AfD-Mahnwache vor Kanzleramt mit Pfarrer: „Christen haben Pflicht zum Widerstand“

Ein Pfarrer, das „Vater Unser“ und klassische Musik – das war die „Mahnwache für die Opfer des Anschlags" vom Breitscheidplatz, welche die AfD heute vor dem Berliner Kanzleramt abhielt. Es sprachen keine Politiker. Auch die Ansprache des Pfarrers fiel kurz aus.

Heute Abend demonstrierte die AfD vor dem Kanzleramt in Berlin. Es soll eine „Mahnwache für die Opfer des Anschlags“ vom Breitscheidplatz sein. Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke und der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland waren anwesend, verzichteten aber auf Reden.

Circa 300 – 400 Teilnehmer hielten bei klassischer Musik Kerzen und Deutschlandfahnen. Es waren nur wenige Plakate zu sehen. Ihnen gegenüber stand in einiger Entfernung eine Gegendemonstration bestehend aus circa 50 bis 60 Antifa-nahen Personen, die sich hinter Plakaten verschanzt hielten und lautstark „Refugee welcome“, „Nazis raus“ und ähnliche Sprechchöre riefen.

Die Polizei war mit zehn Einsatzwägen vor Ort und trennte die beiden Parteien mit einer Absperrung.

Pfarrer: „Bin meinem Gewissen gefolgt“

„Wir halten hier heute eine Mahnwache“, betonte Götz Kubitschek von „Einprozent“, als er die Veranstaltung eröffnete. Er bat einen Geistlichen ans Mikrophon. Er sei nicht im Auftrag seiner Kirche hier, so der Pfarrer, der im Talar erschienen war. Er sei seinem Gewissen gefolgt und habe ja gesagt, nachdem er von den Veranstaltern gefragt worden war, ob er ein geistliches Wort bei der Kundgebung sagen wolle. Für diese Aussage erntete er starken Applaus.

Er wolle auf dieses schreckliche und entsetzliche Attentat angemessen reagieren, so der Pastor.

„Christen haben die Pflicht zum Widerstand“

Er fühle vor allem Ohnmacht, sagt er. Er zitiert Bonhoeffer, der sagte: Man muss dem Rad auch in die Speichen fallen, wenn Unschuldige bedroht seien. Er sagte, Christen hätten die Pflicht zum Widerstand, wenn Unschuldigen bedroht seien und ihnen Gewalt geschehe. Wie solle man nun Widerstand leisten? Zum Beispiel in dem man beharrlich darauf hinweise, dass es in diesem Land nicht mehr so weiter gehen könne. Es seien politische Fehlentscheidungen gefallen, diese müssten und könnten rückgängig gemacht werden, mahnt der Pfarrer.

Er sprach ein Gebet. „Gib uns Deinen Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit“, sagte er darin unter anderem. Er bat um Hilfe und Kraft für die Angehörigen, deren Familienmitglieder getötet wurden oder als Verletzte im Krankenhaus liegen. Er betete auch „für die Erneuerung unsere Gesellschaft“: „Lass uns die Spaltung und den Hass überwinden.“

Danach sprach er das „Vater Unser“. Dies war der gesamte Rede-Teil der Veranstaltung.

Die Teilnehmer der Kundgebung hatten nur wenige Schilder

Diese lauteten:

„Berlin verteidigen“

„Regime change now!“ / (Regierungswechel jetzt)

„Merkel muss weg“

„Autonomie für Deutsche sofort! – Globalfaschismus BRD – Schutz vor Regenbogen-Faschisten“

Die Teilnehmer der Mahnwache waren nicht sehr gesprächig. Keiner wollte ein Interview geben. Einer sagte zu EPOCH TIMES: Er sei aus Neugier hier – und wegen der politischen Ereignisse der vergangenen Zeit.

Seitdem Angela Merkel ihre Wiederkandidatur verkündet hatte, fanden vor dem Kanzleramt in Berlin jeden Mittwoch Kundgebungen der AfD statt, als sogenannter „Merkel muss weg“- Mittwoch. Die nächste Veranstaltung wurde für den 11. Januar um 18 Uhr angekündigt. (rf)

Weiterer Artikel:

Rechtes Trauer-Kalkül vor Kanzleramt? AfD-„Mahnwache“ schon im Vorfeld in Kritik