteten: „Verwenden Sie ausschließlich Online-Banking oder besuchen Sie zumindest hin und wieder auch eine Bankfiliale? Damit ist nicht das Geldabheben am Automaten gemeint, sondern ein Besuch mit persönlichem Kontakt zu einem Bankangestellten, um Bankgeschäfte zu tätigen.“ und „Inwiefern halten Sie die folgenden Institutionen oder Personengruppen für vertrauenswürdig, wenn es um finanzielle Ratschläge geht? Sehr vertrauenswürdig, vertrauenswürdig, weniger vertrauenswürdig, überhaupt nicht vertrauenswürdig oder können Sie es nicht beurteilen?“. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion