Närrischer Samstag – Tausende Jecken auf den Straßen

Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen: Von Frankenstein bis Donald Trump, von Minnie Maus bis zum blauen Männchen: Bunt kostümiert haben die Karnevalisten Frohsinn verbreitet. Hier zu Mainz, Osnabrück, Wasungen und dem "Schoduvel".

Von Frankenstein bis Donald Trump, von Minnie Maus bis zum blauen Männchen: Bunt kostümiert haben die Karnevalisten am Samstag in einer Reihe deutscher Städte Frohsinn verbreitet.

Beim europaweit größten Karnevalsumzug von Kindern und Jugendlichen, dem Jugendmaskenzug in Mainz, waren 4500 Teilnehmer dabei, 1000 mehr als im vergangenen Jahr.

Unterwegs waren vor allem Kita-Gruppen und Schulklassen, die ihren Auftritt mit eigenen Kostümen und Figuren monatelang vorbereitet hatten. Zehntausende jubelten ihnen zu. Auch etliche Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien liefen mit.

Straßenkarneval in verschiedenen Städten

In der Osnabrücker Innenstadt strömten laut Polizei etwa 20 000 Menschen zusammen. In farbenfrohen und fantasiereichen Kostümen erschienen unter anderem Schlümpfe, Supergirls, Clowns und Funkenmariechen. Insgesamt liefen 74 Gruppen auf dem anderthalb Kilometer langen Umzug mit.

Im thüringischen Wasungen herrschte ebenfalls ausgelassener Straßenkarneval. Am Samstag zogen fast 2000 Menschen durch die Kleinstadt. Etwa 8000 Schaulustige kamen laut Polizei auch zum Faschingsumzug in Arnstadt.

Der größte Karnevalsumzug Norddeutschlands, der „Schoduvel“, startet am Sonntag in Braunschweig – mindestens 100 000 Menschen werden dort erwartet. Ostdeutschlands größter Umzug steht am selben Tag im brandenburgischen Cottbus an. (dpa)

 

Und noch ein Blick in den Möhnenumzug Spay am 23. Februar 2017 – stellvertretend für die vielen Umzüg in ganz Deutschland.