CDU: Altbundeskanzler Helmut Kohl gestorben

Altkanzler Kohl ist im Alter von 87 Jahren gestorben, teilte die CDU-Bundeszentrale über Twitter mit. Helmut Kohl: "Ich wünsche unserem Deutschen Vaterland Glück und Gottes Segen."

Altkanzler Helmut Kohl ist tot. Er sei am Freitagmorgen im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen gestorben. Das teilte die CDU-Bundeszentrale am Freitagabend über den Internetdienst Twitter mit.

Kohl war von 1982 bis 1998 der sechste Bundeskanzler Deutschlands. Von 1973 bis 1998 war er zudem Bundesvorsitzender der CDU.

Spuren hinterlassen: Die größte Leistung war die Wiedervereinigung Deutschlands

Die größte Leistung von Helmut Kohl war in seinen 16 Jahren als Bundeskanzler die Wiedervereinigung Deutschlands. Er sah sich immer als ein Faktor der Geschichte, nicht als politischer Manager.

Die deutsch-deutsche Geschichte wurde im Kanzlerbungalow und unter vier Augen mit Michael Gorbatschow besiegelt: „Und im Laufe dieses Gesprächs kamen wir dann aber an den Punkt der Punkte. Und dann sagte ich ihm, während ich auf den vorbei fließenden Strom deutete: Dieses Wasser fließt ins Meer und sie können machen was sie wollen, sie können den Rhein stauen, dann zerschlägt er das Ufer und überschwemmt alles, aber das Wasser geht ins Meer. Und die Lektion der Geschichte sagt, wenn ein Volk seine Einheit will, wird es seine Einheit erhalten.“

Helmut Kohl agierte außenpolitisch geschickt, da die Nachbarstaaten das europäische Gleichgewicht gefährdet sehen. Es wird eine Übermacht gefürchtet, die durch bestimmte Bedingungen, vor allem auf Wunsch von Francois Mitterand, dem französische Präsident, unterbunden werden soll.

Jaques Attali, Berater Mitterand: sagte „Man kann davon ausgehen, wenn Mitterand nicht auf Bedingungen zur Einheit bestanden hätte, gäbe es heute den Euro nicht.“

Deutsche Mark – Euro – 3. Oktober 1990

Helmut Kohl: „Wenn dann manche sagen, Du hast ja die deutsche Mark geopfert auf dem Altar des Europäischen Vaterlandes, wegen der deutschen Einheit, verstehe ich das überhaupt nicht. Wenn ich die deutsche Einheit will war für mich immer klar, das sind zwei Seiten der gleichen Medaille. Deutsche Einheit und Europäische Einigung sind zwei Seiten der gleichen Medaille.“

Helmut Kohl feierte am 3. Oktober 1990: „Unvergleichlich, das wir wieder beisammen waren, dieses Glücksgefühl. Wenn ich darüber nachdenke, glaube ich schon, dass wir sagen können: Wir sind mit Gottes Hilfe und mit der Hilfe von einigen Freunden und mit Fortune diesen Weg gegangen.“

„Ich wünsche unserem Deutschen Vaterland Glück und Gottes Segen.“

Die wirtschaftliche Vereinigung war nicht so einfach, wie gedacht, die Enttäuschung steigt im Laufe der Zeit. 1998 verliert Helmut Kohl die Wahl, 1999 steht er im Mittelpunkt der CDU-Spendenaffäre und legt den Partei-Ehrenvorsitz nieder.

Helmut Kohl: „Ich weiß zwar, es gibt Leute die sagen, ein Bundeskanzler muss sich das gefallen lassen. Das habe ich nie begriffen. Ich bin nie davon gelaufen und ich habe mich eben hingestellt und wenn ich den gekriegt hätte, dann hätte der auch eine Tracht bezogen. Ich weiß, dass das heutzutage auch alles pädagogisch ganz falsch ist, aber hier ging es mir nicht um Pädagogik, sondern darum was ich mir gefallen lasse und was ich mir nicht gefallen lasse.“

Er sagt: „Ich wünsche unserem Deutschen Vaterland Glück und Gottes Segen.“ (ks/dts)

Video: Helmut Kohl – Best of Kanzler der Einheit