Altmaier bezeichnet schnelles Internet und lückenloses Handynetzt als „Grundrecht“

Die künftige Bundesregierung sollte nach Ansicht von Kanzleramtsminister Peter Altmaier gleich zu Beginn für bessere Handynetze und schnelle Internetverbindungen sorgen.

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) will bei den laufenden Sondierungsgesprächen der Jamaika-Parteien die Themen Handynetze und Internetanbindung in den Fokus stellen.

Er sagte der „Bild“-Zeitung vom Freitag, eine künftige Koalition müsse „gleich zu Beginn für bessere, überall verfügbare Handynetze sorgen“. Ein lückenloses, gutes Handynetz sowie schnelles Internet seien „Teil der staatlichen Daseinsfürsorge, ein Grundrecht“, sagte Altmaier.

Der Kanzleramtsminister zog einen Vergleich zu den Grundbedürfnissen der Bürger: Ein lückenloses Handynetz und schnelles Internet seien für ihn „ähnlich wichtig wie die Versorgung mit Wasser, Strom und Essen und Trinken“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

Die Sondierungsgespräche laufen seit zwei Wochen. Am Freitagmittag ist zum Abschluss der ersten Phase ein Treffen von CDU, CSU, FDP und Grünen in großer Runde geplant, um ein Zwischenfazit zu ziehen. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion