Berlin-Treptow: Gruppe attackiert Pärchen in S-Bahn – Mann wird geschlagen, sticht mit Messer zu – Verhaftung nach Zeugenhinweis

Ein Pärchen geriet in der Berliner S-Bahn in einen Streit mit vier jungen Männern. Einer aus der Gruppe schlug zu. Daraufhin zog der Angegriffene ein Messer und stach einem anderen jungen Mann aus der Gruppe in die Brust. Das Pärchen flüchtete sodann. Jetzt führte ein Zeugenhinweis zur Identifizierung des Messerstechers.

Nach einem Zeugenaufruf der Bundespolizei zu einem Vorfall am Montagabend am S-Bahnhof Plänterwald meldete sich mittwochabends eine Zeugin. Sie gab an, die gesuchte Person über ein Soziales Netzwerk zu kennen. Der 22-jährige Verletzte konnte die Person anhand eines Fotos dann identifizieren.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft und nach Erlass eines entsprechenden richterlichen Beschlusses erfolgte in der zurückliegenden Nacht gegen 1 Uhr eine Wohnungsdurchsuchung im Stadtbezirk Treptow / Köpenick.“

(Polizeimeldung)

Der 34-jährige Verdächtige ließ sich in seiner Wohnung widerstandslos festnehmen. Ein Messer und eine Jacke mit Blutspuren wurden sichergestellt. Die ebenfalls in den Fall involvierte Frau konnte auch identifiziert werden. Sie wird im weiteren Verlauf als Zeugin vernommen.

Die Ermittlungen dauern an und werden auch im Rahmen der weiteren mit der Tat zusammenhängenden Ermittlungsverfahren in alle Richtungen geführt.“

(Matthias Lehmann, Bundespolizeisprecher)

Streit endet blutig

Am Montagabend des 17. April stieg eine Gruppe von vier jungen Männern am Bahnhof Ostkreuz in eine S-Bahn der Linie S8.

Die Personengruppe bestand aus vier Männern mit turkmenischer Nationalität.“

(Matthias Lehmann, Bundespolizeisprecher)

 

Am Bahnhof Plänterwald wollte gegen 19.40 Uhr ein Mann den Zug mit seiner Begleiterin verlassen. Die Vierer-Gruppe hinderte die Beiden jedoch am Aussteigen.

Notwehr oder Messer-Angriff?

Es entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung, bis plötzlich ein 19-Jähriger aus der Gruppe unvermittelt zuschlug und den Mann im Gesicht traf.

Daraufhin zog der Unbekannte ein Messer aus seiner Tasche und stach einen 22-Jährigen der Gruppe in den Oberkörper.“

(Polizeibericht)

Daraufhin flüchtete der Messer-Stecher mit seiner Begleitung aus dem Bahnhof. Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Der 22-Jährige erlitt eine fünf Zentimeter lange, stark blutende Schnittwunde im Brustbereich und wurde im Krankenhaus notoperiert.

Warum die Männer das Pärchen am Aussteigen hinderten, ist bisher nicht bekannt. Weiterhin wird Umfang der Ermittlungen sein, ob die Situation derart bedrohlich auf den Mann und die Frau wirkte, dass der 34-Jährige aus Notwehr zur Waffe griff. Wichtig dafür dürfte die Art der Verletzung sein und ob eine Tötungsabsicht bestand.

Die Bundespolizei Ostbahnhof bittet um Hinweise zur Tat, dem flüchtigen Täter oder seiner Begleitung unter Telefon 030 / 2977790 oder unter der kostenlosen Servicenummer 0800 / 6 888 000.

Täterbeschreibung:

Alter: etwa 30 Jahre
Statur: 1,90 – 1,95 Meter, athletische Figur
Aussehen: kurze dunkelbraune, zur Seite gelegte Haare, markante Segelohren
Bekleidung: dunkelblaue Hose, dunkelblaue Jacke mit Reflektoren im Schulterbereich
Besonderheiten: typischer Berliner Dialekt