Bundesweite Razzia gegen organisierte Schwarzarbeit

Der Zoll hat eine Großrazzia gestartet. Es gebe Durchsuchungen an mehreren Orten, sagte ein Sprecher des Hauptzollamts Krefeld. Der Einsatz richtet sich gegen die organisierte Kriminalität.

Spezialeinheiten von Zoll und Polizei sind am Morgen bundesweit gegen organisierte Schwarzarbeit vorgegangen.

Wie ein Sprecher des zuständigen Hauptzollamts Krefelds sagte, gab es Zugriffe in Nordrhein-Westfalen sowie in anderen Bundesländern.

Genauere Angaben zu Städten oder Bundesländern machte er zunächst nicht. Die Beamten seien noch mitten in der Aktion. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ über die Aktion berichtet.

Die Zeitung schrieb von mehr als tausend Einsatzkräften allein in NRW. In Erkrath seien Wohn- und Geschäftsräume durchsucht worden. Auch Spezialeinsatzkommandos des Zolls seien ausgerückt. Die Eliteeinheit der Bundespolizei, die GSG 9, sei ebenfalls beteiligt.

Den Beamten lagen dem Bericht zufolge rund zehn Haftbefehle vor. Das Netzwerk soll demnach einen zweistelligen Millionenbetrag umgesetzt haben. Es soll sich zudem um die größte Razzia dieser Art in der Landesgeschichte handeln. Die Behörden wollen am Dienstagnachmittag genauere Informationen herausgeben. (afp/dpa)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion