Berlin: 16-Jähriger erhält Messerstich am Alexanderplatz, weil er keine Zigarette gab

Ein Jugendlicher wird auf dem Berliner Alexanderplatz angesprochen und wegen einer Zigarette angeschnorrt. Als er verneint und weggehen will, wird er angegriffen.

Mittwochabend, 30. November, gegen 21.35 Uhr: Ein 16-Jähriger läuft über den Alexanderplatz in Berlin, als er plötzlichvon einem Unbekannten angesprochen wird. Dieser fragt ihn nach einer Zigarette. Der Jugendliche verneint und will weitergehen.

Da greift der Täter nach seinem Pfefferspray und attackiert damit den Jugendlichen. Anschließend zieht er sein Messer und sticht ihm damit in den Rücken, berichtet die Polizei Berlin.

Der alarmierte Rettungswagen brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus. Glücklicherweise bestand keine Lebensgefahr.

Unklar, aber für die Tat unerheblich ist, ob der 16-Jährige keine Zigarette hatte oder sie dem Fremden einfach nicht geben wollte.

Eine Vernehmung des Jugendlichen und somit die Täterbeschreibung/Phantombild stehen zum jetzigen Zeitpunkt und nach Rückfrage bei der Polizei Berlin noch aus.